Anzeige

Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen?

Ein weit verbreitetes Vorurteil über das Bassspielen ist, dass man dafür eine Menge Kraft braucht. Die im Vergleich zur Gitarre deutlich dickeren Saiten und die größeren Ausmaße des Instruments können ja diesen Eindruck auch leicht aufkommen lassen. Tatsächlich ist das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand einer der häufigsten Fehler, den sowohl Anfänger als auch viele Profis gleichermaßen begehen. Dies gilt vor allem für die Greifhand, welche die Töne auf dem Griffbrett greift, und führt von konditionellen Problemen bis hin zu Schmerzen oder gar ernsthaftem Stress mit den Sehnen und der Muskulatur. Damit es gar nicht so weit kommt, wollen wir dir in diesem Workshop zeigen, wie viel Kraft tatsächlich notwendig ist, um einen Ton am Bass zu erzeugen – und wie man von schlechten Angewohnheiten (wie zu festes Drücken mit den Fingern der Greifhand) wieder loskommt.

(Bild: © Shutterstock / Skylines)
(Bild: © Shutterstock / Skylines)

Inhalte

  1. Kraftaufwand beim Bassspielen – die Physik
  2. Kraftaufwand beim Bassspielen – Druckübung
  3. Kraftaufwand beim Bassspielen – “Hand in Hand”
  4. Kraftaufwand beim Bassspielen – Achtsamkeit
  5. Kraftaufwand beim Bassspielen – Übespiegel

Kraftaufwand beim Bassspielen – die Physik

Eigentlich erledigen die Finger unserer Anschlagshand nur die halbe Arbeit, den Rest erledigen die Bundstäbchen auf dem Griffbrett: Wenn wir einen Ton in einem Bund abdrücken, so berührt irgendwann die Saite den Bundstab und die Saite wird exakt dort (und nicht etwa da, wo unser Finger ist!) in eine schwingende und eine nicht schwingende Hälfte unterteilt.

Sobald dieser Druckpunkt erreicht ist, wird jeder zusätzlich ausgeübte Kraftaufwand überflüssig, da die Saite ja bereits vollständig durch den Bundstab unterteilt wird – und nicht durch unsere Finger. Wir als Player sind hier sozusagen nur das Mittel zum Zweck.

Kraftaufwand beim Bassspielen – Druckübung

Im Wesentlichen spielen zwei Komponenten eine Rolle: Zum einen der Finger, welcher gerade einen Ton drückt, und zweitens der Daumen auf der Rückseite des Halses. Der Daumen sollte wenig bis gar keinen Druck ausüben, sondern in erster Linie als Gegenlager für die Stabilität der Hand in der aktuellen Position dienen.

Der “tonerzeugende” Finger sollte ebenfalls nur gerade so viel Druck ausüben, wie nötig ist, um einen Ton entstehen zu lassen. Um den optimalen Druckpunkt zu finden, kann man folgende Übung machen:

  • Lege deine Greifhand ganz locker ca. um den 5. bis 9. Bund auf die A-Saite.
  • Schlage mit der Anschlagshand die A-Saite in konstantem Tempo an (“Motor anlassen!”)
  • Drücke nun ganz langsam immer weiter den Zeigefinger auf der Saite herunter, bis ein Ton entsteht
  • Danach wieder loslassen und das Ganze mehrfach wiederholen, um ein Gefühl für den erforderlichen Druckpunkt zu entwickeln

Du wirst hier sofort feststellen, dass in Wahrheit nicht sehr viel Kraft notwendig ist, um einen Ton zu erzeugen. Und du siehst: Jeder noch stärkere Kraftaufwand (ebenso wie ein Drücken mit dem Daumen) wäre hier vollkommen sinnlos! Übrigens: Diese tolle Übung kann man natürlich auch mit allen anderen Fingern und Saiten machen.

Video: Druckübung zum Erlernen des richtigen Kraftaufwands beim Bassspielen

Kraftaufwand beim Bassspielen – “Hand in Hand”

Hat man sich schon angewöhnt, viel zu viel Kraft aufzuwenden, so kann man sich dies mit einer einfachen und effektiven Übung wieder abgewöhnen. Das Beste ist: Für diese Übung braucht man nicht einmal sein Instrument, denn man kann sie überall machen!

Dazu legt man einfach seine Anschlaghand in die Greifhand ‑ als wäre diese der Basshals. Der Daumen liegt also auf der Handfläche und die Finger auf dem Handrücken. Jetzt lässt man die Finger einfach ganz entspannt “tanzen”, ohne dabei mit ihnen oder dem Daumen Druck auszuüben.

Nun folgt der wichtigste Teil: Während man diese Übung macht, stellt man sich vor, dass man seinen Bass spielt! Man visualisiert also sich selbst auf der Bühne oder im Proberaum und fühlt, wie locker und entspannt sich alles anfühlt. Am besten funktioniert das natürlich mit geschlossenen Augen.

Das Ziel dabei ist, dass unser Gehirn dieses Gefühl der Mühelosigkeit und Leichtigkeit mit dem Bassspielen verknüpft. Wenn wir dann wieder an unser Instrument zurückkehren, erwartet unser Gehirn wieder dieses Gefühl. Das klingt vielleicht etwas esoterisch, hat sich aber schon unglaublich häufig bewährt. Einfach mal über ein paar Wochen ausprobieren und schauen, was sich tut!

Fotostrecke: 2 Bilder Der Daumen wird in die Handfläche gelegt …
Fotostrecke

Kraftaufwand beim Bassspielen – Achtsamkeit

Eine ganz simple Übung ist schlichtweg die gute alte “Achtsamkeit”: Dies bedeutet, sich immer wieder selbst beim Üben, Proben etc. zu beobachten und abzufragen, ob man gerade noch locker und entspannt ist, ob man zu stark drückt etc., um nicht Gewünschtes gegebenenfalls zu korrigieren.
Sich selbst zu kontrollieren erfordert zwar einiges an Disziplin, ist aber unerlässlich, wenn man Fortschritte machen möchte. Jeder Basslehrer, jedes Buch, jeder Workshop kann hierzu nur Anleitungen geben. Umsetzen und immer wieder kontrollieren muss man zum größten Teil selbst. Nicht umsonst heißt es, dass man selbst “sein bester Lehrer” ist!

Kraftaufwand beim Bassspielen – Übespiegel

Eine große Hilfe kann das Üben vor einem Spiegel sein. Dies muss nicht jeden Tag sein, sondern nur gelegentlich, zum Beispiel einmal in der Woche. Das Üben vor einem Spiegel (was im Bereich der klassischen Musik übrigens wesentlich weiter verbreitet ist!) hat zwei Vorteile:

Zum einen hat man als Spieler eine verzerrte Perspektive auf sich und seine Bewegungen, was das Urteilsvermögen hinsichtlich Technik natürlich trübt. Im Spiegel hat man eine ganz andere “Draufsicht”, ähnlich der Perspektive eines Musiklehrers. Zum anderen gilt die einfache Formel: Was locker und entspannt aussieht, ist bzgl. der Spieltechnik eines Instrumentes in der Regel auch richtig!

Viel Spaß beim Üben und bis zum nächsten Mal,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
(Bild: © Shutterstock / Skylines)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten

Workshop

Kontrabassisten benutzen sie so oft wie möglich - aber sollten E-Bassisten ebenfalls häufig Leersaiten benutzen, oder diese lieber meiden? Die Antworten auf diese Fragen in unserem Artikel sind vielfältig!

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten Artikelbild

"Ich habe dafür bezahlt, also spiele ich sie auch!" Dieses Argument wäre vielleicht nicht das passendste, wohl aber das witzigste, um so häufig wie möglich Leersaiten zu nutzen. Uns geht es heute aber vorrangig um klangliche Aspekte bei der Verwendung von offenen Saiten (engl. "open strings"), und wie bei nahezu jedem Thema gibt es auch hier kein eindeutiges "richtig oder falsch". Bei E-Bass besteht wie bei allen Saiteninstrumenten generell die Möglichkeit, ein und denselben Ton an verschiedenen Stellen auf dem Griffbrett zu spielen. Ein ganz besonderer Fall ist hier das Spiel mit den sogenannten Leersaiten, denn sie besitzen klanglich einen anderen Charakter als gegriffene Töne. Gleichzeitig schaffen sie uns aber auch Erleichterung, da wir keinen Ton mit den Fingern der Greifhand auf das Griffbrett drücken müssen. Mancherorts liest man daher, dass man möglichst immer Leersaiten nutzen sollte, wenn sie zur Wahl stehen. Genauso gibt es aber die These, offen gespielte Basssaiten möglichst zu vermeiden. Was denn nun? Bei der Beantwortung dieser Frage soll der heutige Artikel helfen!

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass

Workshop

Bass Guitar Fingerings: In dieser Workshopfolge geht es um drei elementar wichtige Archetypen an Fingersätzen, die am E-Bass Verwendung finden.

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass Artikelbild

In dieser Workshopfolge unserer Serie "Bass lernen für Anfänger" geht es nicht um spezielle Tonleitern, Arpeggios oder dergleichen, sondern um drei verschiedene Archetypen an Fingersätzen (engl. Fingerings), die am E-Bass Verwendung finden. Diese lassen sich dann wiederum auf das genannte Tonmaterial anwenden. Welche der drei Fingersätze man wählt, hängt von unterschiedlichen Faktoren bzw. Situationen ab. Hier gibt es kein "richtig" oder "falsch", kein "besser" oder "schlechter", stattdessen gibt es für jeden Fingersatz zu jeder Zeit verschiedene Pro- und Contra-Argumente, warum er in einer bestimmten Situationen die beste Wahl sein kann - oder eben nicht.

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken

Bass / Workshop

In diesem Bass-Workshop nehmen wir verschiedene E-Bass-Spieltechniken unter die Lupe: Finger (Pizzicato), Slapping, Pick, Palm Mute, ...

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken Artikelbild

Denkt man an unterschiedliche Basssounds, so hat man automatisch diverses Equipment vor Augen: Bassverstärker, Bassboxen, Effektgeräte etc. Mitunter vergisst man dabei eine ganz wichtige Komponente: Uns selbst! Dabei sind wir als Bassisten ja eine Art „One Man Sound Machine“, indem wir uns unterschiedlicher Spieltechniken bedienen. Jede Spieltechnik auf dem E-Bass klingt unterschiedlich, hat ihre individuellen Eigenheiten und ihre spezielle Dynamik. Ein Song wirkt anders, besitzt ein anderes „Feeling“, wenn wir ihn mit den unterschiedlichen Techniken spielen. Verschiedene Bass-Spieltechniken sind mächtige Werkzeuge – und das Beste an der Sache ist, dass all diese unterschiedlichen Sounds für uns kostenlos sind und kein extra Equipment außer unseren Händen dazu nötig ist!

Bass Lernen für Anfänger (Teil 4): Hammer On und Pull Off

Workshop

Hammer On und Pull Off sind wichtige Artikulationsmittel beim Spiel auf dem E-Bass. In diesem Workshop versorgen wir dich mit allen Infos zu diesem elementaren Thema!

Bass Lernen für Anfänger (Teil 4): Hammer On und Pull Off Artikelbild

In dieser Workshopfolge soll es um sogenannte Artikulationen auf dem E-Bass gehen - wir haben also im Fokus, "wie" man als Bassist:in die Töne spielen kann. Artikulationen dienen dazu, einen bestimmten Effekt bzw. eine Wirkung oder Emotion usw. zu erzielen. Sie sorgen für Dynamik, stilistische Authentizität und vor allem für musikalische Individualität des Spielers. Uns allen stehen bekanntlich die gleichen zwölf Töne zur Verfügung - WIE wir sie spielen, macht den großen Unterschied! Die für den E-Bass wichtigsten Artikulationen sind der sogenannte Hammer On (auch: Hammer-On) und der Pull Off (auch: Pull-Off). Sie sorgen dafür, dass unser Spiel legato (gebunden), fließend, geschmeidig und elegant wirkt - vorausgesetzt natürlich, dass wir diesen Effekt erzielen möchten. Ähnlich einem Streicher, der mehrere Töne mit demselben Bogenstrich spielt oder einem Bläser, der mehrere Töne mit demselben Atemzug erzeugt, helfen uns Hammer On und Pull Off dabei, nicht immer jeden Ton mit der Schlaghand anschlagen zu müssen. Wie das geht, soll dieser Workshop zeigen!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)