Anzeige

Bass lernen für Anfänger (Teil 2): Der richtige Gurt

Im zweiten Teil unseres Einsteiger-Workshops “Bass lernen für Anfänger” (hier geht es zu Teil 1) beleuchten wir einen Aspekt, auf den es zu achten gilt, noch bevor wir überhaupt den ersten Ton spielen: Es geht um die Wahl des richtigen Gitarren- bzw. Bassgurtes. Du bekommst Infos zur Wahl der richtigen Gurtlänge, Tipps zur Wahl des richtigen Gurtmaterials, der Verwendung von Straplocks usw. Alle essentiellen Informationen rund um das Thema “Bassgurt” werden detailliert in Videos besprochen.

(Copyright aller Fotos und Videos – außer, wenn anders gekennzeichnet: © newmusic.academy)

Bass lernen für Anfänger (Teil 2): Der richtige Gurt

Inhalte

  1. Die richtige Gurtlänge
  2. Beschaffenheit und Eigenschaften des Gurtes
  3. Das richtige Material des Gurtes
  4. Die richtige Breite des Gurtes
  5. Die ideale Oberfläche des Gurtes
  6. Die richtige Polsterung des Gurtes
  7. Die Verstellmöglichkeiten des Gurtes
  8. Straplock-Systeme – auf Nummer sicher!

Quick Facts zum Thema Gitarrengurt / Bassgurt

Ein Gitarren- bzw. Bassgurt ist in erster Linie dazu da, um das Instrument im Stehen spielen zu können, sodass es frei am Körper hängt. Ein Gurt kann allerdings ebenfalls hilfreich sein, wenn der Bass im Sitzen gespielt wird. Besonders wenn der Bass stark kopflastig ist, hilft ein Gurt bei der Stabilisierung des Instrumentes am Körper des Spielers.

Die Länge des Gitarren- bzw. Bassgurtes ist ein essentieller Faktor für das individuelle Spielgefühl und daher per se eine sehr persönliche Angelegenheit. Es gibt wie so oft kein “richtig” oder “falsch”. Wohl aber gibt es einige Richtlinien, die die Entscheidung bei der Wahl des perfekten Gitarrengurtes erleichtern können. Hierzu zählt die Verwendung eines rutschfesten Materials, um etwaige Kopflastigkeit des Instrumentes zu kompensieren, oder die richtige Breite, um die Schultermuskulatur nicht unnötig zu belasten. 

Die richtige Gurtlänge

Ein sehr wichtiger Faktor für den Einsteiger ist die Wahl der Länge des Gurtes, denn damit wird festgelegt, in welcher Höhe der E-Bass am Körper hängt. Es gibt hierzu die unterschiedlichsten Philosophien – sie reichen von der Halskrause bis zu den Knien. Ergonomisch betrachtet ist die “goldene Mitte” wahrscheinlich die sinnvollste Variante. Im folgenden Video erkläre ich, warum das der Fall ist:

Beschaffenheit und Eigenschaften des Gurtes

Nicht zu unterschätzen ist auch die Beschaffenheit des Gurtes. Da wären das Material, die Breite, die Oberfläche der Schulterauflage, die Polsterung, die Verstellmöglichkeiten.

Gitarren- bzw. Bassgurte gibt es in allen erdenklichen Ausführungen. Bis man den perfekten Gurt gefunden hat, kann es schon eine Weile dauern!
Gitarren- bzw. Bassgurte gibt es in allen erdenklichen Ausführungen. Bis man den perfekten Gurt gefunden hat, kann es schon eine Weile dauern!

Das richtige Material des Gurtes

Beim Material sollte man darauf achten, dass es nicht zu steif ist, denn dann schneiden die Ränder des Gurtes in die Muskulatur, speziell im Hals-/Schulterbereich. Zu weiche Gurte hingegen bieten zu wenig Gewichtsverteilung, weil sich das Hauptgewicht dann in die Mitte der Gurtbreite verlagert, was wiederum in die Muskulatur der Schulter drückt.

>>>Lust auf neuen Input? In unserer Workshopreihe “Das Bassriff der Woche” findest du garantiert viele deiner Lieblings-Basslinien zum Nachspielen!<<<

Die richtige Breite des Gurtes

Ein Bassgurt sollte mindestens so breit wie drei Finger sein – gerne sogar noch breiter, denn nur breite Gurte können das Gewicht gleichmäßig auf der Schulter verteilen. Bässe sind nun einmal von Natur aus schwerer als Gitarren!

Die ideale Oberfläche des Gurtes

Auch interessant: Klingen alte Bässe besser als neue???
Auch interessant: Klingen alte Bässe besser als neue???
Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo?

Auch wenn es sicherlich eine Frage der persönlichen Präferenzen ist, so sollte die Oberfläche der Gurt-Innenseite, welche auf der Schulter aufliegt, grundsätzlich gesprochen möglichst einigermaßen rutschfest sein. Es ist tatsächlich ungemein nervig, wenn einem das Instrument ungewollt immer wieder beim Spielen in eine andere Position vor dem Körper rutscht. Elektrische Bässe neigen nun einmal aufgrund ihres lang herausragenden Halses zu Kopflastigkeit – ein haftender Gurt wirkt hier unterstützend dagegen und kann auf diese Weise helfen, die Last auf die Greifhand zu reduzieren!

Die richtige Polsterung des Gurtes

Ihr werdet schnell merken, dass die Schultermuskulatur durch den hängenden Bass nicht gerade wenig belastet wird. Um hier längerfristig Verspannungen vorzubeugen, hilft eine gute Polsterung des Gurtes an der Stelle, an welcher der Gurt über die Schulter läuft.

>>>Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: “5 Tipps für ein gelungenes Blues-Basssolo”!<<<

Die Verstellmöglichkeiten des Gurtes

Auch interessant: Diese klassischen Bassgrooves musst du kennen!
Auch interessant: Diese klassischen Bassgrooves musst du kennen!
20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte

Meistens unterscheiden sich die Gurte durch zwei unterschiedliche Verstellmöglichkeiten: Entweder per Schnallensystem, das einfach auf- oder zugezogen werden kann. Dies ist die komfortabelste Lösung, speziell, wenn man einen Gurt für unterschiedliche Instrumente verwendet. Allerdings neigen Schnallensysteme ohne Verschluss dazu, sich durch das Gewicht des Basses zu verstellen. Der Bass wandert dann eventuell ungewollt im Lauf der Zeit tiefer.

Andere Systeme, die eine feste Einstellung mittels Schrauben oder Schlitzen und ähnlichem gewähren, sind bombenfest, aber die Einstellung dauert länger und ist entsprechend fixiert. Im nachfolgenden Video gebe ich einige Hinweise zu den Gurteigenschaften:

Straplock-Systeme – auf Nummer sicher!

Sind die Aufhängungen eines Gurtes zu weich oder ist das Material durch lange Beanspruchung bereits ausgeleiert, so kann der Gurt möglicherweise eigenständig vom Gurtpin des Instrumentes rutschen – ohne Frage ein echtes Schreckens-Szenario! Wer befürchtet, dass das heißgeliebte Instrument also möglicherweise früher oder später den freien Fall antritt, der sollte sich unbedingt sogenannte Straplocks zulegen.

>>>Du bist noch auf der Suche nach einer idealen DI-Box für Gigs oder Studioarbeit? Dann besuche mal unseren großen “Testmarathon DI-Boxen für Bass”!<<<

Fotostrecke: 5 Bilder Hier seht ihr einen Standard-Gurtpin. Die meisten Instrumente werden mit diesen Pins ausgeliefert.
Fotostrecke

Dazu müssen allerdings neue Gurtpins an den Bass geschraubt werden, welche die ursprünglichen Pins ersetzen. Die entsprechenden Gegenstücke werden am Bassgurt befestigt. Die Halterungen werden dann in die passenden Gegenstücke am Bass eingeklinkt und können sich nicht eigenständig öffnen. Witzige Info nebenbei: Die allerersten Gurtpin-Lock-Systeme waren übrigens zweckentfremdete Verschlüsse von Cabrio-Dächern!

Wichtig: Jeder herkömmliche Gurt kann im Handumdrehen mit diesen vergleichsweise günstigen Systemen nachgerüstet werden, die danach dauerhaft bombenfesten Halt bieten!

Viel Spaß und Erfolg bei eurer Suche nach dem richtigen Gurt und bis zum nächsten Mal!
Euer Oliver

Hot or Not
?
TEASER_Bass_Lernen_fuer_Anfaenger_teil02_Der_richtige_Gurt Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass

Workshop

Bass Guitar Fingerings: In dieser Workshopfolge geht es um drei elementar wichtige Archetypen an Fingersätzen, die am E-Bass Verwendung finden.

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass Artikelbild

In dieser Workshopfolge unserer Serie "Bass lernen für Anfänger" geht es nicht um spezielle Tonleitern, Arpeggios oder dergleichen, sondern um drei verschiedene Archetypen an Fingersätzen (engl. Fingerings), die am E-Bass Verwendung finden. Diese lassen sich dann wiederum auf das genannte Tonmaterial anwenden. Welche der drei Fingersätze man wählt, hängt von unterschiedlichen Faktoren bzw. Situationen ab. Hier gibt es kein "richtig" oder "falsch", kein "besser" oder "schlechter", stattdessen gibt es für jeden Fingersatz zu jeder Zeit verschiedene Pro- und Contra-Argumente, warum er in einer bestimmten Situationen die beste Wahl sein kann - oder eben nicht.

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken

Bass / Workshop

In diesem Bass-Workshop nehmen wir verschiedene E-Bass-Spieltechniken unter die Lupe: Finger (Pizzicato), Slapping, Pick, Palm Mute, ...

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken Artikelbild

Denkt man an unterschiedliche Basssounds, so hat man automatisch diverses Equipment vor Augen: Bassverstärker, Bassboxen, Effektgeräte etc. Mitunter vergisst man dabei eine ganz wichtige Komponente: Uns selbst! Dabei sind wir als Bassisten ja eine Art „One Man Sound Machine“, indem wir uns unterschiedlicher Spieltechniken bedienen. Jede Spieltechnik auf dem E-Bass klingt unterschiedlich, hat ihre individuellen Eigenheiten und ihre spezielle Dynamik. Ein Song wirkt anders, besitzt ein anderes „Feeling“, wenn wir ihn mit den unterschiedlichen Techniken spielen. Verschiedene Bass-Spieltechniken sind mächtige Werkzeuge – und das Beste an der Sache ist, dass all diese unterschiedlichen Sounds für uns kostenlos sind und kein extra Equipment außer unseren Händen dazu nötig ist!

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten

Workshop

Kontrabassisten benutzen sie so oft wie möglich - aber sollten E-Bassisten ebenfalls häufig Leersaiten benutzen, oder diese lieber meiden? Die Antworten auf diese Fragen in unserem Artikel sind vielfältig!

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten Artikelbild

"Ich habe dafür bezahlt, also spiele ich sie auch!" Dieses Argument wäre vielleicht nicht das passendste, wohl aber das witzigste, um so häufig wie möglich Leersaiten zu nutzen. Uns geht es heute aber vorrangig um klangliche Aspekte bei der Verwendung von offenen Saiten (engl. "open strings"), und wie bei nahezu jedem Thema gibt es auch hier kein eindeutiges "richtig oder falsch". Bei E-Bass besteht wie bei allen Saiteninstrumenten generell die Möglichkeit, ein und denselben Ton an verschiedenen Stellen auf dem Griffbrett zu spielen. Ein ganz besonderer Fall ist hier das Spiel mit den sogenannten Leersaiten, denn sie besitzen klanglich einen anderen Charakter als gegriffene Töne. Gleichzeitig schaffen sie uns aber auch Erleichterung, da wir keinen Ton mit den Fingern der Greifhand auf das Griffbrett drücken müssen. Mancherorts liest man daher, dass man möglichst immer Leersaiten nutzen sollte, wenn sie zur Wahl stehen. Genauso gibt es aber die These, offen gespielte Basssaiten möglichst zu vermeiden. Was denn nun? Bei der Beantwortung dieser Frage soll der heutige Artikel helfen!

Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen?

Workshop

Wie viel Kraft ist tatsächlich notwendig, um einen sauberen Ton am Bass zu erzeugen? Das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand gehört zu den häufigsten Fehlern bei Anfängern wie auch vielen Profis.

Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen? Artikelbild

Ein weit verbreitetes Vorurteil über das Bassspielen ist, dass man dafür eine Menge Kraft braucht. Die im Vergleich zur Gitarre deutlich dickeren Saiten und die größeren Ausmaße des Instruments können ja diesen Eindruck auch leicht aufkommen lassen. Tatsächlich ist das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand einer der häufigsten Fehler, den sowohl Anfänger als auch viele Profis gleichermaßen begehen. Dies gilt vor allem für die Greifhand, welche die Töne auf dem Griffbrett greift, und führt von konditionellen Problemen bis hin zu Schmerzen oder gar ernsthaftem Stress mit den Sehnen und der Muskulatur. Damit es gar nicht so weit kommt, wollen wir dir in diesem Workshop zeigen, wie viel Kraft tatsächlich notwendig ist, um einen Ton am Bass zu erzeugen - und wie man von schlechten Angewohnheiten (wie zu festes Drücken mit den Fingern der Greifhand) wieder loskommt.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)