Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – David Bowie: „Let’s Dance“

David Bowie gehört zweifellos zu den ganz großen Genies und Chamäleons in der Geschichte der Pop- und Rockmusik. Ähnlich wie Prince und Madonna hörte der Brite nie auf, sich ständig neu zu erfinden und weiterzuentwickeln. Seine Kunst stand dabei immer im Vordergrund und nicht der kommerzielle Erfolg, weshalb er in seiner Karriere auch ein paar bittere Rückschläge hinnehmen musste. Das hat ihn aber nie daran gehindert, unbeirrt seinen Weg weiterzuverfolgen. Seine kommerziell erfolgreichste Phase lag sicherlich in der Mitte der 80er-Jahre. 1983 erschien das Album “Let’s Dance”, das neben dem Titelsong noch weitere Hits wie “China Girl” und “Modern Love” enthielt und das der Popularität Bowies abermals einen enormen Schub verlieh. Fast 11 Millionen Kopien von “Let’s Dance” gingen bisher über den Ladentisch – Zahlen, von denen Künstler heutzutage nur träumen können!

TEASER_bassriff_der_woche_david_bowie

Gnadenlose Tightness

“Let’s Dance” besitzt eine vorbildliche “Brot und Butter”-Bassline, die aus gerade nur so viel Noten wie nötig besteht. Der Vers wird von einem melodischen Bass und spartanischen Drums dominiert, die restlichen Instrumente spielen nur eine Nebenrolle. Bassist Carmine Rojas und Omar Hakim an den Drums spielen hier unglaublich tight zusammen. Der Groove wirkt durch das Fehlen jeglicher Variationen fast schon steif, was in diesem Fall ganz sicher ein gewollter Effekt ist.

Bewusster Kontrast im Chorus

Im Chorus dreht sich der Spieß um: Der Bass spielt plötzlich fast nur ganze Noten und hat jetzt eher die Funktion einer Fläche als die eines Rhythmusinstruments inne. Das schafft entsprechend Luft und Raum für die nun einsetzenden anderen Instrumente und Bowies unvergleichlichen lasziven Gesang. All diese Aspekte erzeugen eine dynamische Steigerung durch den tollen Kontrast zum Vers – und das Gefühl, dass jetzt musikalisch “die Sonne aufgeht”. Ohne die karge Instrumentierung und “Steifheit” des Verses wäre diese Wirkung lange nicht so stark. Eine echte Meisterleistung des Produzenten Nile Rodgers, den wir auch für seine Arbeit mit Chic, Sister Sledge, Madonna oder Duran Duran kennen.
Da die Bassline eine Doppelung aus Synthie- und E-Bass ist, gehe ich davon aus, dass sie bewusst auskomponiert wurde. Mit wenigen und einfachen Mitteln wird hier das maximale Ergebnis erreicht: Eingängige Melodik, Dynamik, Strukturen und Kontrast. Ganz entscheidend für den Groove ist auch die Wechselwirkung von langen (legato) und kurzen (staccato) Tönen, die hier sehr bewusst und effektvoll eingesetzt wird.
Ich habe euch das Stück bis zum Beginn des zweiten Vers eingespielt. Danach folgen ausschließlich Wiederholungen.

Audio Samples
0:00
“Let’s Dance” – Soundfile – wav

Viel Spaß mit “Let’s Dance” wünscht
Thomas Meinlschmidt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
TEASER_bassriff_der_woche_david_bowie Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"
Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

David Bowie & Gail Ann Dorsey: "Under Pressure"
Feature

Unser Web-Fundstück der Woche: Pop-Chamäleon David Bowie und "seine" Bassistin Gail Ann Dorsey performen den Welthit "Under Pressure"!

David Bowie & Gail Ann Dorsey: "Under Pressure" Artikelbild

Der Welthit "Under Pressure" ist eine Kollaboration zwischen David Bowie und Queen und erblickte das Licht der Welt im Jahr 1981. Das sensationelle Zwei-Ton-Bassmotiv wurde natürlich seinerzeit von Queen-Bassist John Deacon eingespielt. Und für den markanten Gesang zeichnete neben Pop-Chamäleon David Bowie mit Freddie Mercury einer der markantesten Künstler der Popmusik verantwortlich. Was für ein Dreamteam!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“
Bass / Workshop

1981 veröffentlichten SAGA ihr Studioalbum "Worlds Apart". Die Single "On The Loose" erzielte beachtenswerte Charterfolge - und featured beeindruckendes Bassspiel!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“ Artikelbild

1981 veröffentlichte die kanadische Progressive-Rockband SAGAihr viertes Studioalbum "Worlds Apart", das von Producer Rupert Hine in England geschmiedet wurde. Die Auskopplung der Single "On The Loose" erzielte beachtenswerte Charterfolge - zumal für eine Band abseits des breiten Mainstream-Popangebots jener Tage. Vor allem in Deutschland lief der Song wochenlang auf allen Radiosendern in hoher Rotation, was der Band hierzulande eine bis heute anhaltende große Beliebtheit bescherte. Gründungsmitglied Jim Crichton war bis vor wenigen Jahren noch Bassist, Keyboarder und Songwriter von SAGA, bevor er sich aus dem anstrengenden Tourgeschäft zurückzog, weiterhin jedoch als Komponist für die Band tätig ist. Wir wollen uns heute seiner hörenswerten Bassarbeit auf "On The Loose" widmen, die großen Spaßfaktor verspricht. Übrigens: Die tollen Livebilder hat uns der renommierte Tourfotograf Hans-Willi Carl zur Verfügung gestellt - vielen Dank!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“
Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)