Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – David Bowie: „Let’s Dance“

David Bowie gehört zweifellos zu den ganz großen Genies und Chamäleons in der Geschichte der Pop- und Rockmusik. Ähnlich wie Prince und Madonna hörte der Brite nie auf, sich permanent neu zu erfinden und weiterzuentwickeln. Seine Kunst stand dabei stets mehr im Vordergrund als der kommerzielle Erfolg, weshalb er in seiner Karriere auch ein paar bittere Rückschläge hinnehmen musste. Das hat ihn aber nie daran gehindert, unbeirrt seinen Weg weiterzuverfolgen. Seine kommerziell erfolgreichste Phase lag sicherlich in der Mitte der 80er-Jahre. 1983 erschien das Album “Let’s Dance”, das neben dem Titelsong noch weitere Hits wie “China Girl” und “Modern Love” enthielt und das der Popularität Bowies abermals einen enormen Schub verlieh. Fast 11 Millionen Kopien von “Let’s Dance” gingen bisher über den Ladentisch – Zahlen, von denen Künstler heutzutage nur träumen können! In diesem Workshop beleuchten wir die coole Bassline von Bowies “Lets Dance”.

Let's Dance Bass-Workshop David Bowie
In diesem Workshop erlernst du die Bassline zu “Let’s Dance” von David Bowie
Inhalte
  1. “Let’s Dance”: Originalvideo
  2. “Let’s Dance”: Tighte Bass- und Schlagzeugarbeit!
  3. “Let’s Dance”: E-Bass doppelt Synth-Bass
  4. “Let’s Dance”: Noten & TABs

“Let’s Dance”: Originalvideo

Wie immer schauen und hören wir zunächst noch einmal in das originale Video hinein:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Let’s Dance”: Tighte Bass- und Schlagzeugarbeit!

“Let’s Dance” besitzt eine vorbildliche “Brot und Butter”-Bassline, die aus gerade nur so viel Noten wie unbedingt nötig besteht. Der Vers wird von einem melodischen Bass und spartanischen Drums dominiert, die restlichen Instrumente spielen eher eine Nebenrolle. Bassist Carmine Rojas und Omar Hakim an den Drums spielen hier unglaublich tight zusammen. Der Groove wirkt durch das Fehlen jeglicher Variationen fast schon “steif”, was in diesem Fall ganz sicher ein gewollter Effekt ist.

Im Chorus dreht sich der Spieß um: Der Bass spielt plötzlich fast nur ganze Noten und hat jetzt eher die Funktion einer “Fläche” als die eines Rhythmusinstruments inne. Diese Maßnahme schafft entsprechend Luft und Raum für die nun einsetzenden anderen Instrumente sowie natürlich Bowies unvergleichlichen lasziven Gesang.

All diese Aspekte erzeugen eine dynamische Steigerung durch den tollen Kontrast zum Vers – und das Gefühl, dass jetzt musikalisch “die Sonne aufgeht”. Ohne die karge Instrumentierung und “Steifheit” des Verses wäre diese Wirkung lange nicht so stark. Eine echte Meisterleistung des Produzenten Nile Rodgers, den wir auch für seine Arbeit mit Chic, Sister Sledge, Madonna oder Duran Duran kennen.

“Let’s Dance”: E-Bass doppelt Synth-Bass

Da die Bassline von “Let’s Dance” eine Dopplung aus einem echten E-Bass und einem Synthie ist, gehe ich davon aus, dass sie bewusst auskomponiert wurde.

Mit wenigen und einfachen Mitteln wird hier das maximale Ergebnis erreicht: Eingängige Melodik, Dynamik, Strukturen und Kontrast. Ganz entscheidend für den Groove ist auch die Wechselwirkung von langen (legato) und kurzen (staccato) Tönen, die hier sehr bewusst und effektvoll eingesetzt wird.

“Let’s Dance”: Noten & TABs

Hier findet ihr das von mir eingespielte Klangbeispiel sowie die Transkribtion in Noten und TABs.

Ich habe euch das Stück bis zum Beginn des zweiten Vers eingespielt. Danach folgen ausschließlich Wiederholungen.

Audio Samples
0:00
“Let’s Dance” – Bassline – wav

Viel Spaß mit “Let’s Dance” wünscht Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_bassriff_der_woche_david_bowie Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
20 Rock-Bassgrooves, die jeder kennen sollte
Workshop

Rockbass spielen will gelernt sein! Hier lernst du im Handumdrehen 20 klassische Rock-Basslinien, die jeder Bassist in seinem Repertoire haben sollte!

20 Rock-Bassgrooves, die jeder kennen sollte Artikelbild

Wie schon im ersten Teil dieses Workshops geht es auch dieses Mal um 20 Bassgrooves, die in die Musikgeschichte eingingen und die wirklich so gut wie jeder kennt, und mit "jeder" meine ich dabei explizit nicht nur Bassisten/innen! Nach dem Ausflug in die Welt des Funk, Soul und R&B beim letzten Mal bewegen wir uns heute im "Großraum Rock".

Play-Alike Bass-Edition - Bass Workshop
Workshop

Die große Online Bass-Masterclass-Serie: Erlerne die Signature-Licks und -Riffs deiner Bass-Stars: Fingerstyle, Plektrum-Spiel, Slapping & Popping, Tapping, Grooven ...

Play-Alike Bass-Edition - Bass Workshop Artikelbild

Fingerstyle, Plektrum-Spiel, Slapping, Tapping, Grooven ... Hier gibt es die besten Play-Alike Workshops für E-Bass! Wer als Nachwuchs-Bassist von den berühmten Bass-Stars der Szene lernen möchte, der kann zum Beispiel eine Bass Master Class, einen Bass-Workshop oder ein Seminar für Bassisten in einem Musikgeschäft besuchen. Doch nicht immer sind die angesagten Basser auch gerade auf Clinic-Tour in hiesigen Breitengraden unterwegs, um ihre besten Patterns und Grooves, Licks und Tricks unter das tieftönende Volk zu bringen.

Basscombo kaufen: Darauf solltest du achten!
Bass / Feature

In diesem Artikel bekommst du wertvolle Tipps zum Thema "Basscombo kaufen": Wir vergleichen verschiedene Basscombos 1:1 miteinander.

Basscombo kaufen: Darauf solltest du achten! Artikelbild

Ganz egal, an welchem Punkt deiner Laufbahn als Tieftöner du gerade bist - ein praktischer Basscombo (auch: "Bass Combo" oder "Bass-Combo") ist ein idealer Begleiter während deiner gesamten Karriere! Ein Combo-Verstärker für Bass vereint die Verstärker-Einheit und die Lautsprecherbox auf praktisch-platzsparende Weise in demselben Gehäuse, sodass stets eine gute Transportfähigkeit garantiert ist! Das Angebot an verschiedenen Basscombos in den Shops ist allerdings riesig, sodass man hier schnell den Überblick verlieren kann und viel Zeit investieren muss, bis man den passenden Basscombo für seine Bedürfnisse und das eigene Budget findet. Damit die Suche nicht zum Frust wird, geben wir dir hier einen Überblick über verschiedene Angebote einiger Hersteller (inkl. zahlreicher Klangbeispiele) sowie viele hilfreiche Tipps zum Thema "Basscombo kaufen"!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"
Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Bonedo YouTube
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Cort A5 70th Anniversary
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Fodera Emperor Standard Primavera Special Run
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Sandberg California TM SL