Bass Workshop_Folge
Feature
7
30.10.2017

5 Basslicks in ungeraden Taktarten

Mit Spaß Odd Meters üben!

Verbessere dein Rhythmusgefühl mit diesen bekannten Riffs

Ungerade Taktarten sind für die meisten von uns sicher nicht an der Tagesordnung, aber es ist immer gut, sich neuen Herausforderungen zu stellen und sich aus der persönlichen Komfortzone herauszubewegen. Zudem bringt das Üben von ungeraden Taktarten auch viel für das allgemeine Rhythmik- und Groove-Empfinden. Wie schon beim Workout zum Wechselschlag wollen wir aber möglichst schnell möglichst viel Spaß haben und keine verkopften Mathe-Rätsel lösen oder abstrakte, langweilige Übungen zum Metronom machen. Kommen wir also gleich zu 5 coolen Licks in ungeraden Taktarten.

Okay, fast keine Mathe-Rätsel! Eine kleine Einführung ins Thema gibt es doch: Als ungerade Taktart (Englisch: Odd Meter) bezeichnet man eigentlich alles, was nicht durch die Zahl "2" teilbar ist. Häufig anzutreffen sind 3/4-, 5/4-, 7/4- oder 7/8-Takte, aber rein theoretisch ist hier natürlich alles möglich. Einfacher ist es, wenn man diese Takte wieder in kleinere, vertraute Einheiten zerlegt. Einen 7/4-Takt zählt man also besser "1 2 3 4 - 1 2 3" oder "1 2 3 - 1 2 3 4" statt "1 2 3 4 5 6 7". Meist sind die zugrunde liegenden Melodien, Basslines, Drumgrooves etc. melodisch und/oder rhythmisch bereits in entsprechende Einheiten unterteilt. Anhand der folgenden Beispiele wird dies sicher noch deutlicher.

So, jetzt geht es los! Im Video spiele ich zunächst alle Songs in einem langsamen Tempo vor.

Led Zeppelin: "The Ocean"

Dieses Lick ist der Chorus aus "The Ocean" vom Album "Houses Of The Holy" der britischen Rocklegende Led Zeppelin. Er setzt sich aus einem normalen 4/4- und einem 7/8-Takt zusammen. Letzterer ist deutlich in eine 4er- und in eine 3er-Gruppe unterteilt. In den Noten/Tabs habe ich dies zusätzlich immer über die betreffenden Takte geschrieben. Der 7/8-Takt sorgt hier dafür, dass ein gewöhnliches Blues-Lick das gewisse Etwas bekommt.

Deep Purple: "Perfect Strangers"

Der Titeltrack des 1984er-Comeback-Albums einer weiteren britischen Rock-Institution. Dieser Song ist mittlerweile ein Klassiker und immer noch fester Bestandteil im Liveprogramm des Rock-Dinosauriers aus dem UK. Unser Augenmerk gilt dem instrumentalem Outro (etwa ab Minute 4:05), das eine herrlich dunkle und bedrohliche Stimmung hat. Nicht unbeteiligt daran ist der Wechsel zwischen einem 4/4- und einem 5/4-Takt. Die Band spielt hier unisono und erzeugt damit ordentlich Dampf!

Marillion: "Heart Of Lothian"

Ein Meilenstein und nicht weniger als ein Meisterwerk der Popmusik ist Marillions "Misplaced Childhood". Es beinhaltet nicht nur den Hits wie "Kayleigh" und "Lavender", sondern ist auch ein Fundus für ungerade Taktarten. Die dritte Singleauskopplung "Heart Of Lothian" gehört dazu. Unser Lick beginnt nach dem melancholischen Intro ab Minute 0:30. Erst spielen die Keys alleine, dann kommt der Rest der Band hinzu. Hierbei handelt es sich um einen 7/8-Takt, die Aufteilung findest du in den Noten. Als wäre das nicht genug, folgt der nächste Teil im 5/8-Takt (ab Minute 1:02). Auch ihn findest du in den Noten/Tabs. Marillion (ebenfalls eine britische Band!) schaffen es dabei mühelos, dass das Ganze nach melodischen Pop klingt und die ungeraden Taktarten bei oberflächlichen Hören nicht auffallen. Großartig! Wer genauer hinhört, wird übrigens auch in anderen Songs von "Misplaced Childhood" ungerade Taktarten entdecken.

Peter Gabriel & Kate Bush: "Don't Give Up"

"Rule Britannia, Britannia Rule The Waves!" Die Briten haben es anscheinend mit den krummen Takten. Auch unser nächster Kandidat stammt wieder von der Insel. Was soll man auch machen bei dem Wetter - außer üben und Songs schreiben? Allerdings hatte Peter Gabriel auf seinem Mega-Album "So" auch etwas Unterstützung aus Amerika, Bassist Tony Levin stammt nämlich nachweislich aus Boston. Herr Levin ist ja bekanntermaßen einer der ganz wenigen wirklichen first-call Session-Bassisten, und Peter Gabriel vertraut schon seit Jahrzehnten live wie auch im Studio auf Tonys überragende Fähigkeiten am Bass. Mit dieser melodischen Bassline im 3/4-Takt zu "Don't Give Up" hat sich Tony Levin zweifellos ein Denkmal für die Ewigkeit gesetzt und der Welt ein wunderschönes Stück Musik geschenkt. Wir nehmen uns das Intro vor, das noch keine Akkordwechsel beinhaltet. So bleibt der Fokus auf der rhythmischen Herausforderung.

Winery Dogs: "Not Hopeless"

Als Rausschmeißer für heute gibt es noch eine Straight-Ahead-Rocknummer der US-Supergroup Winery Dogs mit Richie Kotzen, Mike Terrana und niemand Geringerem als Billy Sheehan am Bass. "Not Hopeless" ist auf dem fulminanten Debütalbum des Powertrios aus dem Jahre 2013 zu finden. Der Vers ist zwar im 7/4-Takt, lässt sich aber aufgrund der durchlaufenden Achtel relativ leicht bewältigen. Das darf ja auch mal sein und ist zum Feierabend genau das Richtige!

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal,

euer Thomas Meinlschmidt

Verwandte Artikel

User Kommentare