Blog_Folge Bass
Feature
7
03.07.2020

Wie bitte, Iron Maiden mit Slap-Bass???

Bassist Alex Lofoco spielt Basslinie von Steve Harris im Slapbass-Style

Double Thumbing goes Heavy Metal!

Wer ein vielseitiger Musiker sein möchte, sollte die klanglichen Klischees möglichst verschiedener musikalischer Genres kennen! Gut gebuchte Studiobassisten und Szene-Freelancer haben nicht selten deshalb so viel zu tun, weil sie stets wissen, was ein bestimmter Song braucht. Mitunter kann es jedoch auch spannend sein, einmal ganz bewusst in unterschiedliche Schubladen zu greifen und deren Inhalte miteinander zu kombinieren.

Auch interessant:

So hast du deinen E-Bass noch nie gehört!

So ist der bekannte Iron-Maiden-Bassist Steve Harris bekannt für seine markante Pizzicato-Spieltechnik mit zwei Fingern der rechten Hand. Mit kräftigen Anschlägen beackert Harris seit den 70er-Jahren einen Fender Precision Bass, als Bassverstärker setzt er gerne Produkte der US-Traditionscompany Ampeg ein.

Der gebürtige Römer Alex Lofoco ist nicht nur weitaus weniger bekannt als die britische NWOBHM-Basslegende, sondern arbeitet für gewöhnlich auch in ganz anderen Bereichen, nämlich eher dem Fusion- oder Funkbereich. Eines der Markenzeichen des Wahl-Londoners Lofoco ist eine sehr ausgefeilte Slaptechnik, die eindeutig US-Superstar Victor Wooten zum Vorbild hat. Zu seinem favorisierten Equipment zählt ein Edelbass der italienischen Firma Laurus, in Sachen Bassverstärkung setzt er auf die deutsche Company Eich Amplification (ehemals Tech, ehemals Techamp) um Mastermind Thomas Eich.

Auch interessant:

Nun hat sich Alex Lofoco entschlossen, einmal einen echten Spagat zu unternehmen, und mit seiner ausgefeilten Double-Thumbing-Spieltechnik den alten Iron-Maiden-Klassiker "The Number Of The Beast" einzuspielen.

Geht nicht, denkt ihr? Von wegen! Tatsächlich ist Lofocos Slapsound gar nicht so weit von dem berühmt-berüchtigten harris'schen Finger-Anschlag entfernt. Und irgendwie passt dieser Ansatz ja auch zum Zeitgeist, denn modernen Metallern wie z.B. Fieldy von Korn ist ja ohnehin nichts heilig!

Was lernen wir also daraus, liebe Bassisten? Es kann sich durchaus lohnen, auch mal in der Musik von vermeintlich "verbotenen Früchten" zu naschen!

In diesem Sinne - viel Spaß mit dem Video: "The Slap Of The Beast"!

Verwandte Artikel

User Kommentare