Anzeige

Die besten Bassriffs in Noten und TABs – Disturbed: “Down With The Sickness”

Die amerikanische Band Disturbed wurde bereits 1994 gegründet und geht daher stramm auf ihr 30jähriges Jubiläum zu. Die Wurzeln von Disturbed liegen im klassischen Heavy Metal bzw. Bands wie Black Sabbath, Judas Priest, Iron Maiden etc. Ihren Sound versieht die Gruppe allerdings mit einem brettharten modernen Sound, auf den das Attribut “fett” wohl am besten passt. Im März 2000 erschien das Debütalbum „The Sickness“. Die Scheibe schlug sofort hohe Wellen und ging stolze fünf Millionen Mal über den Ladentisch. Seitdem sind Disturbed ein fester Bestandteil der Metal-Szene. Ich habe mir für den heutigen Bass-Workshop den Hit „Down With The Sickness“ aus dem Jahr 2000 herausgesucht, der bereits alle entscheidenden Stilelemente der Band enthält.

Disturbed Bass-Workshop
In diesem Bass-Workshop erlernt ihr die Bassline zum Disturbed-Hit “Down With The Sickness”!
Inhalte
  1. „Down With The Sickness“ – Originalvideo
  2. „Down With The Sickness“ – Rhythmik
  3. „Down With The Sickness“ – Tonmaterial
  4. „Down With The Sickness“ – Basssound
  5. „Down With The Sickness“ – Transkription

„Down With The Sickness“ – Originalvideo

Wie immer gibt es zuerst das Video zum Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Down With The Sickness“ – Rhythmik

„Down With The Sickness“ besitzt ein moderates Tempo von 90 bpm, ist dafür aber dicht gefüllt mit Sechzehnteln. Das rhythmische Motiv, das sich durch den gesamten Song zieht, ist eine Gruppe von sechs Sechzehnteln bzw. vier Sechzehntel und eine Achtel.

Auch interessant: Hast du diese wichtigen Bassisten-Tools immer dabei?
Auch interessant: Hast du diese wichtigen Bassisten-Tools immer dabei?
7 Dinge, die ein Bassist immer dabeihaben sollte!

Lediglich im Chorus und der kurzen Bridge wird von dieser Formel abgewichen, um für entsprechenden Kontrast zu sorgen. Dies führt natürlich unweigerlich zu einer gewollten Verschiebung der Einteilung von vier Sechzehnteln pro Viertelschlag.

Am Taktende muss sich die Sache dann natürlich rhythmisch wieder auflösen, sodass nach zwei 6er-Gruppen vier Sechzehntel übrig bleiben. Somit ergibt sich also folgende „Rechnung“ für jeden Takt: 6 + 6 + 4 = 16 Sechzehntel (= 1 Takt). In meiner Transkription, die ihr am Ende dieses Workshops findet, habe ich dies mit Klammern entsprechend deutlich gemacht.

Disturbed-Bassist Steve Kmak mit einem fünfsaitigen Music Man Stingray in Action (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=7k1rRoz_XlA)

„Down With The Sickness“ – Tonmaterial

Wie viele andere Metal-Songs auch, kann man diesen Track nicht wirklich einer Tonart zuordnen. „Down With The Sickness“ besteht ausschließlich aus Unisono-Riffs, es gibt also keine Akkorde, um ihn tonal sinnvoll einzuordnen. Das ist aber auch nicht wirklich nötig, denn die Wucht der Riffs steht hier im Vordergrund.

Auch interessant: Diese klassischen Rock-Bassgrooves musst du kennen!
Auch interessant: Diese klassischen Rock-Bassgrooves musst du kennen!
20 Rock-Bassgrooves, die jeder kennen sollte

Auch die stilistischen Elemente Verwendung der Leersaiten, Chromatiken, Drop Tuning etc. sind interessant. Apropos: Wer zur Originalaufnahme mitspielen möchte, muss hier sein Instrument einen Halbton tiefer stimmen!

Da aber bis auf eine Phrase alles auf der E-Saite stattfindet, reicht es, nur diese Saite einen Halbton tiefer zu stimmen. Die Stelle in der Bridge, an der man im Vergleich zur Transkriptionen etwas umdenken muss, habe ich markiert.

„Down With The Sickness“ – Basssound

Bassist Steve Kmak wurde zu dieser Zeit meistens mit Music Man Stingray-Bässen gesehen. Dem Video und dem Sound nach zu urteilen, trifft dies auch hier zu. Die durchsetzungsstarken Tiefmitten des typischen Music Man Humbuckers sind deutlich im Gitarrengewitter zu orten. Zudem kommen für die Extraportion „Biss“ etwas Overdrive und Kompression hinzu.

Auch interessant: Kennst du diese Plektrum-Basslinien?
Auch interessant: Kennst du diese Plektrum-Basslinien?
5 legendäre Plektrum-Bassriffs

Ich gehe davon aus, dass der Bass direkt ins Pult bzw. über einen Preamp aufgenommen wurde. Aufgrund des fetten und stark komprimierten Mixes ist aber auch nicht wirklich auszumachen, ob vielleicht zusätzlich auch ein Verstärker im Spiel war.

Wer dem Ganzen nahekommen möchte, muss sich nicht zwangsläufig eines Music Man Stingrays (oder einer der zahlreichen Kopien dieses legendären Bassmodells) bedienen. Mit jedem Bass, der einen Humbucker in Bridgeposition besitzt, etwas Overdrive und einem Schuss Kompression, sollte man ein zufriedenstellendes Ergebnis erhalten.

„Down With The Sickness“ – Transkription

Nachfolgend findet ihr die von mir eingespielten Klangbeispiele sowie die Transkription in Noten und Tabulatur.

Audio Samples
0:00
“Down With The SIckness” – Bassline Vers – WAV “Down With The SIckness” – Bassline Pre-Chorus – WAV “Down With The SIckness” – Bassline Chorus – WAV

Viel Spaß mit diesem Kracher und bis zum nächsten Mal,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bass Workshop Disturbed

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Hannes

Hannes sagt:

#1 - 17.03.2022 um 09:40 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Das Foto zeigt John Moyer und nicht Steve Kmak ;)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bassriffs in Noten & TABs - Alex Conti: "Better Things To Do"
Workshop

Der Song "Better Things To Do" von Alex Conti besitzt eine faszinierende Basslinie von Martin Tiefensee, die es verdient hat, bekannter zu sein. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bassriffs in Noten & TABs - Alex Conti: "Better Things To Do" Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Song präsentieren, der für mich in die Kategorie „Hätte verdient, bekannter zu sein!“ gehört. Auch ich kenne ihn eigentlich nur, weil ich aus purer Neugier im Jahr 1984 eines Abends zu einem Club-Gig des Gitarristen Alex Conti ging, der damals sein zweites Soloalbum mit dem Titel „Continued“ bewarb. Dort spielte die Band im Lauf des Gigs einen Song mit dem Titel „Better Things To Do“. Seit diesem Tag habe ich das Stück nicht mehr vergessen! Kürzlich hat mich die Erinnerung daran wieder eingeholt, und ich möchte euch gerne daran teilhaben lassen, denn auch der Basspart - gespielt von Martin Tiefensee – ist absolut faszinierend.

Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs
Workshop

In unserer Bassworkshop-Serie „Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs“ entschlüsseln wir die Geheimnisse der besten Bass Lines der Musikgeschichte und liefern euch Tipps für einen authentischen Sound.

Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs Artikelbild

Achtung Tieftöner, hier gibt es frischen Input! "Wie funktioniert der Basslauf zu meinem Lieblingsstück?" - Wenn ihr schon immer mal die bekanntesten Bassriffs und -licks der Musikgeschichte lernen und nachspielen wolltet, dann seid ihr in unserer Bass-Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche - die bekanntesten Bassriffs in Noten und TABs" an der richtigen Adresse!

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Silk Sonic: "Skate"
Workshop

Silk Sonics Song „Skate“ ist ein tanzbarer Song im Stil der 70er-Soul- und Discoklassiker mit viel Finesse, und einem magischen Groove. Den Bass hat Produzent D’Mile selbst eingespielt.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Silk Sonic: "Skate" Artikelbild

Erlerne die Bassline von „Skate“ von Silk Sonic in diesem Bass-Workshop! Die Masterminds dieses Projektes Silk Sonic - Bruno Mars und Anderson Paak – trafen sich bereits 2017 zum ersten Mal, als Anderson Paak als Support-Act für Bruno Mars’ „24K Magic“-Tournee auftrat. Im August 2019 begann Mars mit dem Produzenten „D'Mile“ (Dernst „D'Mile“ Emile II) an neuem Material zu arbeiten. Irgendwann lud er Anderson Paak ein, dazuzustoßen - und die Kooperation begann sich zu entwickeln. Im Februar 2021 war das Album „An Evening With Silk Sonic“ fertig. Es folgte eine clevere Social-Media-Kampagne, die dafür sorgte, dass Silk Sonic schnell in aller Munde waren. Der Song „Skate“, dem wir uns heute widmen, ist ein tanzbarer Song im Stil der 70er-Soul- und Discoklassiker mit viel Finesse, und einmal mehr von magischem Groovecharakter geprägt.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Level 42 / Mark King: "Dune Tune"
Workshop

"Dune Tune" vom Debütalbum von Level 42 ist ein wunderbares Solostück für E-Bass, was Melodie und begleitende Leersaiten miteinander verbindet.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Level 42 / Mark King: "Dune Tune" Artikelbild

Der Level-42-Klassiker „Dune Tune“ im ausführlichen Bass-Workshop: Der Brite Mark King zählt zu den einflussreichsten Bassisten in der Geschichte des E-Basses. Vor allem in den 1980er-Jahren galt King als der „europäische Slapgott“ schlechthin. Mit einem energiegeladenen Mix aus Funk und Pop trat er mit seiner Band Level 42 von London aus einen musikalischen Siegeszug um den gesamten Planeten an. Kommerzieller Höhepunkt war das Album „Running In The Family“ mit dem Megahit „Lessons In Love“. Auch wenn der Hype um Mark King und um Level 42 in den 90er-Jahren etwas abflachte, ist sein Einfluss auf nachfolgende Generationen von Bassisten noch immer zu hören. Aufgrund seiner unglaublichen Slaptechnik geht aber manchmal etwas unter, dass Mark King auch zahlreiche großartige Fingerstyle-Lines komponierte und zudem ein tolles Gespür für Melodien besitzt. Diese Fähigkeit zeigt sich bereits auf dem Debütalbum „Level 42“ aus dem Jahr 1981. Ein Paradebeispiel ist etwa der Instrumental-Titel „Dune Tune“, welcher im Grunde ein Solo-Arrangement für E-Bass ist, und der bis heute nichts von seiner Strahlkraft verloren hat.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)