Workshop_Folge Workshop_Thema Bass
Workshop
7
28.11.2021

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“

Erlerne die Bassline von „Soulman“ (Blues Brothers / Duck Dunn)

Die berühmtesten Bass Riffs in Noten und Tabs

Der Kultstatus der "Blues Brothers" ist nach wie vor ungebrochen. Die Schauspieler/Komiker Dan Akroyd und John Belushi schufen mit ihren Alter Egos Jake und Ellwood Blues in den frühen 1980er-Jahren ein Duo, das zur internationalen Popkultur avancierte. Einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg des "Blues Brothers"-Kinofilms und vor allem des genialen Soundtracks war natürlich die Band um Steve Crooper, Matt "Guitar" Murphy, Paul Shaffer und einigen mehr. Für die tiefen Töne zeichnete Basslegende Donald "Duck" Dunn verantwortlich. Donald war zum Zeitpunkt der Entstehung des Films bereits ein etablierter Bassist für Soul und R&B und begleitete im Laufe seiner Karriere Künstler wie Albert King, Freddie King, Muddy Waters, Rod Stewart, Jerry Lee Lewis und viele mehr. Zudem war er lange Zeit Haus- und Hofbassist des Soul-Labels STAX Records. Die Coverversion des Songs "Soulman" von Isaac Hayes und David Porter gehört sicher zu den größten Hits der Blues Brothers - und Donalds Bassline ist definitiv einen Blick wert!

Auch interessant:

"Soulman" - Originalvideo

Wie immer gibt es an dieser Stelle erst einmal das offizielle Video zum Song:

"Soulman" - Rhythmik

Den Vers begleitet Duck Dunn mit einem eintaktigen Pattern, welches in der ersten Takthälfte zwei Sechzehntelfiguren sowie eine antizipierte Zählzeit 2 umfasst, um dann in der zweiten Hälfte auf straighte Achtel zu wechseln, die wieder zielgerichtet zur nächsten 1 führen. Hier wird nichts variiert, sondern durch ständige Wiederholung für entsprechende Stabilität gesorgt.

Im Chorus wechselt Dunn dann wieder auf beinharte Achtelnoten, die ein unerschütterliches Fundament für den Groove dieses Parts bilden. Beim Break am Ende des Refrains doppelt er dann sowohl die Rhythmik als auch die Melodik der Bläser. Dass Donald fraglos viel James Jamerson gehört hat, zeigt sich in der mehr improvisierten Begleitung der Bridge. Hier sind deutliche Motown-Einflüsse zu hören, die das ganze rhythmisch auflockern, bevor er abermals zu konstanten Achteln zurückkehrt.

Auch interessant:

"Soulman" - Tonmaterial

"Soulman" steht zwar in der Tonart E-Dur, nutzt aber ausgiebig den sogenannten "Modal Interchange". Auf Deutsch heißt das "Leihakkorde" und bedeutet, das man sich aus der gleichnamigen Moll-Tonart (in unserem Fall E-Moll) Stufenakkorde "ausleiht".

Im Vers nutzt Donald die E-Dur-Pentatonik (E, F#, G#, B, C#) bzw. Tonleiter (E, F#, G#, A, B, C#, D#), um sein eintaktiges Pattern zu gestalten. Als Kontrast zu dieser sehr melodiösen Figur reduziert er sich im Chorus auf den Grundton, was die Wirkung der angesprochenen trockenen Achtel zusätzlich unterstützt.

Für die lebhafte Bridge greift Donald auf einen rhythmisierten Wechselbass zurück, d. h. Grundton und Quinte des jeweiligen Akkordes sind hier seine Mittel der Wahl. Anschließend wird der komplette Song einen Halbton höher nach F-Dur transponiert.

Auch interessant:

"Soulman" - Basssound

Donald Dunn ist bekannt für seine Liebe zu P-Style-Bässen. Zur Zeit der Blues Brothers war er mit mehreren Fender Precision zu sehen, welche in der Regel mit Flatwound-Saiten bestückt waren. Später widmete die amerikanische Edelschmiede Lakland ihm seinen eigenen Signature Bass, der einen schlankeren Hals im J-Bass-Style besitzt.

In diversen Live-Videos sieht man Donald hauptsächlich Ampeg-Amps und -Boxen spielen. Zu dieser Zeit war die amerikanische Company auch schlicht das Synonym für Bassverstärkung. Donald schlug die Strings per se mit den Fingern an - und dies meist direkt über dem Split-Coil-Pickup. Die Summe aller Teile ergibt hier einen Sound mit solidem Fundament aber nicht allzu viel Attack und Höhen, was sich perfekt in dieses Genres einfügt.

Auch interessant:

Die besten Tipps für das Zusammenspiel mit dem Drummer

"Soulman" - Transkription

Hier findet ihr die Noten/TABs und Soundbeispiele von "Soulman".

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Verwandte Artikel