Blog_Folge Bass
Feature
7
26.02.2017

Blog: Ready for the funk "partay"?

Dieser Mitschnitt eines James-Brown-Konzertes zeigt einen jungen Bootsy Collins am Bass!

Mein Web-Fundstück der Woche ist ein Konzertmitschnitt vom legendären "Godfather Of Soul", James Brown. Der Mitschnitt stammt aus dem Jahr 1971 und zeigt Brown und seine damalige Band in Höchtform bei einer Show in Italien. Der Fender Jazz Bass wird dabei von keinem Geringeren als einem jungen Bootsy Collins bedient!

Collins' Gastspiel bei James Brown dauerte übrigens weitaus weniger lang, als die meisten annehmen würden. Nach einem Disput zwischen Brown und seiner früheren Begleitband hatten fast alle ehemaligen Musiker ihren Hut genommen. James Brown heuerte daraufhin die blutjunge Band The Pacemakers aus Cincinnati (Ohio) an, die aus Bootsys Bruder Phelps "Catfish" Collins, Frankie "Kash" Waddy, Philippé Wynne und als Bootsy himself am Bass bestanden.

Die neue Begleitband wurde in The J.B.'s umbenannt. Obwohl es die jungen Wilden lediglich elf Monate (!) an der Seite von "Mr. Dynamite" (eines der vielen Synonyme von James Brown) hielt, entstanden in dieser Zeit zahlreiche legendäre Aufnahmen, darunter "Sex Machine", "Bewildered", "Talkin' Loud And Sayin' Nothing", "Super Bad" oder "Soul Power".

Wer hätte damals angenommen, dass aus dem schlaksigen Bassisten - hier brav groovend und optisch wenig auffällig eingekeilt zwischen den beiden Drummern Clyde Stubblefield (leider gerade erst am 18. Februar 73jährig verstorben!) und Jabo Starks - einmal eine der schillerndsten Persönlichkeiten des Funk überhaupt werden würde?

Viel Spaß mit dem Clip und bis nächste Woche im bonedo-Bassbereich!

Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

1 / 1

Verwandte Artikel

Armin Metz: Bass-Kunst im Wald!

Der Hildesheimer Ausnahmebassist Armin Metz hat seine neueste Komposition bei einem nächtlichen Waldspaziergang recorded. Prädikat: Besonders sehenswert!

Michael Jacksons „Human Nature“ auf 13 Bässen!

Der türkische Bassist Arda Algan hat eine Bassversion von Michael Jacksons „Human Nature“ eingespielt, bei der nicht weniger als 13 einzelne Bass-Takes zum Einsatz kamen. Der eigentliche Clou ist aber das dazugehörige Video, das man gesehen haben muss!

Die Welt braucht mehr Victor Wootens!

Nein, wir reden nicht von mehr Double-Thumbern und Akkord-Tappern, sondern von den tollen Ansätzen, die der fünffache Grammy-Preisträger kürzlich bei einer Rede thematisierte.

User Kommentare