Anzeige

Top 10 Granular-Synthesizer-Plugin – die besten Soft-Synths im Vergleich

Granulare Synthese hat festen Platz in den Top 5 Syntheseformen und liefert immer ein gutes Argument für die Soundproduktion mit Software. Es geht dabei nicht um bekannte Standards wie Piano, Bass oder Streicher, sondern um surreale Pads, abgedrehte Soundkulissen, glitchige Phrasen oder um futuristische Beats. Sie basieren auf Audiodateien, die manipuliert werden. Allein für Ambient, Electronica und für Soundtracks sind granulierte Samples einfach klasse.

2101_Top_10_Granular_Synths_1260x756_v02 Bild

Und was macht jede granulare Engine? Sie zerlegt ein Sample in kleinste Partikel beziehungsweise Körner (= „Grains“), die anschließend auf verschiedene Arten (Pitch, Formant, Envelope etc.) moduliert werden. So entstehen bizarre Klangwolken und neuartige Klangerlebnisse. Wie und wie unterschiedlich diese per Granularsynthese gewonnen Sounds klingen, zeigen 20 Hörbeispiele, die mit zehn etablierten Plugins erstellt wurden.

Inhalte

  1. Steinberg Padshop 2 – der Meister digitaler Flächen und Collagen
  2. Spectrasonics Omnisphere 2 – Bolider US-Allrounder
  3. Arturia Pigments 3 und EFX Fragment – Multi-Synthese aus Frankreich
  4. UVI Falcon 2 – der Underdog mit immensem Kreativpotenzial
  5. VPS Avenger – die solide Presetmaschine für Elektronikmusik
  6. Output Portal – Effekt-Plugin fürs easy Handling
  7. AccSone Crusher-X – Experten-Lösung aus Deutschland
  8. Tracktion Delta Spacecraft – der Spezialist auf mehreren Plattformen
  9. Apple Alchemy – Flaggschiff von Apple Logic Pro X
  10. GlitchMachines Polygon 2 – das Genie fürs Glitching

Wer sich eingängig mit Granularsynthese beschäftigt, verliert sich schnell im Detail und verliert dabei viel Zeit. Es gibt aber zum Glück auch Softwareprodukte, die diesen Weg abkürzen und schneller zu Erfolgen führen. Wir vereinfachen euch die Kaufentscheidung, indem wir euch die zehn praktischsten Softwareprodukte vorstellen.

Dabei soll natürlich kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben werden – selbstverständlich gibt es noch viele weitere Softwareprodukte wie Reason Malström, NI Absynth 5, Sound Guru The Mangle, Tracktion Biotek 2, Audio Damage Quanta oder Madrona Labs Kaivo auf dem Markt. Wer zum Beispiel erst einmal nur schnuppern möchte, füttert sein iPad mit dem Klassiker „Borderlands Granular“ oder mit der von uns positiv getesteten App „Bleass Granulizer Test” sowie mit der iOS-App „Delta Spacecraft“, die wir gleich vorstellen.

Steinberg Padshop 2 – der Meister digitaler Flächen und Collagen

Der Name sagt eigentlich schon alles: „Padshop“ von Steinberg ist für den Konsum von einfachen bis extravaganten Flächen entworfen worden. Richtig, für außergewöhnliche Klangstrukturen sorgt hier neben einem Spektraloszillator auch die Granularsynthese. Padshop verfügt über zwei Layer mit Samples, eine Modulationsmatrix sowie über eine eher schlichte, aber souverän klingende Effeksektion.

Steinberg Padshop ist relativ preiswert, klanglich überzeugend und ein verlässlicher Lieferant von sphärischen Klängen und Collagen.
Steinberg Padshop ist relativ preiswert, klanglich überzeugend und ein verlässlicher Lieferant von sphärischen Klängen und Collagen.
Audio Samples
0:00
01 Steinberg Padshop Preset „Stoned Photograph“ 02 Steinberg Padshop Preset „Unending_Sferice“

Die Bedienung ist relativ einfach, auch wenn das GUI gern noch größer sein dürfte. Fantastisch ist der Klang, Sounddesigner haben ihren Spaß, zumal sich eigene Samples importieren lassen. Musikproduzenten bekommen viele gute Presets zum Probieren und zudem einige kommerzielle Padshop Expansions, wie etwa die beiden empfehlenswerten Packs „Eva Elysium“ und „Polarities“.

Übrigens: Etwas nervig ist das zu häufige Nachhaken beim eLicenser Control Center, um Padshop erneut an den Start zu bekommen. Man kann Steinberg Padshop natürlich einzeln erwerben, im Instrument-Bundle Steinberg Absolute sowie in der DAW Cubase und Cubase Artist (ab Version 6.5) ist das ergiebige Instrument aber bereits enthalten.

  • System: Windows 10, Mac OS Mojave/CatalinaFormat: VST/AUPreis: 129 Euro

Spectrasonics Omnisphere 2 – Bolider US-Allrounder

Ein Premium-Allrounder für die Musikproduktion ist schon seit vielen Jahren Spectrasonics Omnisphere. Dieser äußerst flexible Softwaresynthesizer liefert praktisch tausende von hochwertigen Sounds – man berücksichtige auch die zahlreichen Bibliotheken, die es von angesagten Soundanbietern gibt. 

Spectrasonics Omnisphere hat bei seiner enormen Funktionalität auch ein Platz für Granularsynthese.
Spectrasonics Omnisphere hat bei seiner enormen Funktionalität auch ein Platz für Granularsynthese.
Audio Samples
0:00
03 Spectrasonics Omnisphere Preset „Cream of Emotion“ 04 Spectrasonics Omnisphere Preset „Starfield_Pianobells“

Natürlich ist die Granularsynthese bei Omnisphere nur ein kleiner Part des Universums. Entsprechende Klänge lassen sich aber schnell auffinden, wenn man im Patch Browser einfach „Granular“ eingibt und die lesenswerten Kommentare zu den Patches beachtet.

Dabei ist es eigentlich ziemlich einfach, eine beliebige Audiodatei in den Oszillator zu laden und einmal selber zu granulieren. Gemessen am immensen Potential und an der Langlebigkeit sollte der höhere Kaufpreis letztlich kein KO-Kriterium darstellen. Spectrasonics überrascht immer wieder durch neue kostenfreie Updates. Spectrasonics Omnisphere 2 ist zwar kein reiner Granularspezialist, als Gesamtpaket aber tatsächlich unschlagbar.

  • System: Windows 7 oder höher, Mac OS 10.13 oder höher

  • Format: VST/AU/AAX

  • Preis: 399 Euro 

Arturia Pigments 3 und EFX Fragment – Multi-Synthese aus Frankreich

Arturia Pigments 3 findet man nicht in der V-Collection. Mit diesem inspirierenden Synthesizer bestreiten die Franzosen einen separaten Weg. Er bietet nicht nur eine Wavetable-Engine, sondern beherrscht freilich auch die Granular-Synthese. Mit seiner skalierbaren Benutzeroberfläche ist er gut zugänglich für kreative User. 

Wavetabe- und Granularsynthese sowie Sequenzer und Effekte machen Arturia Pigments zu einem tollen Werkzeug für Sounddesigner.
Audio Samples
0:00
05 Arturia Pigments Preset „One Note Discovery“ 06 Arturia Pigments Preset „Fire Rites“

Seine Funktionen und Parameter sind auf drei Seiten (Synth, Effekte und Sequencer) aufgeteilt. Bei Pigments braucht man die Granular-Engine nicht lange zu suchen. Man findet sie direkt auf der Synth-Seite und kann direkt experimentieren.

Außerdem sind die „Randomizers“ für kontrollierbare und schöne Überrschungen beim Soundesign nützlich. Für rhythmische Inspiration stehen Arpeggiator und Sequencer bereit. Arturia Pigments ist auch eine ausdrucksstarke Klangquelle für MPE-Controller. Von Arturia selbst gibt es eine ziemlich vielseitige Library mit kommerziellen Sound-Sets für Pigments. Nicht zu verachten ist auch das Effekt-Plugin EFX Fragments, das ebenso im Kern von der granularen Synthese profitiert.

  • System: Ab Windows 7, ab Mac OS X 10.11.

  • Format: AU, VST2.4, VST3, AAX und NKS.

  • Preis: 199 Euro  

UVI Falcon 2 – der Underdog mit immensem Kreativpotenzial

Aus Frankreich stammt auch der UVI Falcon 2. Dieses hybride Instrument wird leider unterschätzt, denn unter der nicht gerade sehr ansprechenden Oberfläche warten eine Menge an Syntheseformen auf ihren Einsatz: virtuell-analoge, Wavetable-, Phase-Distortion-, FM- und additive Synthese wie auch Physical Modeling.

Keine Schönheit, aber mit etlichen Features fürs Sample- und Sounddesign gesegnet ist Falcon 2 von UVI.
Audio Samples
0:00
07 UVI Falcon Preset „Cosmic Grain Pad“ 08 UVI Falcon “HybridPiano Harmonics“

Die Granularsynthese ist von IRCAM entwickelt worden und lässt sich bei jedem Oszillator als „Granular“ oder „Multi Granular“ aufrufen. In der Factory Library ist zwar ein Ordner namens „Granular“ vorgesehen, der enthält aber nur ein gutes Dutzend Sounds. Insgesamt bekommt man ein Feature-Monster mit einem Maximum an Synthese, Effekten und Modulationen. Es ist weniger für Preset-Jäger geeignet und benötigt viel Zuwendung. Und der Sound? Passt! UVI Falcon 2 ist insgesamt also eine seriöse Alternative zu Spectrasonics Omnisphere, wenn man seine eigenen Sounds entwickeln möchte.

  • System: Windows 8 oder höher, Mac OS 10.9 oder höherFormat: VST/AU/AAX/StandalonePreis: 349 Euro

VPS Avenger – die solide Presetmaschine für Elektronikmusik

Eine bewährte Adresse für den Preset-Konsum ist der VPS Avenger. Genau wie bei Omnisphere und Falcon gibt es ein enormes Aufgebot an Synthese und Samples. Der Schwerpunkt liegt aber deutlich auf EDM. Für den Spaß an granulierten Sounds holt man sich am besten die Expansion „Granular XP1“ und zusätzlich das Pack „Athmospherica“.

Für elektronische Tanzmusik ist er nutzerfreundlich und expansiv wie kaum ein anderer Synthesizer: VPS Avenger.
Audio Samples
0:00
09 VPS Avenger “SQ Funky Granular“ 10 VPS Avenger Preset „PD Guit Granular“

Von atmosphärischen Collagen über Chords, Effekte und Drums bis hin zu Stimmen und Sequenzen ist der spezielle Klangcharakter der Granularsynthese zu spüren. Das Angebot an kommerziellen Sound Packs ist gewaltig und für die meisten Anwender die eigentliche Attraktion des Synthesizers.

Vengeance-Sound wirbt mit dem Slogan „the last synth you will ever need“. Der Avenger ist zwar ein richtig guter Software-Synth, man sollte an ihm aber nicht für immer hängenbleiben und dadurch andere spannende Konzepte verpassen.

  • System: Windows 7 oder höher, Mac OS 10.11 oder höherFormat: VST/AU/AAXPreis: 195 Euro

Output Portal – Effekt-Plugin fürs easy Handling

Kein Instrument, sondern ausschließlich als FX-Plugin verwendbar ist das Output Portal, ein Granular-Effekt fürs kreative Sounddesign. Mit den über 250 Factory Presets, einem XY-Pad und den Makro-Reglern kommt man ziemlich weit, wenn bizarre, glitschende und andere futuristisch anmutende Sounds entstehen sollen. Sieben Effekte wie Bitcrusher, Grain/Stereo-Delay oder Distortion sind hier für die drastische Soundmanipulation vorhanden.

Das Effekt-Plugin Output Portal besticht durch einfaches Handling und viele kreative Möglichkeiten zur Bearbeitung von DAW-Spuren.
Audio Samples
0:00
11 Output Portal Preset „Beat Freezer“ 12 Output Portal „Dreamy Music Box“

Wie beim Sound Pack „Fractalism“ von Simon Stockhausen darf der interne mäßige Halleffekt gern außen vor bleiben und durch ein gutes Reverb-Plugin ersetzt werden. Alles in allem ist Portal von Output eine tolle Lösung fürs schnelle wie effektive Granulieren sämtlicher Audio- und Instrumentenspuren einer DAW. Hoffentlich bringt Output noch ein Softwareinstrument mit granularer Synthese, denn eigentlich wissen sie, wie es geht.

  • System: Windows 7 oder höher, Mac OS 10.9 oder höherFormat: VST/AU/AAXPreis: 149 Euro 

AccSone Crusher-X – Experten-Lösung aus Deutschland

Wem es nicht speziell genug sein kann, bekommt vom deutschen Entwickler accSone ein sehr avanciertes Werkzeug. Crusher-X ist ein virtueller Granulareffekt, der über die Möglichkeiten von Output Portal hinausreicht und dementsprechend auch teurer ist. Man trifft auf ein Eldorado von 330 Parametern, die sich in Echtzeit steuern lassen. Klasse ist auch, dass auch MPE-Controller sowie bis zu zehn Surroundkanäle und mikrotonale Stimmungen unterstützt werden.

Der Crusher-X von Accsone ist schon seit vielen Jahren erhältlich und zählt zu den besten Granular-Werkzeugen.
Audio Samples
0:00
13 Accsone Crusher-X Random 01 14 Accsone Crusher-X Random 02

Mit den rund 160 Presets ist man für den Start gerüstet, schnelle Erfolgserlebnisse wie bei Output Portal stellen sich dagegen weniger ein. In jedem Fall sollte man bei AccSone Crusher-X die Demo-Version des Herstellers probieren und das Produkt nicht blindlings kaufen. Als Zielgruppe kommen hauptsächlich experimentell arbeitende Live-Performer und Produzenten in Frage.

  • System: Windows  oder höher, Mac OS 10.6 oder höherFormat: VST/AUPreis: 249 Euro 

Tracktion Delta Spacecraft – der Spezialist auf mehreren Plattformen

Tracktion Delta Spacecraft ist für iOS-Geräte und für aktuelle Rechner mit Windows oder Mac OS zu haben und sowohl als Instrument als auch als Effekt anwendbar: Wo bleibt der Haken? Es gibt praktisch keinen, vielmehr ist dieses vielseitige Softwareprodukt vor allem auf dem iPad eine sehr verlockende und preiswerte Chance, seine ersten Schritte mit der Granularsynthese zu machen. 

Ursprünglich als iPad-App entwickelt ist Delta Spacecraft ebenso auf Desktop-Rechnern ein guter Assistent für granulare Experimente.
Audio Samples
0:00
15 Tracktion Delta Spacecraft Preset „A Harp“ 16 Tracktion Delta Spacecraft „Var Type“

Das GUI wirkt zwar ein wenig abstrakt, aber eigene Samples mit einer Länge von bis zu 16 Minuten lassen sich per Drag-and-drop schnell einlesen und bearbeiten. Sogar zwei Audioquellen sind gleichzeitig manipulierbar, während die Grain-Parameter per MPE-Controller steuerbar sind. Ein interner Sequenzer prägt mit 24 Skalen die tonale Struktur. Auch klanglich macht die App eine tolle Figur und schafft es, alle Anwender für Granularsynthese zu begeistern.

  • System: Windows 7 oder höher, Mac OS 10.11 oder höher, iOSFormat: VST/AUPreis: 99 USD

Apple Alchemy – Flaggschiff von Apple Logic Pro X

Seit Version 10.2 ist Alchemy in der DAW Apple Logic Pro X enthalten, zuvor wurde dieser charismatische Software-Synth von Camel Audio selbst angeboten. Das Synthesizer-Flaggschiff Alchemy ist sowohl für anspruchsvolle Preset-Anwender als auch für unermüdliche Klangbastler ein verlässlicher Partner. 

Apple Alchemy ist leider nur in Logic Pro X verfügbar, leistet dort aber Erstaunliches.
Audio Samples
0:00
17 Apple Alchemy Preset „Flute Phonics“ 18 Apple Alchemy Preset „Aquatic_Symphony“

Jedes seiner rund 3.500 Presets ist in acht Soundvarianten spielbereit und kann mit zwei XY-Pads einfach performt werden. Für den täglichen Produktionsbedarf ist das üppig. Doch das ist nur die eine Seite der Medaille: Aus einem beliebigen Apple-Loop lässt sich mit wenigen Mausklicks ein neues Instrument samt Granular Engine erstellen – es geht kaum einfacher. Schade, dass Alchemy nur den Anwendern von Apple Logic Pro X vorbehalten ist, während Steinberg Padshop Pro in jeder gängigen DAW läuft. 

  • System: Mac OS 10.14 oder höherFormat: AUPreis: 229,99 Euro (für Apple Logic Pro X inkl. Alchemy)

GlitchMachines Polygon 2 – das Genie fürs Glitching

Mit dem Hybrid-Sampler Polygon 2.0 verfolgt der Hersteller GlitchMachines das Ziel, kompositorisch sinnvolle Klangeffekte und ungewöhnliche Instrumente zu erschaffen. Dies gelingt insbesondere mit vier Granular-Samplern, die über zwei Oszillatoren mit FM verfügen und mit 1,3 GB Samples gespeist werden. 

Polygon 2 geht bei seiner Library mit nerdigen Effektklängen direkt ans Eingemachte.
Audio Samples
0:00
19 GlitchMachines Polygon 2 Preset „Kragehul“ 20 GlitchMachines Polygon 2 Preset “Pen Experts“

Hinzu kommen vier Modulation-Sequencer, acht LFOs, Filter, Effekte und weitere Features. Die optische Erscheinung ist eher sachlich, beim Sound sieht das vollkommen anders aus: Über 100 Presets gehen hier ans Eingemachte und liefern ein verrücktes Klangerlebnis nach dem anderen. Die Firma GlitchMachine macht ihrem Namen also alle Ehre. Wer schräge und skurrile Elektroniksounds sucht, wird hier absolut fündig – ein Muss für Nerds. 

  • System: Windows 8 oder höher, Mac OS 10.11 oder höherFormat: VST/AUPreis: 79 USD

Schlusswort

Noch nie ist es so einfach gewesen: Die extravaganten Klänge der granularen Synthese lassen sich mit allen zehn Produkten genießen. Wer wenig Zeit und Geld investieren möchte, nimmt für seinen persönlichen Schnupperkurs eine App wie „Delta Spacecraft“ oder „Bleass Granulizer“. Hat man Apple Logic Pro X oder einen Cubase Artist, gibt es einen Spezialisten für den granularen Spaß inklusive. Werden keine per Tastatur spielbaren Presets benötigt, ist Output Portal ein guter Tipp. Steinberg Padshop und Arturia Pigments sind immer ein reizvoller Zusatz, auch wenn man schon eine universelle Produktionsmaschine wie Spectrasonics Omnisphere, VPS Avenger oder UVI Falcon besitzt. Für Nerds gibt es schließlich noch Accsone Crsuher-X und die Produkte von GlitchMachines. Alles in allem: Sehr spannend, aber bitte nicht übertreiben, die granulare Synthese ist keine Vollwertkost, sondern meist der glitzernde Aufguss einer Produktion.

Hot or Not
?
2101_Top_10_Granular_Synths_1260x756_v02 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Matthias Sauer

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten FM-Synthesizer – Soft-Synths im Vergleich

Feature

FM-Synthese nutzt man am besten in der DAW. Die Bedienung ist recht kompliziert, ihr dynamischer Klang macht das aber wett. Wir geben Plugin-Tipps mit ganz eigenem Sound.

Die besten FM-Synthesizer – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Brillant, scharf, perkussiv – die FM-Synthese reizt mit Klängen und Parametern, die man bei analogen Synthesizern nicht bekommt. Aber seit dem Yamaha DX7 und den 80ern hat sich viel getan! Plugins mit FM-Synthese bieten soviel mehr als Bässe, Glöckchen und E-Pianos, und klingen auch nicht zwingend nach Retro – also: zurück in die Zukunft!

Synthesizer-Flaggschiffe – Soft-Synths im Vergleich

Software / Feature

Als Hardware eher unzuverlässig, kaum transportabel und für wenige Musiker erschwinglich: Polymoog, Synthex oder CS-80. Im VST-Format erleben diese eher raren Synthesizer nun ein Comeback.

Synthesizer-Flaggschiffe – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Alle kennen und schwören auf Legenden wie den Oberheim OB-X, den SCI Prophet-5, den Roland Jupiter-8 oder den Memorymoog. Doch gibt es auch noch weitere erhabene polyfone Synthesizer, die man heute ganz einfach per Software kennenlernen und in der Musikproduktion so viel effektiver verwenden kann als die seltenen Originale: Polymoog, Synthex oder CS-80 – sie schrieben Geschichte.

Wavetable – Soft-Synths im Vergleich

Feature

Die klassische Wavetable-Synthese ist heute vor allem als Software bestens konsumierbar. Wir zeigen euch die Spitzenprodukte, in denen sehr viel Potenzial für die nächsten Jahre steckt.

Wavetable – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Seit vier Jahrzehnten begeistert die Wavetable-Synthese Sounddesigner, Musiker und Produzenten. Sie schreibt Geschichte und ist heute aktueller denn je zuvor. Mit dem PPG Wave 2, einem luxuriösen Tastatur-Synthesizer von Wolfgang Palm, startete sie in den frühen 1980er Jahren so erfolgreich wie exklusiv. Heute bekommt man sie vielfältig als aktuelle Hardware bzw. am besten in Form des Waldorf M.

Techno & EDM – Soft-Synths im Vergleich

Software / Feature

Die besten Softsynths für die wichtigsten Techno Genres und Styles: Tech House Bass, EDM Pluck, Psy-Trance Bass, Deep House Arpeggio und mehr!

Techno & EDM – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Techno in the box: Mit diesen Software Synthesizern produziert ihr die wichtigsten Sounds für Tech House, EDM, Psy-Trance und Acid House am Rechner. Von der Emulation alter Basslegenden über Wavetable LeadSounds hin zu Granular-Pad-Maschinen ist für alle etwas dabei. Welcher Softsynth kommt für euch mit auf die einsame Insel?

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb