Anzeige

Delta-V Spacecraft Test

Spacecraft von Delta-V ist ein Granularsynthesizer, der einiges unter der Haube hat. Gleich zwei sogenannte Granular-Engines laufen hier parallel. Man merkt sofort, dass die grafische Oberfläche eigentlich für Endgeräte mit Touchscreen programmiert wurde. 


Doch überzeugt der Klangerzeuger im praktischen Einsatz mit einer DAW als Desktop-Version?

Details und Praxis

Bedienoberfläche

Die Nutzeroberfläche von Spacecraft wirkt anfangs etwas unübersichtlich. Beschriftungen der einzelnen Module sucht man vergeblich. Nach einer kurzen Einarbeitung findet man sich jedoch sehr schnell zurecht. Hier wurde offensichtlich viel Energie in die grafische Darstellung der einzelnen Sounddesignelemente gesteckt. Bei der Bedienung merkt man, dass dieses Plugin eigentlich für Touchscreens optimiert wurde. Die Funktionen jedes Moduls werden durch eine Links-/Rechts- beziehungsweise Auf-/Ab-Bewegung gesteuert. Um die Handhabung zu vereinfachen, können übrigens MIDI- und MPE-Mappings angelegt werden.

Die Module

Beide Granular-Engines wurden mit den gleichen Modulen ausgestattet. Sie können mit verschiedenen Farbprofilen auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Über einen langen Balken, der oben am Plugin platziert wurde, kann man die Länge und den Startpunkt der Samples bestimmen. Diese können übrigens bis zu 16 Minuten lang sein, wenn der RAM-Speicher das mitmacht. Links befindet sich die sogenannte Grain-Control-Einheit, ein LFO, Filter/Reverb, eine Amplituden-Envelope, ein Sequencer mit verschiedenen Skalen und ein Pitch/Ring-Moduationsregler. Im Main-Performance-Fenster kann das Sample weiterbearbeitet werden.

Die Steuerung von Spacecraft ist denkbar einfach. Durch einfache Links-/Rechts- beziehungsweise Auf-/Ab-Bewegungen kontrolliert man die einzelnen Module.

Klang

Die verschiedenen Presets bieten einen guten Überblick, wozu dieser Synthie fähig ist. Von sphärischen Klängen bis hin zu rhythmischen Flächen ist hier eigentlich alles möglich. Eine Band wie Radiohead würde wahrscheinlich sehr viel Spaß mit Spacecraft haben. Für unseren Praxistest luden wir das Preset „Fun Arp“ und programmierten eine einfache Tonfolge in der Pianoroll unserer DAW. Über das Grain-Control-Modul verlängerten wir die einzelnen Grains und erreichten dadurch ein etwas offener klingendes Klangbild. Die Steuerung des LFOs gestaltet sich intuitiv und auch die anderen Bedienelemente überzeugen durch eine einfache Handhabung. So macht Sounddesign Spaß. In den Soundbeispielen findet ihr übrigens einige ausgewählte Klänge, um euch selbst ein Bild von Spacecraft machen zu können.

Audio Samples
0:00
Harp Breathing Dragon Demolition Monday Frexture Guinea Pig

Installationsprozess

Herunterladen kann man Spacecraft auf der Website des Herstellers Tracktion. Um das Installationsfile zu speichern, ist eine Registrierung notwendig. Der Installationsprozess ist denkbar einfach: Nach wenigen Klicks befindet sich der Synthie auf der Festplatte. Ein USB-Stick wird für den Betrieb des Klangerzeugers nicht benötigt. Nach dem Öffnen des Plugins in der DAW muss man sich einmalig mit seinem Nutzeraccount einloggen. Fertig.

Fazit

Spacecraft überzeugt durch eine intuitive, einfache Handhabung, eine ansprechende grafische Oberfläche und einen hervorragenden Klang. Sounddesigner, Musikproduzenten und Filmmusikkomponisten werden gleichermaßen Spaß an diesem Plugin haben. Die einzelnen Module sind logisch angeordnet und überzeugen vor allem durch eine simple Bedienung. Um Spacecraft vollends zu verstehen, sollte man jedoch eine kurze Einarbeitungszeit einplanen. 

Pro
  • hervorragender Klang
  • intuitive Bedienung
  • ansprechende, grafische Oberfläche
Contra
  • Sounds klingen nach DAW-Stop oftmals sehr lange nach
Features
  • Drag-and-Drop Samples
  • MIDI- und MPE-Mapping möglich
  • Royalti Free
  • übersichtliches Layout
  • Systemvoraussetzungen: VST-, VST3- oder AU-kompatible DAW, macOS, Windows und Linux, 2 GB RAM (4 GB RAM empfohlen)
Preis
  • 99,- USD
  • 99,- USD

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • hervorragender Klang
  • intuitive Bedienung
  • ansprechende, grafische Oberfläche

Contra

  • Sounds klingen nach DAW-Stop oftmals sehr lange nach
Artikelbild
Delta-V Spacecraft Test
Hot or Not
?
Delta_V_Spacecraft_Test_01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Inear Display Regressif Test

Software / Test

Wer Sounds regelrecht zerstören möchte, kommt mit Stock-Plugins nicht weit. Dafür gibt es Regressif von Inear Display.

Inear Display Regressif Test Artikelbild

Die französische Softwareschmiede Inear Display ist in unserem Freeware-Special kein Neuling, denn vor einiger Zeit haben wir euch bereits das Bow Echo vorgestellt. Unser neuer Tipp aus dem Hause Inear Display steht allerdings für deutlichere Effekte und ist im übertragenen Sinne daher weniger für feine Sound-Kolorationen als für gröbere Pinselstriche gedacht: Regressif von Inear Display.   

Andrew Huang Flip Sampler Test

Software / Test

Flip Sampler ist eine patternbasierte Stand-Alone-Groove-Box für iOS-Geräte mit Features, die wir sonst von ausgewachsenen DAWs kennen. Dahinter steht der YouTuber Andrew Huang. Wir haben Flip getestet.

Andrew Huang Flip Sampler Test Artikelbild

Internetstar Andrew Huang aus Toronto hat gerade seine eigene iOS-App kreiert. Hilfe hatte er aus Berlin: Oliver Greschke (Elastic Drums) und Christian Blomert (modStep) brachten viel Erfahrung in der Programmierung von iOS Musik-Apps mit ins Team, während sich Aron DeRoche aus Toronto um das Interface-Design kümmerte.

TAL-Software TAL J-8 Test

Software / Test

TAL-Software bringt einen Synthesizer-Klassiker der 80er auf drei Plattformen heraus. Der J-8 klingt ziemlich gut und ist erstaunlich einfach bedienbar und mindestens jeden Euro wert.

TAL-Software TAL J-8 Test Artikelbild

Ein Workaholic der Profiklasse: Der Jupiter-8 erweitert den Kosmos der japanischen Vintage-Synthesizer der früher 80er-Jahre. Im Vergleich zum Roland Juno-60 mit einfacher Architektur bietet das Flaggschiff Jupiter-8 dank Crossmodulation und mehr Wellenformen schon in der Oszillator-Sektion einen flexibleren Basisklang. Es lassen sich zwei Klänge schichten oder als Tastatur-Split anordnen. Sein Sound lässt sich als funktionell umschreiben: Von Bässen, über Leads, Pads und Brass bis hin zu Arpeggiator-Klängen beherrscht er alles gut.

Spitfire Audio Symphonic Motions Test

Software / Test

Spitfire Audio Symphonic Motions verspricht Bewegung im symphonischen Ausmaß. Wie wendig das Instrument ist, wie es klingt und was es sonst noch kann, wird im Folgenden näher vorgestellt.

Spitfire Audio Symphonic Motions Test Artikelbild

Wenn es um Libraries traditioneller Instrumente wie z. B. das Orchester geht, gibt es meist zwei Ansätze: zum einen die mehr oder minder vollständige Darstellung des Instruments mit seinen einzelnen Artikulationen und zum anderen gespielte Phrasen, Patterns, Rhythmen. Mit Symphonic Motions hat Spitfire Audio ein Instrument zweiter Kategorie veröffentlicht. Hier ist der Name Programm, es geht um Bewegung im symphonischen Ausmaß. Wie wendig das Instrument ist, wie es klingt und was es sonst noch kann, wird im Folgenden näher vorgestellt.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)