Anzeige

Techno & EDM – Soft-Synths im Vergleich

Techno in the box: Mit diesen Software Synthesizern produziert ihr die wichtigsten Sounds für Tech House, EDM, Psy-Trance und Acid House am Rechner. Von der Emulation alter Basslegenden über Wavetable LeadSounds hin zu Granular-Pad-Maschinen ist für alle etwas dabei. Welcher Softsynth kommt für euch mit auf die einsame Insel?

Credits: Shutterstock/ZinetroN


Grundsätzlich sind alle der hier vorgestellten Plugins für Technosound vollkommen ausreichend. Multitalente wie Serum, Vital oder Pigments können ohnehin für alle Synth Sounds genutzt werden – vorausgesetzt, man investiert in Sounddesign oder entsprechende Preset-Packs, die man dann nur anpasst. Andererseits gibt es prägnante Sounds wie der einer Roland TB-303. Deren typisch verzerrter Sound und der speziellen Sequenzer sorgen vor allem im Acid House für eine Ästhetik, die man nur schwer mit nachahme kann. Daher haben wir neben einigen bekannteren Softsynths auch solche in der Liste, die speziell für solche charakteristischen Sounds wichtig sind.

Inhalte

  1. Xfer Inc. Serum – EDM Pluck und Trance Bass
  2. U-He Repro-1 – Tech House Bass und Deep House Arpeggio
  3. Matt Tytel Vital – Ambient Pad und Text to Wavetable
  4. Arturia Pigments 3 – EDM und Ambient Glitch Pads
  5. Native Instruments Massive X – EDM und Trance Lead
  6. Kilohearts Phase Plant – Psy-Trance Bass und Trance Gate
  7. Plugin Alliance DS Thorn – Techno Bass und Melodic House Lead
  8. D16 Group Phoscyon – Acid House Bass
  9. Roland TB-303 und D50 (Roland Cloud) – die Originale
  10. Korg M1 und MS-20 (Korg Collection 3) – 90s House Keys und Acid Bass

Details

DAW Synths nicht vergessen! 

Auf eine umfassende Auflistung solcher Software Synthesizer, die in DAWs bereits mitgeliefert werden, möchten wir zwar verzichten, doch möchten wir allen Neugierigen trotzdem nur einige wenige Schätze mit an die Hand geben, die es natürlich auch unter den DAW-Synthesizern gibt. Operator in Ableton Live ist beispielsweise ein äußerst mächtiger FM-Synth. Alchemy in Logic Pro X bringt fünf Synthese-Arten und weit über eintausend Presets-Sounds für jedes Genre mit. 
Genauso verhält es sich bei FL Studio: Ob nun glasige FM-Bässe mit Sytrus oder Tech House mit Poizone – sie alle bringt die DAW bereits mit. Auch bei DAWs wie Reaper, Studio One, Bitwig, Pro Tools, Tracktion und Co. kann sich das Stöbern in den mitgelieferten Instrumenten und Sounds lohnen. Oft weiß man auch vom Lieblingskünstler, welches VST oder welchen Hardware Synthesizer er oder sie für genau DEN Sound nutzt. Oder man hat ein Tutorial oder einen Workshop gefunden, in dem ein Technosound genau so an einem Soft Synth erklärt wird, wie man ihn schon lange sucht. Dann ist unsere Liste mit den besten Techno-Synths der perfekte Startpunkt.

Xfer Inc. Serum – EDM Pluck und Trance Bass

Serum ist nach über acht Jahren und keinem größeren Update immer noch das Maß aller Dinge im Bereich Software Synth und Techno. Wann immer ein neuer Software Synthesizer  erscheint, dessen Mission es ist, das Sounddesign und den Workflow zu revolutionieren, stellt der sich im Vergleich zu Serum als meist doch noch nicht so weit heraus.

Fotostrecke: 2 Bilder Durch die tiefere Oktave des Sub-Oszillators links oben klingt der Pluck voller.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
01. Serum – PL Nothing Special 02. Serum – BA Trancy Bass

Vom Thron stoßen konnte den Wavetable Synthesizer bisher also keiner. Noch eindrucksvoller ist die Tatsache, dass der Softsynth von der Ein-Mann-Firma Xfer Records, namentlich Steve Duda, programmiert wird – keine Entwicklungsmannschafft, kein riesiger Etat. Duda ließ übrigens vor kurzem in einem Podcast durchblicken, dass er derzeit aktiv an einem Nachfolger von Serum arbeite. Er ließ aber offen, wann Serum 2 erscheinen wird. 
Unter den mitgelieferten Sounds von Serum ist für alle Bereiche, ob Bass, Pad, Lead oder Drone, etwas dabei. Worin der Softsynth aber am ehesten brilliert, sind die „Pluck“-Sounds. Kein Wunder – hatte Duda die erste Version von Serum doch auch eigentlich nur für seinen Freund und „Pluck“-Sound-Spezialisten deadmau5 programmiert.  

U-He Repro-1 – Tech House Bass und Deep House Arpeggio

Sich bei den Instrumenten von u-He auf nur eines zu beschränken, artet meist in Würfelspiele aus. Allein, was Hive 2, Diva, Zebra 2 und Bazille soundtechnisch anbieten, hat Maßstäbe gesetzt. Repro-1, Emulation des legendären monophonen Sequential Pro One, geht bei den Stars von u-He oft ein wenig unter – zu Unrecht! Was hier an drückenden, kratzenden Basssounds mitgeliefert wird, macht die Basssektion aller anderen heimischen Plugins und Hardware-Synthesizer quasi überflüssig.

Fotostrecke: 2 Bilder Auch in Repro-1 lässt sich die Reihenfolge der Effekte unten in der rot gefärbten Liste durch Ziehen verändern.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
03. Repro-1 – EH Snappy Amp Pulse Bass 04. Repro-1 – EH Cyborg Chase

Auf dem Papier mag der Repro-1 unspektakulär wirken: zwei Oszillatoren, ein Filter, ein 32-Schritt-Step-Sequencer, fünf Effekte. Was das kleine Biest aber an Sounds erzeugt, wie bitterböse und brachial peitschend seine Bässe in schönstem Analogschwanken klingen, das sucht in der Softwarewelt seinesgleichen. Auch cineastisch klingende Arpeggios, die im Deep House häufig vorkommen, klingen im Repro-1 äußerst analog. Ach, und dazu ist beim Repro-5 mal eben noch einer der am besten klingenden Emulationen des legendären Sequential Prophet 5 mit dabei. 

Matt Tytel Vital – Ambient Pad und Text to Wavetable

Vital hat die Plugin-Welt im Sturm erobert. Der Wavetable-Synth macht vieles so, wie seine großen Vorbilder Serum und Pigments: Drei Oszillatoren, Wavetable-Import, zwei Filter, Modulationsmöglichkeiten bis zum Abwinken, eine solide Preset Library. Macher Matt Tytel, den man vom hervorragenden Synth Helm kennt, setzte vielen Details von Vital allerdings noch seinen eigenen Stempel auf. Angefangen bei Stereo-LFOs (Verdopplung des Signals und leichte Verschiebung links und rechts) über eine Vorschau der Modulation beim Draufhalten der Maus bis hin zu einer „Text-to-Wavetable“-Funktion, mit der Vital sprechen lernt, bringt der Synth an vielen Punkten genau die Neuheiten, die ihn zu weit mehr machen als einer bloßen Freeware-Kopie.

Fotostrecke: 2 Bilder Ganz rechts in der Mitte erzeugt der „Stereo“-Regler des LFO eine Verdoppelung der Modulation mit leichtem Versatz links und rechts im Stereosignal.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
05. Vital – Ambient Pad 06. Vital – Text to Wavetable

Die Fülle an Algorithmen, mit denen sich die Wavetables spektral verändern lassen, macht Vital besonders praktisch für epische, endlos schwebende Pad Sounds. „Spectral Morph“-Modi wie „Smear“ oder „Harmonic Stretch“ lassen die Obertöne der drei Oszillatoren glitzern und kreischen. Die beiden butterweichen Filter dämpfen nach und lassen Vital fliegen. 

Arturia Pigments 3 – EDM und Ambient Glitch Pads

Pigments von Arturia ist ein wahres Sounddesignwunder. Analog-, Wavetable-, Granular- und seit dem letzten Update auch Additivsynthese UND Sample-Playback sind mit an Bord. Dazu hat Pigments eine der besten Bedienoberflächen: Alle Modulationen sind sichtbar, jede Verknüpfung sofort zu erkennen. Dazu sind bei den über 1210 Presets unzählige produktionsfertige Sounds dabei. In Kombination mit dem Emulationspaket von Arturia V Collection 8 findet man für alle Technosounds Inspiration.

Technovst Bild
Audio Samples
0:00
07. Pigments – Shimmer Stand 08. Pigments – Rings Bounces and Strums

Wer Sounddesign selbst betreiben will, wird sich in Pigments schnell zurechtfinden: Drei Oszillatoren, dazu zwei Noise-Generatoren, ein Sub-Oszillator, zwei Filter-Slots mit Emulationen aus den Synths der V Collection und 18 Effekte machen den Softsynth zu einem Sounddesignwunder. Und bei Padsounds, die experimentell und nach Drones oder Glitch Sounds klingen, also eine Mischung aus Granular- und Analogsynthese darstellen, ist Pigments ganz vorne mit dabei. Da lohnt es sich, die üppige Preset Library zu durchstöbern.

Native Instruments Massive X – EDM und Trance Lead

In keiner Instrumentenliste für elektronische Musik darf Native Instruments fehlen. Auch wenn die Hochzeit innovativer Software Synthesizer bei den Berlinern vorbei zu sein scheint, zeigten sie mit Massive X 2019 noch einmal, dass man in Sachen Klangqualität und eigenem Klangcharakter immer noch ganz vorne mitspielt. So kontrovers das Plugin eingangs bei vielen Massive-Fans diskutiert wurde und so unfertig es war: Klanglich spielt Massive X in einer ganz eigenen Liga. Kaum ein anderer Software Synthesizer klingt so organisch, so „echt“. 

Technovst Bild
Audio Samples
0:00
09. Massive X – Lets Dance 10. Massive X – Tropical Flute

Das macht Massive X (MX) zu DEM Kandidaten für epische Lead-Sounds! Wavetable-Synthesizer können schnell zu metallisch, zu künstlich klingen, um gut in ein Arrangement zu passen. Nicht so bei MX! Vor allem wenn man den Synth spielt und die Noten nicht programmiert, wird man großen Spaß an seiner Reaktionsfreudigkeit haben. Wer lieber Sounddesign betreibt, findet beim Filter und den Performer-Modulatoren Spielzeuge für ganz besondere Lead-Sounds.

Kilohearts Phase Plant – Psy-Trance Bass und Trance Gate

Kilohearts Phase Plant ist für alle, denen Serum, Pigments und Massive X keine ausreichende Kontrolle über den Sound bieten. Der Softsynth ist modular aufgebaut: Alle Elemente lassen sich zu schalten. Auf Wunsch lassen sich Effekt- oder Oszillatorreihenfolgen und -modulationen in komplexester Art verändern, ohne sich wie bei Modular-Synthesizern sonst üblich im Kabelsalat zu verlieren. Phase Plant hat im Psy-Trance genauso eine große Fangemeinde wie unter EDM-Producern. 

Technovst Bild
Audio Samples
0:00
11. Phase Plant – Psy-Bass 3 12. Phase Plant – Alive with Gates

Kilohearts bietet unterschiedliche Pakete des Softsynths an. Von der Basisversion über ein Abo-Modell bis hin zur gigantischen „Toolbox Ultimate“. In dieser sind neben den Multi-Band-Effekten „Multi-Pass“ und „Snap Heap“ auch noch die 35 Effekte aus der Effektsuite „kHS Toolbox“ enthalten. 

Plugin Alliance DS Thorn – Techno Bass und Melodic House Lead

„DS Thorn“ von Plugin Alliance ist heute das, was Sylenth1 lange war: DER Brot-und-Butter-Synth für alle Technosounds. Hier klingt nichts besonders ausgefallen, extrem moduliert oder so, als sei es durch ungewöhnliche Effekten verändert worden. Aber die Sounds, die Thorn mitbringt, haben es in sich. Gerade die Basssounds sind die Paradedisziplin des Softsynths – sofern es besonders druckvoll und knackig, aber nicht zu analog klingen soll. 

Technovst Bild
Audio Samples
0:00
13. DS Thorn – BASS Gas 14. DS Thorn – LEAD Pyro

Ein Oberton-Editor, wie man ihn aus Abletons Operator kennt, in dem die gewünschten Obertöne und ihre Phase selbst gemalt werden können, macht den „DS Thorn“ gemeinsam mit dem „Harmonic Filter“ und dem „Glitch Seq“ nicht nur bei den Presets zu einem äußerst vielseitigen Softsynth. Letzterer zaubert selbst aus eher zarten Pad-Sounds beißende Glitch-Arpeggios. 

D16 Group Phoscyon – Acid House Bass

Was bei Techno-Drum-Sounds die TR-909 von Roland war, ist im Acid House die unverkennbare, verzerrte TB-303-Sequenz. Kaum ein Sound in der elektronischen Musik ist so ikonisch, hat einen so hohen Wiedererkennungswert. Daher ist die Anzahl an Originalen, Klonen, modifizierten Versionen und Software-Emulationen des TB-303 fast so groß, wie die der 808- und 909-Drumkits. Kaum eine Softwarelösung kommt dem Sound so nah und bringt so viele Extras mit wie Phoscyon von D16 Group.

Technovst Bild
Audio Samples
0:00
15. Phoscyon – Combo Speaker 16. Phosycon – Tearing Paper

So kann die Hüllkurve noch detaillierter angepasst werden. Ein mächtiger Arpeggiator ist neben dem bekannten Sequencer auch mit dabei und natürlich darf automatisiert werden, was das Zeug hält. Das macht Phoscyon zu einer der besten Plugin-Lösungen für die legendären Basssounds des Acid House. 

Roland TB-303 und D50 (Roland Cloud) – die Originale

Um den Urvater beinahe aller Sounds aus der frühen Technowelle der 80er und 90er, den Roland, kommt man bei der Aufstellung einer Bestenliste für Technosounds nicht herum. TB-303, TR-808 und TR-909 sind das Fundament, auf das viele elektronische Genres bauen. Auch bei Roland gibt es mit der Roland Cloud seit einigen Jahren eine stetig wachsende Zahl an Software-Emulationen der eigenen Klassiker. 

Fotostrecke: 2 Bilder Roland hält sich bei der Emulation streng an sein Original. Immerhin gibt es hier einen Shuffle-Regler und zusätzliche Varianten bei „Play Mode“
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
17. TR 303 – Metal Atk Square 18. D 50 – Fantasia

Das im Abo-Modell angebotene Paket beinhaltet neben Emulationen von TB-303, TR-808 und TR-909 auch Plugins einiger polyphoner Synthesizer-Klassiker der Japaner. Allen voran ist mit dem D50 einer der legendärsten Workstations dabei. Wer sich einmal durch die Presets des D50 hört, wird unzählige Sounds wiederentdecken, die in verschiedenen Techno- und House-Tracks der 90er vertreten waren. 

Korg M1 und MS-20 (Korg Collection 3) – 90s House Keys und Acid Bass

Wer Roland sagt, muss auch Korg sagen. Der zweite Synthesizer-Gigant aus Japan spielt mit seiner „Korg Collection“ ebenfalls seit einiger Zeit im Softwarekosmos mit. Ähnlich wie Roland hat Korg mit jeder neuen Ausgabe der Collection weitere Emulationen seiner eigenen Klassiker veröffentlicht. Zuletzt kam in Version 3 etwa die Plugin-Version des „Triton“ dazu. Die Sounds der Workstations sind in den Produktionen des Duos Neptunes, die Anfang der 2000er viele erfolgreiche Hits produzierten, häufig vertreten. 

Fotostrecke: 2 Bilder Bis zu acht einzelne Sounds können im M1 links zu einem kombiniert werden. Außerdem kann jeder Einzelsound über einen eigenen Ausgang in die DAW geroutet werden.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
19. M1 – Piano (L+R) 20. MS-20 – Acid Bass

Um aber bei Techno, House und Co. zu bleiben, ist vor allem die Emulation des Korg M1 einen Blick wert. Dessen typischer, fast schon zu künstlicher Pianosound stellt einen der wichtigsten Keyboardsounds im House der 90er dar. Und hört man in aktuelle Produktionen rein, scheint er derzeit eine Renaissance zu erleben. Der zweiter essenzielle Korg Synth: der MS-20 – er ist neben dem TB-303 von Roland einer der prägendsten Basssounds im Acid House. 

Fazit

Die richtigen Sounds für das eigene Genre zu finden, bedarf immer einer Mischung aus Recherche, Ausprobieren und Abgleich: Klingt Plugin XY genauso, wie der Sound in meinem Kopf? Kommt der Softsynth dem einen Sound aus dem Lieblingstrack nahe genug? Hier ist es sinnvoll, sich wo immer möglich die Demo-Version zu laden, in den Presets zu stöbern, unsere Sounddesignartikel durchzuschauen und sich mit dem Workflow vertraut zu machen.

Hot or Not
?
Credits: Shutterstock/ZinetroN

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Julian Schmauch

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • SOMA Cosmos Sound Demo (no talking) with Waldorf Iridium
  • AKAI Professional MPC Key 61 – Demo (no talking)
  • Modal Cobalt5S Sound Demo (no talking)