Bass Workshop_Folge
Workshop
7
13.07.2015

Die Tricks der Studiobassisten #3: Rock Bass-Workshop

Crashkurs Bass - Rock-Basslines online lernen

Workshopreihe: „Die Tricks der Studiobassisten“

Der Reggae- und der Bossa Nova-Groove der ersten beiden Teile dieser Workshopreihe haben euch alle hoffentlich in die beste Sommerlaune versetzt! Um nun etwas Abwechslung rein zu bringen, möchte unser Produzent etwas ganz anderes ausprobieren und hat sich für Achtel-Rock entschieden.

Dafür müssen unsere Akkorde wieder einmal etwas modifiziert werden, denn in der Rockstilistik werden von den Harmonie-Instrumenten die Terzen der Akkorde allgemein eher weggelassen, um einen offeneren und etwas "böseren" Sound zu provozieren. Die Akkorde werden von den Gitarren gerne als sogenannte "Powerchords" gespielt, d.h. lediglich der Grundton und die Quint kommen im Gitarrenvoicing zum Einsatz. In der Akkordschreibweise drückt man das mit einer "5" hinter dem geschriebenen Akkord-Grundton aus.

Unsere Akkordprogression mit den Powerchords sieht - diesmal mit zweitaktigen Phrasen - so aus:

4/4 | C5 | C5 | A5 | A5 | F5 | F5 | D5 | G5 |

Für eine stiltypische Basslinie verwende ich hauptsächlich den Grundton in einer permanent pulsierenden Achtelbewegung und Töne aus der C-Dur-Pentatonik für Übergänge und Fills. Da C-Dur unsere Grundtonart ist, passen diese Pentatoniktöne bzw. die Skalentöne der Tonika auch gut über alle anderen Akkorde aus dieser Reihe.

Um den Rock-Groove richtig zum Rollen zu bringen, spiele ich die Achtel sehr breit und genretypisch mit Plektron, damit der Sound schön aggressiv und knackig rüberkommt.

Der Fingersatz ist wieder eine bunte Mischung aus dem engen (/1/2/4/) und dem weiten (/1/2/3/4/) System. Die Leersaiten nutze ich besonders, um einen reibungslosen Lagenwechsel zu realisieren. Beachte die Phrasierung mit den Slides in Takt 4 und 9 sowie den Slide im letzten Takt, ohne den Zielton erneut anzuspielen (daher der zusätzlich notierte Haltebogen vom Ton "D" zu "C"!).

Ein guter Rocksound darf gerne etwas mit einem Overdrive angezerrt werden. Am Bass verwende ich allein den vorderen Pickup, damit es ordentlich "rotzt". Ein Bassboost um die 80 Hz, ein Mittenboost bei 500 Hz und eine leichte Höhenabsenkung bei ca. 5 kHz lassen den Sound im Mix druckvoll zur Geltung kommen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Grooven und Experimentieren!

Euer SAMY

 

Hier geht´s zurück zur Serien-Startseite.

Verwandte Artikel

User Kommentare