Sire Marcus Miller P8 NT 4-String Test

Fazit

Es ist einerseits durchaus schade, dass man für einen Esche-Preci mehr Geld ausgeben muss als für ein Erle-Modell, andererseits bekommt man für den Aufpreis aber auch einen reellen Gegenwert! Die Brücke des Sire Marcus Miller P8 im Badass-Stil ist weitaus solider als das Standard-Modell und sorgt im Idealfall für eine optimiertes Schwingungsverhalten.

Auch interessant: Der Precision Bass – alle Vor- und Nachteile!
Auch interessant: Der Precision Bass - alle Vor- und Nachteile!
Warum du einen Fender Precision Bass brauchst – pros & cons Precision Bass

Gleiches gilt für die gerösteten Ahornhölzer, die sich zudem toll anfühlen und den Sire-Preci auch optisch aufwerten. Den größten Teil macht aber sicherlich die hochwertige Gigbag aus, für die im Laden locker 200,- Euro fällig werden.

Davon abgesehen bietet der Sire Marcus Miller P8 die hinlänglich bekannten Tugenden, für welche sämtliche Marcus-Miller-Bässe seit Jahren bekannt sind und weltweit gelobt werden: Er ist absolut tadellos verarbeitet, lässt sich butterweich spielen und klingt wirklich verdammt gut!

Wer also einen klanglich extrem flexiblen Viersaiter zu einem moderaten Kurs sucht, der sollte sich den nagelneuen Sire Marcus Miller P8 auf jeden Fall einmal ansehen – wirklich besser wird’s qualitativ in der Preiskategorie unter 1000,- Euro nämlich nicht!

Sire Marcus Miller P8
Unser Fazit:
5 / 5
Pro
  • kultivierte Precision- und Jazz-Bass-Sounds in bester Qualität
  • große klangliche Flexibilität
  • hoher Spielkomfort (abgerundete Griffbrettkanten und Bünde)
  • hochwertige Gigbag im Lieferumfang
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Contra
  • -/-
Artikelbild
Sire Marcus Miller P8 NT 4-String Test
Für 799,00€ bei
  • Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Sire Guitars
  • Modell: Marcus Miller P8 NT, viersaitiger aktiver Precision-Bass
  • Herstellungsland: Indonesien
  • Korpus: Sumpfesche, Hochglanz-Lackierung, Offset-Form, Ivory Pearl Pickguard
  • Hals: Vierpunkt-Verschraubung, gerösteter Ahorn einstreifig, Griffbrett aus geröstetem Ahorn, lackiert, abgerundete Kanten, 20 schmale Bünde, ivory-Binding, Perloid Block-Inlays, Knochensattel, schlanke C-Form
  • Mensur: 34“
  • Tonabnehmer: Marcus Super PJ Revolution Set
  • Elektronik: Marcus Heritage -3, 18 Volt, Bässe (20 Hz), Höhen (10 kHz), variable Mitten (200 Hz – 1 kHz), jeweils +/-14 dB, passiv/aktiv-Schalter
  • Regler: Volume/Tone (Dual Pot), Balance, Höhen, Mitten/Mittenfrequenz (Dual Pot), Bässe
  • Hardware: New Marcus Heavymass II Bridge, Premium Open-Gear Mechaniken, Saitenniederhalter, verchromt
  • Zubehör: Werkzeug, Sire Official Gigbag
  • Gewicht: ca. 4040g
  • Ladenpreis: 849,- Euro (Ladenpreis im August 2023)
Hot or Not
?
Sire Marcus Miller P8

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Doomsday

Doomsday sagt:

#1 - 21.08.2023 um 14:06 Uhr

0

Swamp-Ash war schon immer teurer als Erle und wird in Zukunft noch weiter im Preis steigen. Grund dafür ist der Emerald Ash Borer, der sich in den letzten 50 Jahren stark verbreitet hat und die Baumbestände ruiniert. Fender und etliche andere Hersteller haben vor Jahren das Holz aus ihrem Sortiment genommen und auch mit anderen Tonhölzern experimentiert, ich erinnere mich an eine Tele aus Kiefer. Einige amerikanische Boutique-Fabrikanten nutzen für ihre Kleinserien Esche aus städtischer Baumpflege, das sind Bäume, die ohnehin gefällt werden mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Klangvergleich: Jazz Bass vs. Precision Bass
Feature

Wie klingt ein Jazz Bass / Precision Bass? Wir haben es verglichen und beide Bassmodelle in verschiedenen Genres gegeneinander antreten lassen!

Klangvergleich: Jazz Bass vs. Precision Bass Artikelbild

Klangvergleich Jazz Bass vs. Precision Bass: "Soll ich einen Jazz Bass oder einen Precisison Bass kaufen?" Schon klar - am besten natürlich beide! Es ist schon ein durchaus bemerkenswerter Umstand, dass die zwei berühmtesten E-Bässe vom selben genialen Schöpfer stammen: Leo Fender! Fender war zwar nicht der Erfinder des E-Basses, brachte aber 1951 mit dem Fender Precision Bass den ersten seriell in nennenswerten Stückzahlen gefertigten E-Bass auf den Markt und sorgte so maßgeblich für den Siegeszug des Instrumentes. Zehn Jahre später folgte mit dem Fender Jazz Bass der zweite Geniestreich. Die Beliebtheit beider Modelle ist bis heute ungebrochen - ob als Original oder in Form eines der unzähligen Derivate in allen erdenklichen Preisbereichen. In diesem Artikel wollen wir untersuchen, wie groß die Unterschiede beim Thema "Jazz Bass vs. Precision Bass" im direkten Klangvergleich ausfallen.

Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo?
Feature

Vintage-Instrumenten wird ein besonders ausgewogener Klang und viel "Mojo" nachgesagt. Aber ist das wirklich so? Mach mit bei unserem Ratespiel!

Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo? Artikelbild

Nur wenige Themen werden in den einschlägigen Foren ähnlich kontrovers diskutiert wie das Thema "Vintage-Instrumente". Aber klingen Vintage-Bässe, also besonders alte E-Bässe, tatsächlich besser als neue? Sind sie tatsächlich besser eingeschwungen? Besitzen sie mehr "Mojo"? Sind Vintage-Bässe wirklich ihr Geld wert? Macht es Sinn, in ein Vintage-Instrument zu investieren? Werden im Studio von den E-Bass-Profis wirklich nur Vintage-Bässe verwendet - und wenn ja, warum? Fragen wie diese bewegen die Musikergemeinde ständig! Doch nicht immer lässt sich eine Antwort finden, denn vieles liegt im Bereich des persönlichen Geschmacks und der Emotionen. Mit diesem Artikel möchte ich dennoch auf ein paar Aspekte zu diesem Thema eingehen und vielleicht die eine oder andere Frage beantworten.

Halskonstruktionen im Bassbau
Feature

Schraubhals, durchgehender Hals, eingeleimter Hals ... Wir räumen auf mit dem Vorturteil, dass bestimmte Halskonstruktionen bei E-Bässen „besser“ oder „schlecher“ seien als andere!

Halskonstruktionen im Bassbau Artikelbild

Schraubhals, durchgehender Hals, eingeleimter Hals ... Zu den großen Mythen im E-Bassbereich zählen Statements, die besagen, dass bestimmte Halskonstruktionen im Bassbau per se "besser" oder "schlecher" seien als andere. Das ist natürlich waschechtes "Bassistengarn". Zumal man bekanntlich sehr vorsichtig mit den Begriffen "besser" oder "schlechter" umgehen sollte, dienen diese doch nicht gerade einem objektiven Vergleich der unterschiedlichen Konstruktionen und Bauweisen. In diesem Artikel möchten wir daher mit Vorurteilen aufräumen und Halbwissen beseitigen. In diesem Feature erfahrt ihr alles über die wesentlichen Unterschiede der Halskonstruktionen beim E-Bass und deren Eigenschaften.

Sire Marcus Miller M5 5String Test
Test

Der Sire Marcus Miller M5 5String im Test: Kann der Humbucker-bestückte Sire M5 an die immensen Erfolge der Jazz-Bass-inspirierten Bassmodelle der Koreaner anknüpfen?

Sire Marcus Miller M5 5String Test Artikelbild

Der koreanische Gitarrenhersteller Sire hat vor einigen Jahren im Low-Budget-Bereich ohne Frage  neue Maßstäbe gesetzt und liefert wirklich beeindruckend hochwertige Bässe zu einem erstaunlichen günstigen Preis. Ein wichtiger Baustein in der Erfolgsgeschichte von Sire ist dabei die Partnerschaft mit Basslegende Marcus Miller. Miller brachte seine immense Erfahrung in die Entwicklung der Instrumente mit ein, bis diese schließlich den hohen Standards aller Beteiligten genügten. Marcus Miller spielt bekanntlich bevorzugt Jazz-Bässe, und so ist es kaum verwunderlich, dass Sire ihr Debüt auf dem internationalen Markt mit diesem klassischen und traditionellen Modell gab. Im Windschatten der Jazz-Bässe aus der V-Serie brachten die Koreaner allerdings gleich noch eine zweite Modellreihe in die Geschäfte, die ein eigenständigeres Design bietet und Fans von modernen Bassmodellen ansprechen soll. Die Rede ist von den schicken Instrumenten der sogenannten M-Serie, welche aktuell in den drei Ausführungen M2, M5 und M7 zu haben sind. In diesem Test knöpfen wir uns den Sire Marcus Miller M5 in der fünfsaitigen Ausführung vor, der preislich zwischen dem Einstiegsmodell M2 und dem „High-End“-Modell M7 rangiert.

Bonedo YouTube
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Cort A5 70th Anniversary
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Fodera Emperor Standard Primavera Special Run
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Sandberg California TM SL