Anzeige

Deep Purple 1968: Miniröcke, Stretchhosen & Helmfrisuren

Unser heutiges Web-Fundstück der Woche ist ein echter Leckerbissen für alle Musikfans: Ihr erlebt die frisch aus dem Ei geschlüpften Deep Purple im Oktober 1968. Die Band spielt einen Auftritt in der amerikanischen TV-Show “Playboy After Dark”, gehosted von keinem Geringeren als “Playboy”-Gründer Hugh Hefner. Natürlich performen Deep Purple zu diesem Zeitpunkt noch nicht in einer ihrer legendären Besetzungen. Ian Gillan? Fehlanzeige! Coverdale und Hughes? Noch in weiter Ferne! Aber gerade das macht diesen Clip so sehenswert!

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle:
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle:


Wir erinnern uns: Deep Purple wurde 1967 auf Initiative der Londoner Geschäftsleute Tony Edwards und John Coletta aus der Wiege gehoben, als diese beschlossen, in eine Rockband zu investieren. Den Keyboarder Jon Lord beauftragten die beiden mit der Rekrutierung geeigneter Bandmitglieder. Lord tat, wie ihm geheißen, und fand Mitstreiter in Ritchie Blackmore (git), Rod Evans (voc), Ian Paice (dr) und Nick Simper (b). Der Bandname Deep Purple basiert der Legende nach auf dem gleichnamigen Jazzstandardvon Peter DeRose.
>>>Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: “20 Rock-Bassgrooves, die jeder kennen sollte”!<<<
In diesem Video spielen Deep Purple ihren Hit “Hush” live im amerikanischen Fernsehen in der Sendung “Playboy After Dark”. Gedreht wurde übrigens in Hugh Hefners “Playboy Mansion”, was auch die Anwesenheit zahlreicher reizender junger Damen erklärt.
Besonders sehenswert finde ich die kleine Gitarrenstunde, welche der 2017 verstorbene Hefner von Ritchie Blackmore gleich zu Beginn des Clips erhält. Generationen von jungen Gitarrenhelden dürften bis heute vor Neid erblassen! Aber auch die “schicken” Sixties-Klamotten und die toupierten Betonfrisuren – sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren – sind echte Hingucker!
Lecker finde ich den schicken Fender P-Bass mit Flatwound-Saiten, den Purple-Urbassist Nick Simper hier natürlich standesgemäß mit einem Plektrum beackert. Das Instrument erinnert in seinem Look und mit dieser Ausstattung nicht wenig an das heutige Signature-Modell von Pino Palladino – die Herren wissen eben einfach, was gut ist!
>>>In diesem Workshop findest du “5 legendäre Plektrum-Bassriffs”!<<<
Viel Spaß mit dem Clip!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle:

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Gretsch G5422TG Electromatic - Sound Demo (no talking)
  • LP | Mini Timbales Set | Sound Demo (no talking)
  • Markbass Little AG1000 - Sound Demo (no talking)