Anzeige

Deep Purple 1968: Miniröcke, Stretchhosen & Helmfrisuren

Unser heutiges Web-Fundstück der Woche ist ein echter Leckerbissen für alle Musikfans: Ihr erlebt die frisch aus dem Ei geschlüpften Deep Purple im Oktober 1968. Die Band spielt einen Auftritt in der amerikanischen TV-Show “Playboy After Dark”, gehosted von keinem Geringeren als “Playboy”-Gründer Hugh Hefner. Natürlich performen Deep Purple zu diesem Zeitpunkt noch nicht in einer ihrer legendären Besetzungen. Ian Gillan? Fehlanzeige! Coverdale und Hughes? Noch in weiter Ferne! Aber gerade das macht diesen Clip so sehenswert!

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle:
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle:


Wir erinnern uns: Deep Purple wurde 1967 auf Initiative der Londoner Geschäftsleute Tony Edwards und John Coletta aus der Wiege gehoben, als diese beschlossen, in eine Rockband zu investieren. Den Keyboarder Jon Lord beauftragten die beiden mit der Rekrutierung geeigneter Bandmitglieder. Lord tat, wie ihm geheißen, und fand Mitstreiter in Ritchie Blackmore (git), Rod Evans (voc), Ian Paice (dr) und Nick Simper (b). Der Bandname Deep Purple basiert der Legende nach auf dem gleichnamigen Jazzstandardvon Peter DeRose.
>>>Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: “20 Rock-Bassgrooves, die jeder kennen sollte”!<<<
In diesem Video spielen Deep Purple ihren Hit “Hush” live im amerikanischen Fernsehen in der Sendung “Playboy After Dark”. Gedreht wurde übrigens in Hugh Hefners “Playboy Mansion”, was auch die Anwesenheit zahlreicher reizender junger Damen erklärt.
Besonders sehenswert finde ich die kleine Gitarrenstunde, welche der 2017 verstorbene Hefner von Ritchie Blackmore gleich zu Beginn des Clips erhält. Generationen von jungen Gitarrenhelden dürften bis heute vor Neid erblassen! Aber auch die “schicken” Sixties-Klamotten und die toupierten Betonfrisuren – sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren – sind echte Hingucker!
Lecker finde ich den schicken Fender P-Bass mit Flatwound-Saiten, den Purple-Urbassist Nick Simper hier natürlich standesgemäß mit einem Plektrum beackert. Das Instrument erinnert in seinem Look und mit dieser Ausstattung nicht wenig an das heutige Signature-Modell von Pino Palladino – die Herren wissen eben einfach, was gut ist!
>>>In diesem Workshop findest du “5 legendäre Plektrum-Bassriffs”!<<<
Viel Spaß mit dem Clip!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle:

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“

Bass / Workshop

Der rhythmische Aufbau von Deep Purples "Speed King" wurde für viele Bands des harten Genres eine Art Blaupause. Wir stellen euch den klassischen Bassgroove von Roger Glover vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Deep Purple / Roger Glover: „Speed King“ Artikelbild

Exakt vor 50 Jahren veröffentlichte die britische Hardrock-Band Deep Purple ihr viertes Studioalbum mit dem Titel "In Rock". Der Name war Programm - mit diesem Album läuteten die fünf Ausnahmemusiker 1970 die Epoche des Hard Rock ein, denn mit einem Schlag verabschiedeten sie sich deutlich von den wesentlich zahmeren Tönen der 60er-Jahre. Ungeahnt wurde das Album zu einer Art Blaupause für viele Rockbands. Der Song "Speed King" war schon vor den Aufnahmen zu "In Rock" im Live-Programm von Deep Purple zu hören, und zwar genau wie auf der LP als Opener. Es scheint, als würde jeder der fünf Beteiligten in diesem Song geradezu um sein Leben spielen und es gelang der Band, ihre sprühende Live-Energie auch im Studio einzufangen. Mit von der Partie: Bassist Roger Glover, ein ebenso sympathischer wie scharfsinniger Mann mit zahlreichen Talenten und Fähigkeiten. So ist E-Bass spielen nur eines seiner zahlreichen kreativen Outlets, zu denen auch das Komponieren, die Malerei, das Schreiben von Kinderbüchern, das Produzieren andere Künstler und vieles mehr gehört. Vor Jahren sagte mir Roger Glover in einem Interview: "Es ist keine Frage des Mediums, es ist eine Frage der Kreativität!"

Jackson Marty Friedman MF-1 Purple Mirror: Spieglein Spieglein!

Gitarre / News

Mit dieser Gitarre fällst du auf jeden Fall auf! Der sympathische Ex-Megadeth-Gitarrist und seine neue Marty Friedman MF-1 Purple Mirror.

Jackson Marty Friedman MF-1 Purple Mirror: Spieglein Spieglein! Artikelbild

Mit dieser Gitarre fällst du auf jeden Fall auf der Bühne auf! Der sympathische Ex-Megadeth-Gitarrist hat ein neues Signature-Modell mit markantem Aussehen: die Marty Friedman MF-1 Purple Mirror.

Bonedo YouTube
  • Prologix Practice Pads | Sound Demo (No Talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone