Anzeige

Fender – Gitarren, Bässe und Verstärker

Kein Rock ‘N’ Roll ohne Fender! Kein Name ist mit der Historie elektrischer Gitarrenmusik so eng verbunden wie der Hersteller aus den USA. Das Unternehmen mit Firmensitz in Scottsdale, Arizona hat mit Stratocaster, Telecaster, Precision- und Jazz-Bass legendäre Instrumente entwickelt, die zweifelsfrei die gesamte Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts geprägt haben. 

Die Fender Musical Instruments Corporation Inc. wurde 1946 von dem Rundfunkelektriker Leo Fender in Fullerton, Kalifornien gegründet. Der Namensgeber war zwar eigentlich gelernter Betriebswirt und Buchhalter, seine Leidenschaft aber war das Basteln von Verstärkeranlagen und Rundfunktechnik. 1939 wurde das zur Profession, als er den “Fender Radio Service” gründete – ein kleines Geschäft mit angeschlossener Werkstatt für den Verkauf von elektrischen Geräten, Schallplatten, Musikinstrumenten und Noten. Der passionierte Bastler begann im Hinterhof umgehend, elektronische Gitarren zu entwickeln. 
Die Telecaster macht den Anfang
1950 war es dann so weit: Die Telecaster war das erste E-Gitarrenmodell der mittlerweile in Fender Musical Instruments Corporation Inc. umgetauften Firma. Der Erfolg des Instrumentes ermöglichte es Leo Fender, sich von nun an nur noch auf die Entwicklung und Produktion neuer Instrumente und Verstärker zu konzentrieren. Bereits im darauffolgenden Jahr erschien mit dem Fender Precision Bass die nächste bahnbrechende Innovation: Der erste Solid-Body E-Bass in Serienproduktion. “Precision” wurde das Instrument übrigens wegen seiner Ausstattung mit Bünden genannt. Bis heute sind der Precision und  das Schwestermodell Jazz Bass wohl das Sinnbild des E-Basses. Mehr dazu könnt ihr in unserer Geschichte des E-Basses lesen (Klick!)
Die Stratocaster – eine Gitarre macht Musikgeschichte
1955 gelingt der immer noch jungen Company die wohl folgenschwerste Entwicklung der E-Gitarrengeschichte: Die Stratocaster wird geboren! Mit einem durch die damaligen Cadillac und Chevrolet Automobile inspirierten Design wollte Fender dem Druck entgegnen, der sich durch die 1952 im Markt eingeführte Gibson Les Paul auf das Gitarrengeschäft aufgebaut hatte. Dabei wurde das Design dem asymmetrischen Korpus des Precision Basses nachempfunden. Das Klangspektrum sollten zusätzliche Tonabnehmer und ein Vibrato-Hebel erweitern. 
Die Stratocaster wurde schnell zum Flaggschiff im Fender-Sortiment und ist es bis heute in vielen Ausführungen (siehe z.B. die Fender American Special Strat MNCAR). Dabei war die Weiterentwicklung nicht unproblematisch: Vor allem unter der Führung des späteren Eigentümers CBS wurden mehrere Änderungen vorgenommen, die der Markt nicht annahm. Bestes Beispiel dafür ist die sogenannte “Smith-Era-Strat” der frühen 1980er: hier wurde auf das Chrom-Gehäuse für das Kabel verzichtet und das Tremolo ausgetauscht. Die Chef-Etage wollte damit in erster Linie Herstellungskosten sparen – ein Flop. Mittlerweile haben diese Gitarren aufgrund ihrer Seltenheit dennoch eine Art Kultstatus. 
Doch auch diese Turbulenzen stoppten den Erfolg dieses ikonischen Modells nicht. Die stattliche Anzahl an Signature Modellen (wie die 2009 erschienene Fender Kenny Wayne Shepherd Strat) belegen das eindrucksvoll. Zusammen mit der Gibson Les Paul hat die Stratocaster unser Bild von der E-Gitarre wie kein anderes Instrument geprägt. Angefangen mit Buddy Holly entschieden sich schon früh viele bekannte Musiker für die Hörnchen-Gitarre. Die Liste der Strat-Verehrer ist lang und liest sich wie ein Who-is-Who der Gitarrenvirtousen: Jimi Hendrix, Eric Clapton, Jeff Beck, Ritchie Blackmore (Deep Purple), Mark Knopfler, Yngwie Malmsteen, David Gilmour… die Aufzählung lässt sich beinah beliebig bis in die Gegenwart fortsetzen. 
Der Weg zum Mega Konzern.
1964 verkaufte Leo Fender seine Firma für die damals astronomische Summe von 13 Mio. $ an CBS (Columbia Broadcasting System). Die Zeit unter dem amerikanischen Medienkonzern war aber äußerst ambivalent: Zwar wurde die von ständigen Liquiditätsproblemen geplagte Firma zum ersten Mal mit ausreichend Kapital ausgestattet, allerdings sank durch die Abwanderung von Leo Fender und anderen leitenden Entwicklern zunächst der Produktqualität und in der Folge auch der Umsatz. Erst der neue CEO William („Bill“) C. Schultz konnte Fender wieder aufrichten. In erster Linie dadurch, dass er sämtliche durch CBS zur Kosteneinsparung veranlassten Änderungen an der Stratocaster rückgängig machen ließ.
Schultz war es auch, der die Investorengruppe leitete, die Fender 1985 übernahm. In der Folgezeit ging er den Weg der Rückbesinnung konsequent weiter. So geht die Veröffentlichung der “Vintage-Modelle” (wie die Fender Road Worn Player Strat) auf seine Initiative zurück. Aber auch Weiterentwicklungen vorhandener Modelle wurden nicht vergessen. So gibt es heute mit American Standard, Classic, Deluxe, Highway One und anderen Varianten eine schier unübersehbare Anzahl an Ausführungen. Bill Schultz veranlasste auch den zusätzlichen Aufbau von Produktionsstandorten in Mexiko und Japan (im Falle der Precision Bässe hat Oliver Poschmann die Produktionsstandorte bereits verglichen). Dort werden auch die günstigen Squier Modelle hergestellt, die Fender-Modelle im Niedrig-Preissegment konkurrenzfähig machen (z.B. die Fender Squier John 5 Signature Tele).
Fender begann schon früh zu expandieren: Bereits 1959 wurde die Firma Rhodes aufgekauft, womit ein weiteres ikonisches Instrument unter der Fender Flagge hergestellt wurde. (2011 erschien mit dem Rhodes Mark 7 eine von Fender unabhängige Neuauflage). Aber auch bei der Entwicklung von Verstärkern hat Fender einiges geleistet: Die Fender Bassman Amps gelten als direkte Vorbilder der Vox und Marshall Verstärker. 2007 übernahm Fender die Kaman Music Corporation, die neben Gitarren Marken wie Ovation, Hamer Guitars und Takamine, auch Verstärker von Genz Benz und Schlagzeug bzw. Percussions mit den Namen Gretsch, LP (Latin Percussion), Toca Percussion und Gibraltar-Hardware herstellt.
Fender Facts:
Fender_Logo_MS
  • Produktkategorie: E- und A-Gitarren, E-Bässe und Verstärker
  • Gründungsjahr: 1946
  • Firmensitz: Scottsdale, Arizona USA
  • Bekannte Künstler: Jimi Hendrix, Eric Clapton, Jeff Beck, Ritchie Blackmore (Deep Purple), Mark Knopfler, Yngwie Malmsteen, David Gilmour, Eric Johnson, Stevie Ray Vaughan, Robin Trower, Buddy Guy, John Mayer, Dave Murray, Adrian Smith, Robert Cray, Chris Rea, Hank Marvin, Buddy Holly, James Jamerson, Pino Palladino, Roger Waters, Sting, Jaco Pastorius uva.

ALLE TESTBERICHTE ZU FENDER AUF BONEDO.DE:

ALLE NEWS ZU FENDER AUF BONEDO.DE:

Hot or Not
?
Fender_Logo_MS Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von malte.zill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Bass / Feature

Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion ...) sah man im Laufe seiner Karriere schon mit Bässen unterschiedlichster Hersteller. Doch die neue Liebe des Altmeisters hört auf den Namen Ashdown!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown! Artikelbild

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

E-Bass-Modifikation: Edel Murchie pimpt E-Bässe

Bass / Feature

Kreativität in Pandemie-Zeiten: Die Auftritte mit der Band sind rar, deshalb veredelt die Schweizer Bassistin Edel Murchie E-Bässe auf eigene Faust in einem aufwendigen Metall-Beschichtungsverfahren.

E-Bass-Modifikation: Edel Murchie pimpt E-Bässe Artikelbild

Wie Musiker die schwierige Zeit der Corona-Pandemie durchstehen und nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten für ihre Kreativitätsuchen, haben wir euch schon in zahlreichen Beiträgen berichtet. Die Schweizer Bassistin Edel Murchie hat ein ganz besonderes Ventil für ihre Kreativität entdeckt. In Zeiten, in denen die Auftritte mit der Band rar sind, veredelt sie E-Bässe in einem aufwendigen Metall-Beschichtungsverfahren.

Workshop: Gitarren-Hals / Bass-Hals einstellen

Gitarre / Workshop

Das Einstellen der Halskrümmung zählt zum "kleinen 1x1" der Servicearbeiten. Oliver Poschmann und Jürgen Richter zeigen euch in diesem Workshop, wie man die Halskrümmung einer Gitarre oder eines Basses richtig einstellt.

Workshop: Gitarren-Hals / Bass-Hals einstellen Artikelbild

Ob sich eine E-Gitarre, eine Akustikgitarre oder ein E-Bass gut bespielen lassen, hängt massiv mit der richtigen Einstellung des Instrumentenhalses zusammen. Je näher die Saiten am Griffbrett liegen, desto weniger Kraft muss mit der Greifhand aufgewendet werden. Allerdings benötigen die Saiten auch Platz zum Schwingen, und deswegen muss der Hals stets leicht gekrümmt sein. Ist er zu gerade, so gelangt ein übermäßiges Schnarren in den Ton, der durch die schwingenden Saiten erzeugt wird. Für die Einstellung der Halskrümmung ist der sogenannte Halsstab (auch: Truss Rod, Verstellschiene, Spannstab oder Hals-Einstellstab) zuständig. Die gute Nachricht: Jeder Musiker kann diese Einstellarbeiten an seinem Instrument im Grunde ohne Probleme alleine vornehmen. In diesem Workshop erfährst du, wie man einen Gitarren- oder Bass-Hals in wenigen Schritten selbst einstellen kann!

Thomann Cyberweek: Gitarren Deals

Gitarre / News

Mit der Thomann Cyberweek erreicht das Schnäppchenfieber auch die Gitarrenabteilung. Bis zum 29. November gibt es satte Rabatte bis zu 60 %

Thomann Cyberweek: Gitarren Deals Artikelbild

Mit der Thomann Cyberweek erreicht das Schnäppchenfieber auch die Gitarrenabteilung. Bis zum 29. November warten E-Gitarren, Verstärker, Effektgeräte und vieles mehr mit Rabatten bis zu 60 % auf alle, die schnell genug sind und sich mit einem Klick einen der limitierten Artikel sichern.

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)