Anzeige
ANZEIGE

Fender Mexiko vs. Japan vs. USA – lohnt sich der Aufpreis?

Mexiko, Japan, USA – wer macht das Rennen?
Mexiko, Japan, USA – wer macht das Rennen?

In Fender-Kreisen sind die Gemüter oft gespalten, wenn es um die richtige Herkunft der Gitarre oder des Basses geht. Zeit, mit dem Mythos aufzuräumen … oder ihn zu bestätigen?

Geschichte

Der Schlüssel für die Behauptung, dass ein Land besser als ein anderes sei, liegt in der Zeit. Anfangs war Japan das heutige China oder Indonsien, also ein Land, wo man sehr preiswert Arbeitskraft einkaufen konnte – dementsprechend lausig ist auch die Qualität mancher 70s Gitarren aus Japan. Das Gleiche gilt für Mexiko, denn im Vergleich kostet eine Arbeitsstunde dort einfach weniger als in den USA.

Allerdings heißt das nicht, dass eine Gitarre deswegen grundlegend besser oder schlechter verarbeitet ist oder klingt. Erst mal ist nur das Land anders. Die Firma hat schließlich auch gewisse Richtlinien und einen Ruf zu wahren. Aber schauen wir doch mal näher hin.

Fender Japan

In Japan hat Fender mit dem Produktionswerk allerdings ein glückliches Händchen bewiesen und durch wohl gute Endkontrollen die Latte etwas höher gelegt. Die Gitarren und Bässe überstiegen die Qualität der Modelle aus den USA teils um Welten, vor allem in der Verarbeitung whte in Japan ein ganz anderer Wind. Aber auch hier gab es Verarbeitungsprobleme hie und da – ich hatte gleich drei „Early 80s“ aus Japan in der Hand, die waren zum Fremdschämen, wohl aber auch andere, die waren Wahnsinn.

Fender Mahogany Offset Telecaster Nice Shot

Japan Telecaster

Die goldene Ära der Fender Japan Modelle war in den 1980s, als Fender die Produktion in Fujigengakki (Fujigen) aufnahm. Pre CBS Modelle sind heute nicht umsonst gesucht. Deswegen sind auch Squiers aus der Japanzeit (JV) sehr gesucht, denn die sind qualitativ auf Fender-Niveau und nochmal deutlich drunter. Gleichzeitig hatte Fender USA in den 1970ern und 80ern qualitativ etwas zu kämpfen.

Das heißt aber nicht, dass aus Japan nicht auch Gurken kommen können.

Fender Mexiko

Heute ist es so, dass eine Fender, egal woher, eigentlich immer gut ist. Problem bei den Mexikos: Die wurden so krass (maschinell) überproduziert und haben derartige Qualitätsstreuungen, dass man wirklich nach einem guten Modell suchen muss. Und eine Mexiko verliert schneller an Wert.

Deswegen ist der schlechte Ruf nicht von ungefähr, aber oft einfach nur unberechtigt. Hier kann gut ein Schnäppchen gemacht werden. Anspielen ist aber Pflicht.

Fender Troy Can Leeuwen Signature Jazzmaster

Signature Jazzmaster aus Mexikos

Also Fender USA, oder?

Aktuell befinden sich drei Instrumente von Fender in meinem Besitz: Ein Fender Precision Bass aus den USA, eine Fender Jazzmaster aus Mexiko und eine Fender Stratocaster aus Japan. Also ein ziemlich guter Querschnitt. Ich hatte bisher ca. 15 Precis (nacheinander), hier waren die Mexiko-Modelle wirklich immer nicht so gut verarbeitet wie ihre Kontrahenten aus Fernost oder Nordamerika.

Bei der Jazzmaster habe ich bei Erhalt der mexikanischen die bisher 4 US- und Japanmodelle keinen Deut mehr vermisst. Und die Stratocaster? Naja, ist halt eine Strat. Solide und bewährt. Und ich konnte da bisher aus keinem Land meckern. Nur die eine aus den USA hatte einen Dead Spot im 15. Bund. Die Mexiko und die Japan Strats nicht. Ist nicht alles Gold, was aus Murica kommt.

Fender American Performer Series Stratocaster Honeyburst

US-Strat – Garant für Qualität?

Wer auf Nummer sicher gehen will, spielt ohnehin an. Dann kann man auch mal preiswerter eine Gitarre erstehen, wenn man die Vorurteile über Bord wirft und auch mal eine Mexiko gegen die USA antreten lässt und die für einen besser ist.

Ihr seht, alles ist möglich. Also: Vorurteile abschalten, kennenlernen und erst dann den Mund aufmachen. Ein guter Tipp fürs ganze Leben.

Telecaster Vergleich

Schaut euch mal das Video von Darrell Braun Guitars an. Er vergleicht eine japanische, eine mexikanische und eine US-Telecaster. Diese sind zwar aus unterschiedlichen Jahren und Serien, aber grundlegend tut das dem Vergleich keinen Abbruch. Vor allem, weil man hier mal reinhören kann.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
fender-mexiko-japan-usa-vergleich-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fender Acoustasonic Player Telecaster: Mit made in Mexiko zum Durchbruch?
Gitarre / News

Fender präsentiert uns die überarbeitete und günstigere Acoustasonic Player Telecaster Serie, die besonders im Live-Einsatz überzeugen soll.

Fender Acoustasonic Player Telecaster: Mit made in Mexiko zum Durchbruch? Artikelbild

Na endlich! Fender hatte ein Einsehen und präsentiert uns die neue günstigere Acoustasonic Player Telecaster Serie. Sie soll speziell im Live-Einsatz überzeugen, ist made in Mexiko, mit einfacherer Bedienung und fokussiert auf das Wesentliche. Die Spezifikationen wissen zu gefallen. Doch ist der Preis niedrig genug, um endlich den großen Durchbruch zu schaffen?

Fender Noir 2021 MIJ – Wieder nur Japan?
Gitarre / News

Komplett in Schwarz – die Fender Noir 2021 Serie wird in Japan produziert. Und Fender Japan macht schon wieder den gleichen Fehler wie so oft …

Fender Noir 2021 MIJ – Wieder nur Japan? Artikelbild

Fender Japan hat die Limited Edition Noir 2021 vorgestellt – Stratocaster, Telecaster, Jazzmaster und Precision Bass. Alle fast komplett in Schwarz und sehr edel anzusehen. Mit einem Haken.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)