Anzeige

Fender Acoustasonic Player Telecaster: Mit made in Mexiko zum Durchbruch?

Fender Acoustasonic Player Telecaster
Fender Acoustasonic Player Telecaster

Na endlich! Fender hatte ein Einsehen und präsentiert uns die neue günstigere Acoustasonic Player Telecaster Serie. Sie soll speziell im Live-Einsatz überzeugen, ist made in Mexiko, mit einfacherer Bedienung und fokussiert auf das Wesentliche. Die Spezifikationen wissen zu gefallen. Doch ist der Preis niedrig genug, um endlich den großen Durchbruch zu schaffen?

Fender Acoustasonic Player Telecaster

In den vergangenen drei Jahren hat Fender die noch junge hauseigene Hybridserie namens Acoustasonic etabliert und die Nutzer dieser neuartigen Modelle genau beobachtet. Wer spielt sie und wofür werden sie genutzt? Anscheinend stellte man dabei fest, dass es einen Markt für eine günstigere und auf das Wesentliche eingekochte Version gibt.

Komisch, hat die Strategie mit luxuriösen Hölzern und einem Preis von ursprünglich 3498 Euro (jetzt 2549 Euro!) echt nicht funktioniert?! Nun gut, Ironie beiseite. Dann wollen wir uns mal ansehen, was an der Acoustasonic Player Telecaster neu ist.

Made in Mexiko

Der erste Schritt zur Kosteneinsparung ist die Verlagerung der Produktion nach Mexiko. Dafür wurde sogar eine neue Fabrik gebaut, in der ausschließlich diese Modelle hergestellt werden. Weiterhin musste einer drei Tonabnehmer weichen: Der Body-Sensor der amerikanischen Geschwister ist nun nicht mehr an Bord. Der Korpus besteht noch immer aus Mahagoni. Anstelle von Ebenholz wird nun Palisander für das Griffbrett und die Brücke verwendet. Außerdem ist der Klangumfang abgespeckt.

Im unten verlinkten Video erklärt man uns, dass die bisherigen „großen“ Modelle quasi als Studioversion gedacht sind. Mit ihnen erhaltet ihr 10 flexible Klänge, die jedes Szenario abdecken und detailverliebt vermischt werden können. Das erfordert natürlich auch etwas Geduld.

Die Player-Ausführung wird dagegen klar als Live-Gitarre positioniert. Also für die Bühne, wo die „weniger ist mehr-Regel“ gilt. Ihr bekommt 3 Positionen: Akustikgitarre, Akustik+Electric, E-Gitarre. Dafür reicht dann auch ein einfacher 3-Wege-Wahlschalter. Der Blend-Regler bleibt uns aber erhalten. Mir persönlich gefällt dieser Ansatz sehr gut. Die Frage ist: Hat Fender die richtige Auswahl getroffen?

Klangliche Farbpalette

Richtig ins Detail geht die Beschreibung zu den einzelnen Sounds nicht. Im Video wird erklärt: Bislang hatte man versucht, legendäre Originale 1 zu 1 zu reproduzieren. Nun geht es vielmehr darum, einen rundum bühnentauglichen Sound abzuliefern und sich nicht zu sehr in Details zu verlieren.

Stattdessen soll der optimale Klang im jeweiligen Zusammenspiel mit einem Verstärker, einer PA oder direkt ins Audiointerface im Vordergrund stehen. Man geht also neue Wege. Jedenfalls bekommt ihr ein klangliches Best-of aller Modelle.

  • Position 1: Clean & Fat Telecaster
  • Position 2: Lo-Fi Clean & Crunch
  • Position 3: Small Body & Dreadnought Acoustic

9 V Batterie (endlich!)

Die für mich beste Neuerung ist der Wechsel zur guten alten 9 V Batterie! Damit erhält man bis zu 22 Stunden Betriebszeit. Zuvor hatten die Modelle einen intern verbauten Lithium-Akku, der via USB-Kabel aufgeladen werden musste. Das ist natürlich wahnsinnig unpraktikabel und war mir von Beginn an ein Dorn im Auge.

Meiner bescheidenen Meinung nach sind die neuen Gitarren damit den teureren haushoch überlegen. Denn ich kann mir einen Ersatzakku mit auf die Bühne nehmen und ihn im Notfall in Sekundenschnelle austauschen.

Die neue Serie ist in 4 Farboptionen erhältlich: Butterscotch Blonde*, Brushed Black*, Shadow Burst* und Arctic White*. Was meint ihr, werden die Acoustasonics durch dieses Update attraktiver? Klar, sie sind günstiger geworden, liegen aber trotzdem noch jenseits der magischen 1000 Euro-Grenze.

Preis

Die Modelle der Fender Acoustasonic Player Telecaster Serie kosten 1079 Euro.

*Affiliate Link

Weitere Informationen

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Hot or Not
?
Fender Acoustasonic Player Telecaster

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Fender Acoustasonic Player Telecaster Test

Gitarre / Test

Die Fender Acoustasonic Player Telecaster liefert als clevere All-In-One-Lösung authentische Akustikgitarrenklänge und E-Gitarrensounds auch direkt ins Pult.

Fender Acoustasonic Player Telecaster Test Artikelbild

Mit der Fender Acoustasonic Player Telecaster stellt sich ein preisgünstiges Mitglied der Acoustasonic-Familie vor, mit der Fender seit 2019 recht erfolgreich einen neuen Weg einschlug. Ziel war es, eine innovative E-Akustikgitarre zu entwickeln, die die besten Eigenschaften aus der akustischen und der digitalen Technik in einem Instrument vereint. Die Klassiker aus eigenem Hause wie die Stratocaster, Telecaster oder Jazzmaster standen dabei Pate und stellten ihre Korpusformen zur Verfügung.

Fender Acoustasonic Telecaster mit psychedelischem Paisley in rosa und schwarz gesichtet

Gitarre / News

Holz in Natur und mit flächigen Farben ist dir zu langweilig? Die Fender Limited Edition Acoustasonic Tele in Pink und Black Paisley ist spannender!

Fender Acoustasonic Telecaster mit psychedelischem Paisley in rosa und schwarz gesichtet Artikelbild

Die Fender Hybrid-Gitarrre Acoustasonic Telecaster erfreut sich nicht nur bei Jack White bei großer Beliebtheit, sondern anscheinend auch bei so vielen „Normalen“ ohne Berühmtheitsgrad, dass Fender nun mit einer Limited Edition in Paisley um die Ecke kommt. Sicherlich ist die nicht nur für Psychedelic und Kraut zu gebrauchen.

NAMM 2021: Fender 75th Anniversary aus USA und Mexiko

Bass / News

Fender hört nicht auf zur (offiziell nicht stattfindenden) NAMM 2021: Die 75th Anniversary Serie bietet für fast jeden Geldbeutel die üblichen Klassiker.

NAMM 2021: Fender 75th Anniversary aus USA und Mexiko Artikelbild

Bei Fender ist ja ganz schön was los gerade. Neue Noventa mit P90s, neue Parallel Universe II Strat/Jazzmaster neue American Ultra Luxe Modelle, neue Amps, mehr 80er und nun feiert der US-Hersteller auch noch seinen 75. Geburtstag mit den 75th Anniversary Modellen aus Mexiko und USA. Leider nur die vier Standardmodelle.

Fender Player Plus Telecaster Test

Gitarre / Test

Die Fender Player Plus Telecaster kommt wie ihre Standard-Geschwister aus Mexiko, allerdings mit Noiseless-Pickups und vielen weiteren nützlichen Zugaben.

Fender Player Plus Telecaster Test Artikelbild

Die Fender Player Plus Telecaster ist ein Mitglied der beliebte Player-Serie, die damit um eine neue Reihe an Instrumenten erweitert wird. Die Serie beinhaltet normalerweise die traditionellen Modelle aus dem Hause Fender, die zu einem erschwinglichen Kurs in Mexiko gefertigt werden. Da der neue Zweig der Familie ein Plus im Namen trägt, liegt die Vermutung nahe, dass hier die Ausstattung über der Standardvariante liegt. Und tatsächlich sind es neben Locking Mechaniken, neuen Finishes und einer Tele-Brücke mit sechs Saitenreitern vor allem die Tonabnehmer, bei denen sich das Plus bemerkbar macht: Bei den Instrumenten der Player Plus-Serie sind ab Werk Fender Noiseless-Pickups im Einsatz.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)