Anzeige
ANZEIGE

Origin Effects Bassrig Super Vintage & ’64 Black Panel

origin-effects-bassrig-super-vintage-64-black-panel_1-768x424-1045756 Bild

Ob Overdrives, Kompressoren oder Preamps, Origin Effects hat sich einen herausragenden Ruf aufgebaut. Heute wurde die hochwertige Produktpalette um zwei geniale Vorverstärker für E-Bass erweitert – den Bassrig Super Vintage und ’64 Black Panel. Der Autor ist begeistert!

G.A.S.

Bei diesen beiden Geräten muss ich gar nicht erst versuchen, mein G.A.S. zu kontrollieren. Origin Effects ist bekannt für komplett analoge, äußerst hochwertige Umsetzungen sogenannter Amp-in-a-Box-Pedale. Jetzt hat der Hersteller endlich auch die neidischen Blicke aller Tieftöner erkannt und uns mit gleich zwei neuen Geräten bedacht. Und schon öffnet sich die virtuelle Geldbörse des Autors… :oP

Bassrig Super Vintage

Beginnen wir mit dem absoluten No-Brainer. Als der SVT 1969 auf den Markt kam, schrieb Ampeg damit das Regelwerk für Bassverstärker neu. Dank seiner enormen Leistung, seiner tiefen Bässe und seines knurrenden Overdrives ist er bis heute der Verstärker der Wahl für zahllose anspruchsvolle Bassisten auf den größten Bühnen der Welt.

Der Bassrig Super Vintage will das komplette Bassverstärkermonster in ein Pedal kondensieren. Der Hersteller hat den Signalweg des ursprünglichen Röhrenverstärkers rein analog mit dediziertem Class-A-Vorverstärker und Push-Pull-Ausgangsstufe nachgebildet, zusammen mit einer ebenfalls analogen Boxensimulation. Denn was wäre ein SVT ohne den charakteristischen Klang der dazugehörigen 8×10?

Bassrig ’64 Black Panel

Preamp Nr. 2 basiert auf legendärem Fender-Sound. Genauer gesagt, könnt ihr zwischen einem Bassman und Showman selektieren. Die leistungsstarken Verstärker von Fender, die für Bass und Gitarre entwickelt wurden, waren in den 1960er-Jahren auf unzähligen Bühnen und in Studios zu Hause.

Der Showman mit seiner 2×15 Box und die späteren Bassman-Modelle können auf eine illustre Liste von Nutzern zurückblicken, darunter mein Idol Sir Paul McCartney, Billy Talbot von Crazy Horse und Berry Oakley von den Allman Brothers.

Gemeinsamkeiten

Beide Geräte verfügen über einen balanced XLR-Out, dessen Signal auch die 8×10, bzw. 2×15 Cab-Simulation enthält. Neben den jeweils Verstärker-eigenen EQ-Reglern findet ihr auch einen Amp Out EQ, mit dem ihr den Sound an einen externen Verstärker anpassen könnt. Das finde ich sehr, sehr gut!

Mit einem kleinen Schalter auf der Vorderseite des Gerätes wird festgelegt, ob die Boxensimulation immer aktiv ist oder nur, wenn das Pedal aktiviert ist. Das bedeutet, dass man das Bassrig benutzen kann, um die Boxensimulation zu anderen Pedalen hinzuzufügen oder ein unbeeinflusstes DI-Signal zu erhalten.

Mit dem Blend-Regler lässt sich der Drive-Sound parallel zum Clean-Signal mischen. Ihr bekommt ein hochwertiges Gehäuse aus Metall mit einem hochohmigen, gebufferten Bypass mit Silent-Switching. Alles wird in England entwickelt und gebaut. Weshalb? Das schlägt sich dann auch im Preis nieder, klar.

Cali76 Sonderedition

Übrigens: Origin Effects bringt gleichzeitig auch eine Sonderedition von passenden Cali76 Compact Bass Pedalen heraus, die farblich auf die neuen Bassrigs abgestimmt sind. Clever.

Preis

Die Origin Effects Bassrig Super Vintage & ’64 Black Panel kosten jeweils 332,50 Euro.

Weitere Informationen

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
origin-effects-bassrig-super-vintage-64-black-panel_1-768x424-1045753 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Plexi neu gedacht: Origin Effects RD Compact Hot Rod
Gitarre / News

Das Origin Effects RevivalDrive bekommt als RD Compact Hot Rod nicht nur mehr Gain, sondern auch einen neuen Charakter. Der Preis bleibt Premium.

Plexi neu gedacht: Origin Effects RD Compact Hot Rod Artikelbild

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte Origin Effects das herausragende RevivalDrive schon geschrumpft, jetzt bekommt das Boutique Preamp-Pedal das nächste Update. Das heißt für das RD Compact Hot Rod nicht nur mehr Gain, sondern auch ein veränderter Grundcharakter.

Zoom B6: Der einzig amtliche Multi-Effects Bass Processor?
Gitarre / News

Endlich hat sich ein Hersteller mal wieder richtig doll Gedanken über die Anforderungen von Bassisten gemacht! Das Zoom B6 ist gelandet.

Zoom B6: Der einzig amtliche Multi-Effects Bass Processor? Artikelbild

Zehn Monate nach der Einführung des G6 für Gitarre ist nun die entsprechende Version für Tieftöner erhältlich. Das Zoom B6 präsentiert sich im gleichen Stealth-Look. Besondere Merkmale sind dabei das DI-Box-Modeling, eine Sampling-Frequenz von 88,2 kHz sowie zwei Eingänge mit variabler Impedanz.

Empress Effects Heavy Test
Gitarre / Test

Das Empress Effects Heavy Distortion-Pedal deckt alles an Zerrsounds ab, was zwischen 80er Heavy und brachialem, tiefer gestimmtem High-Gain-Metal liegt.

Empress Effects Heavy Test Artikelbild

Das Empress Effects Heavy High-Gain-Pedal beweist exemplarisch, dass die in Ontario/Kanada ansässige Firma es sich zur Aufgabe gemacht hat, Brot-und-Butter-Effekte auf höchstem Niveau zu entwickeln. Um eine möglichst gute Qualität gewährleisten zu können, verbaut man ausschließlich hochwertige und sorgsam aufeinander abgestimmte Bauteile.

Kabellose Pedale: Puzzle Effects jetzt auf Kickstarter
Gitarre / News

Stell dir vor, dein Pedalboard braucht gar keine Patch-Kabel mehr! Die Puzzle Effects helfen dir dabei – und sind jetzt bei Kickstarter erhältlich.

Kabellose Pedale: Puzzle Effects jetzt auf Kickstarter Artikelbild

2020 haben wir schon über die Prototypen berichtet. Jetzt nehmen die Puzzle Effects Pedale Gestalt an und sind via Kickstarter zum Crowdfunding freigegeben. Der Clou: Besteht dein Board nur aus Effekten dieser Sorte, braucht es keine Patch-Kabel mehr.

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)