Bass
Test
7
20.02.2020

Testmarathon Bass-Kompressoren

Die besten Kompressor-Pedale für E-Bass im Test

Bass-Kompressor kaufen: Welcher Kompressor ist der richtige für mich?

"Welcher Bass-Kompressor passt am besten zu meinem Spiel?" Der Kompressor ist der wohl am häufigsten eingesetzte Effekt bei Bassisten. Entsprechend groß und unübersichtlich ist  das Angebot auf dem Markt. Fast jeder Pedal-Hersteller hat heutzutage eines oder gleich mehrere Geräte für die bassende Zunft im Angebot. Bei der Auswahl geeigneter Kandidaten hilft euch unser großer Testmarathon zum Thema "Bass-Kompressoren" - wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!

Verschiedene Kompressorpedale - verschiedene Konzepte!

"Was für Kompressor-Pedale für E-Bass gibt es?"

Verschiedene Hersteller gehen bei ihren Kompressoren unterschiedliche Wege und verfolgen unterschiedliche Konzepte. Während einige ihre Pedale etwa mit einer Vielzahl von Reglern ausstatten, um dem User maximale Flexibilität bieten zu können, setzen andere Companies auf umso weniger Potis auf der Oberfläche ihrer Gehäuse. Somit können z.B. auch unerfahrene Tieftöner mit extrem wenig Einarbeitungszeit mit wenigen Handgriffen schon hörbare Ergebnisse erzielen!

Wer Angst vor Reglern hat, kann sich einen sogenannten One-Knob-Kompressor kaufen. Dieser besitzt - der Name sagt es schon - lediglich einen Knopf, um die Intensität der Kompression einzustellen, der Rest ist vom Hersteller vorgegeben. Verwendet man nicht häufig Bässe mit unterschiedlichen Pegeln, dann kann diese Lösung auch wunderbar funktionieren. So besitzt beispielsweise das Spectracomp-Minipedal des dänischen Herstellers tc electronic tatsächlich nur ein einziges Poti auf seiner Gehäuseoberfläche, mit dem man tolle Ergebnisse erzielen kann - einfacher geht es nicht!

Weiterführender Artikel: Arbeiten mit einem Bass-Kompressor

Wie stelle ich einen Bass-Kompressor ein?

Die meisten Pedale für Bass besitzen drei oder vier Regler, mit denen man Threshold (auch: Sensitivity), Ratio (auch: Compression) und Gain (auch: Makeup Gain) einstellen kann. Was diese Begriffe bedeuten, erklären wir dir in diesem Artikel. Diese Art von Pedalen lässt einem die Möglichkeit, die Kompression dem/den eigenen Bass/Bässen und dem individuellen Spiel anzupassen. Falls man nicht gänzlich technikfeindlich ist, fährt man damit sehr gut. Der Keeley Bassist etwa bietet die besagten klassischen Regler Threshold, Ratio und Gain.

Wer auf Vielseitigkeit steht, sollte beispielsweise einmal das Hyper Luminal aus dem Hause Darkglass einem Test unterziehen. Dieses auch optisch sehr gelungene Pedal vereint nicht weniger als drei grundverschiedene Kompressortypen in seinem Gehäuse. Ein Druck auf den Sensor - schon steht einem ein vollkommen andersartiger Kompressor-Sound zur Verfügung!

Ein guter Tipp: Einige Pedale, wie das angesprochene Hyper Luminal von Darkglass Electronics, bieten die Möglichkeit der "parallelen Kompression". Hier wird das Signal gesplittet und man kann das unbearbeitete mit dem komprimierten Signal nach Belieben mischen. Dies geschieht entweder über zwei separate Regler oder über einen Blend- bzw. Mixregler. Auf diese Weise lassen sich auch sehr subtile Kompressionsergebnisse erzielen. Die ursprüngliche Dynamik des Signals bleibt sehr lebendig und kräftig erhalten, gleichzeitig wird das Signal aber voller und runder wahrgenommen.

Multiband-Kompression: Optimal für die Frequenzen des E-Basses!

Gerade in den letzten Jahren hat im Bassbereich auch eine Kompressor-Facette wieder verstärkt Einzug gehalten, die im Studiobereich schon länger gang und gäbe ist: Multiband-Kompressoren bearbeiten unterschiedliche Frequenzbereiche des Basssignals auf unterschiedliche Art und Weise, um ein noch homogeneres Klangbild zu erzielen.

Hierbei stellen moderne Geräte oft eindrucksvoll unter Beweis, dass Signalglättung nicht zwangsläufig mit einem Verlust von Dynamik und Attack einhergehen muss! Denn im Grunde gilt zurecht nach wie vor der schöne Satz: "Der beste Kompressor ist der, den man NICHT hört!"

In dieser Hinsicht tut sich zum Beispiel der Boss Bass Comp BC-1X hervor: Hinter den vier Reglern des Pedals verbirgt sich ein komplex arbeitender Multiband-Kompressor mit vielen verschachtelten Parametern. Das Signal wird intern aufgesplittet, und das Drehen an nur einem Regler hat die Bearbeitung gleich mehrerer Parameter zur Folge. Auf diese Weise bedient der User mit sehr geringem Aufwand gleichzeitig eine zahlreiche Klangwerkzeuge.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

"Welchen Bass-Verzerrer soll ich kaufen?"

Welches Kompressorpedal kaufen?

"Welches Kompressorpedal ist das richtige für mich?"

Welches Gerät eignet sich nun für welchen Bassisten und welchen Style am besten? Und wo liegen Stärken und Schwächen einzelner Exemplare? Die Antworten gibt es hier: Unser umfangreicher Testmarathon umfasst viele Produkte zahlreicher renommierter wie auch weniger bekannter Hersteller. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern! Übrigens: dieser Testmarathon wird permanent erweitert. Es lohnt sich also, immer mal wieder reinzulesen!

>>>Noch auf der Suche nach dem perfekten Amp? In unserem Testmarathon zum Thema "Bass-Verstärker" wirst du garantiert fündig!<<<

Für die Ungeduldigen, die ihre Suche gern abkürzen möchten, haben wir hier noch einige Redaktionstipps parat - Geräte, die uns im Rahmen unserer Einzelteststs besonders aufgefallen sind und die wir euch besonders ans Herz legen möchten:

Testmarathon Kompressor-Pedale für Bass - Kaufempfehlungen:

EBS MultiComp Blue Label Test

Das Multicomp-Pedal findet sich in verschiedenen Ausführungen bereits seit 1998 im Repertoire der Schweden von EBS. Nun kam die neueste Generation namens &…

Xvive B1 Bass Squeezer Test

Der Bass Squeezer B1 von Xvive ist ein Pedal, welches einen Kompressor und einen Verzerrer kombiniert - und das mit kleinsten Gehäuseausmaßen!

tc electronic Spectradrive Test

Das Spectradrive-Basspedal von tc electronic ist ein Bass-Preamp mit TubeDrive- und Spectracomp-Funktion und einem intelligenten Vierband-EQ, was auch als …

Ampeg Opto Comp Test

Mit dem Opto Comp erweitert Ampeg sein aktuelles Portfolio an Effektpedalen mit einem optischen Kompressor für Bass.

Keeley Bassist Compressor Test

Die Produkte Robert Keeleys genießen in der Gitarrenszene schon seit Jahren einen exzellenten Ruf. Und siehe da: auch der Keeley Bassist Compressor des US-…

Boss Bass Comp BC-1X Test

Kompressoren für Bassisten liegen wieder voll im Trend! Dank des intelligenten Schaltungsdesigns ermöglicht der Boss BC-1X eine professionelle Multiband-Ko…

Tech 21 Bass Fly Rig Test

Mit seinen geringen Maßen und den zahlreichen Soundmöglichkeiten scheint es fast so, als sei das Tech 21 Bass Fly Rig DIE Kompaktlösung für Bassisten. Wir …

Diamond BCP-1 Bass Compressor Test

Der Diamond BCP-1 Bass Compressor ist ein exzellenter Vertreter seiner Gattung, der allerdings mehr Wert auf Individualität als auf Neutralität legt - aber…

EBS Multicomp Studio Edition Test

Auch der beliebte Multicomp-Kompressor wurde in der neuen Studio-Edition-Serie von EBS nicht nur mit einem Facelift bedacht. Was sich gegenüber dem Vorgäng…

EBS MultiComp

Kompressoren sind die Heimlichtuer unter den Signalbearbeitern. Solange sie im Verborgenen wirken, ist alles gut, kommen sie aus der Deckung, wird’s ungemü…

Aguilar TLC Compressor Test

Der Aguilar TLC Compressor entstammt einer Familie hochwertiger Basswerkzeuge aus der New Yorker Werkstatt der Marke. Und das stellt er auch unter Beweis.…

Markbass Compressore

Den Abschluss unseres Markbass-Effekt-Testspecials macht heute Signore Compressore - und hier ist der Name definitiv Programm!

Pigtronix Bass Station Test

Mit der Bass Station präsentiert die amerikanische Firma Pigtronix ein Multi-Tool für Live- und Studiobassisten. Die Zuordnung in eine typische, klare Gatt…

Verwandte Artikel

User Kommentare