Anzeige
ANZEIGE

TC Electronic SpectraComp Bass Compressor Test

Auf der NAMM Show 2016 im kalifornischen Anaheim stellten die Dänen von TC Electronic mit stolzgeschwellter Brust ein Mini-Kompressorpedal für Bass vor: den SpectraComp. Die Technik des kleine Treters basiert auf der “MD3 dynamics engine” aus dem hauseigenen Standalone-Produktionstool System 6000, was z.B. sehr erfolgreich im Bereich der Filmproduktion etc. in renommierten großen Studios eingesetzt wird. Klar, dass es hier auf höchste Klanggüte ankommt!

TC_Electronic_Spectra_Comp_Bass_Compressor_001FIN Bild


In den Basstopteilen der BH- und RH-Reihen von TC wird schon ein SpectraComp-Regler verbaut. Nun ist der speziell auf den E-Bass abgestimmte Multiband-Kompressor aber auch endlich als externes One-Knob-Minipedal erhältlich. Drei einzelne Kompressoren “unter einem Dach” sorgen für die optimale Signalbearbeitung der Bässe, Mitten und Höhen. Auf diese Weise soll eine optimale Balance aus Kompression und Beibehaltung eines punchig-druckvollen Sounds erreicht werden können. Der Clou: das Gerät ist Toneprint-fähig und seine Parameter sind voll editierbar, was ein schier unendliches klangliches Potenzial mit sich bringt!

Details

Derzeit kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass viele Companies versuchen, das kleinstmögliche Pedal herzustellen. Die Motivation liegt auf der Hand: ein Minipedal passt eigentlich immer noch auf jedes noch so volle Effektboard; der Userkreis ist also per se groß. Grundlage für diese Entwicklung ist eine sich nach wie vor rasant entwickelnde Technik, die immer bessere Qualität auf immer kleinerem Raum ermöglicht. Erinnert sich noch jemand an die geradezu gigantischen Effektpedale aus den 70er-Jahren, etwa Rolands AP-7 Jet Phaser? In dessen Gehäuse würde das SpectraComp-Pedal ungefähr zehnmal Platz finden!
Doch seit dieser Zeit ist unglaublich viel passiert – die Ausmaße des dunkelblauen Minipedals betragen daher lediglich 98 x 63 x 57 mm (L x B x H). An der rechten Seite liegt die Inputbuchse, links fällt der Blick auf den Klinkenausgang. Da allein aufgrund der Größe des Gehäuses kein 9V-Batteriebetrieb mehr infrage kommt, befindet sich der Eingang für den Netzstecker ebenfalls an der rechten Seite. Ich persönlich finde es ja immer relativ nervig, wenn man ein passendes Netzteil gesondert erwerben muss (mal ganz abgesehen von den zusätzlichen Kosten!). Daher hätte ich es natürlich auch in diesem Fall schöner gefunden, wenn TC gleich ein passendes Teil mitliefern würde.

Fotostrecke: 3 Bilder Es ist schon erstaunlich, auf welche Weise verschiedene Hersteller die Größe …
Fotostrecke

Neben dem obligatorischen Fußschalter und einer roten LED-Leuchte, die den Betrieb anzeigt, findet sich nur ein einziger Regler auf dem Pedal. Vorbei sind die Zeiten, in denen man Kompression, Schwellenwert (Threshold), Ratio, Attack, Release, Make Up Gain etc. noch mühsam getrennt geregelt hat. Mit der One-Knob-Lösung des SpectraComp hat man all diese Parameter mit nur einem Griff in der Hand. Natürlich ist dieses Feature keine Erfindung von TC – One-Knob-Kompressoren gab es auch vorher schon. Allerdings weisen die Dänen explizit darauf hin, dass hier beim Drehen des Drehreglers automatisch sehr viele Veränderungen an den Parametern dieses Multiband-Kompressors im Verborgenen vorgenommen werden. Auf diese Weise wird zum Beispiel ein auf dem gesamten Regelweg des Potis gleichbleibender Lautstärkepegel ermöglicht, obwohl die Kompression stetig zunimmt. Außerdem soll z.B. selbst bei Maximalanschlag noch ein sattes und tightes Bassfundament erhalten bleiben. Nun, wir werden sehen – und hören!

Fotostrecke: 3 Bilder Die Features des SpectraComp sind schnell erklärt: Links und rechts liegen die Anschlussbuchsen, …
Fotostrecke

Übrigens muss man beim SpectraComp keineswegs mit den Werks-Voreinstellungen leben, welche das Gerät beim Kauf aufweist. An der rechten Gehäuseseite sitzt nämlich eine USB-Anschlussbuchse, über welche man den Treter mit dem TC-eigenen Editor auf dem heimischen Rechner verbinden kann. Somit kann man sämtliche Parameter nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen bearbeiten und vollkommen eigene Kompressor-Einstellungen kreieren. Darüber hinaus ist das Pedal selbstverständlich auch Toneprint-fähig, d.h. dass ihm über den Rechner oder ein Smartphone diverse Signature-Sounds (sog. Toneprints) verschiedener bekannter Bass-Stars eingespeist werden können, die TC Electronic auf ihrer Homepage bereitstellen. Diese Technik verblüfft und begeistert mich tatsächlich immer wieder – the future is now, Freunde!

Fotostrecke: 4 Bilder Weitere Ansichten des SpectraComp: an der rechten Seite …
Fotostrecke

Da das Gehäuse nur läppische 230 Gramm auf die Waage bringt und keine Gummifüßchen an der Unterseite besitzt, kann es beim Bühnengefecht allerdings schnell zum Spielball von Kabelbewegungen, versehentlichen Fußtritten, wackelndem Bühnenboden etc. werden. Auf einen guten Halt sollte also geachtet werden – am besten installiert man den kleinen Treter wohl gleich fest auf dem Pedalboard, anstatt ihn lose auf den Bühnenboden zu legen. Und wer partout auf diese “lockere” Art besteht, der sollte zumindest die beiden Klinkenkabel links und rechts des Gerätes mit Gaffa am Bühnenboden befestigen.

Kommentieren
Profilbild von andreas58

andreas58 sagt:

#1 - 24.02.2016 um 12:42 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo, habe das Gerät schon einige Tage im Einsatz. Bin begeistert. Schön klein. Stimmt schon mit dem Netzteil. Sollte mitgeliefert werden.
Jedoch waren bei meinem Gerät kleine Gummifüße dabei zum aufkleben.

    Profilbild von lars.bonedo

    lars.bonedo sagt:

    #1.1 - 24.02.2016 um 16:44 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Andreas!Schön, dass dir das Teilchen so gut zusagt wie mir. Ist ja interessant mit den Gummifüßen. Die waren bei unserem Exemplar nicht dabei - sicher, weil es nicht aus dem regulären Verkaufssortiment stammt. Aber gut zu wissen; danke für den Hinweis!Viele Grüße, Lars

    Antwort auf #1 von andreas58

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.