Anzeige

E-Bass-Modifikation: Edel Murchie pimpt E-Bässe

Wie Musiker die schwierige Zeit der Corona-Pandemie durchstehen und nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten für ihre Kreativitätsuchen, haben wir euch schon in zahlreichen Beiträgen berichtet. Die Schweizer Bassistin Edel Murchie hat ein ganz besonderes Ventil für ihre Kreativität entdeckt. In Zeiten, in denen die Auftritte mit der Band rar sind, veredelt sie E-Bässe in einem aufwendigen Metall-Beschichtungsverfahren.

In der von Edel Murchie angewandten Technik wird Battmetall auf die Oberfläche des Instrumentes aufgebracht und mithilfe einer Schwefelmutter anoxidiert. Die Ergebnisse sind beeindruckend! (Alle Bilder zur Verfügung gestellt von Edel Murchie)
In der von Edel Murchie angewandten Technik wird Battmetall auf die Oberfläche des Instrumentes aufgebracht und mithilfe einer Schwefelmutter anoxidiert. Die Ergebnisse sind beeindruckend! (Alle Bilder zur Verfügung gestellt von Edel Murchie)

Nach dem ersten Jahr in der Corona-Pandemie war die Edel Murchie auf der Suche nach einer sinnvollen kreativen Beschäftigung: “Musikmachen in Zeiten von Corona war für mich sehr frustrierend geworden, denn es gab ja so gut wie keine Auftrittsmöglichkeiten mehr. Darum habe ich kurzerhand beschlossen, auf eigene Faust Bässe zu pimpen.” Als erste Etappe zerlegte die Züricherin zwei Precision-Bässe von Squier und baute sie quasi neu auf: “Bei diesen Instrumenten ist die Technik recht überschaubar – ideal zum Üben. Erstaunlicherweise hatte ich beide Bässe bereits verkauft, bevor sie fertig waren!”
Als nächstes fand Edel auf dem Gebrauchtmarkt ihren alten OLP Tony Levin Signature Bass in “Baby Skin Orange” wieder, den sie 2011 verkauft hatte. Leider befand sich das Instrument in einem recht desolaten Zustand: “Die Pearloid-Folie vom Pickguard war verfärbt und hatte sich bereits an einigen Stellen abgelöst. Ein neues Pickguard im passenden Shape zu finden, gestaltete sich als schier unmöglich, und auch das Orange des Basses fand ich gewöhnungsbedürftig.”

Kreativität ist alles - die Züricher Bassistin Edel Murchie erschloss sich interessante neue Wege während der Corona-Pandemie.
Kreativität ist alles – die Züricher Bassistin Edel Murchie erschloss sich interessante neue Wege während der Corona-Pandemie.

Auf der Suche nach außergewöhnlichen Finish-Ideen stieß Edel auf das Youtube-Video eines Engländers, der auf einem Stück Holz die Technik der Beschichtung mit künstlichem Blattmetall und des Anoxidierens mittels einer Schwefelmutter demonstriert. Edel war begeistert: “Ich beschaffte mir das nötige Material, und nach einigen Versuchen mit Testhölzern kam mir die Idee, dieses Verfahren an meinem OLP-Bass auszuprobieren. Diese Beschichtungs-Technik hat den großen Vorteil, dass man sie sogar zu Hause im Wohnzimmer durchführen kann. Spray-Lackierungen kann ich persönlich dagegen nur auf dem Balkon in einem Duschzelt ausführen und bin deswegen auf warmes Wetter angewiesen. Da geht also von Herbst bis Frühling gar nichts.”
Und wie funktioniert dieser Prozess? Edel erklärt: “Die Beschichtung ist sehr aufwendig, da man – gerade wenn man das Blattmetall anoxydieren möchte – zuerst mehrere Schichten mit Zwischenlackierung auflegen muss. Ansonsten frisst die Schwefelmutter das extrem dünne und filigrane Blattmetall gleich komplett weg. Auch muss die Schwefelmutter je nach Art des Blattmetalls unterschiedlich stark verdünnt werden. Blattkupfer oxydiert z. B. sehr viel schneller als Blattsilber. Insgesamt habe ich etwa ein halbes Jahr am OPL herumexperimentiert, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war. Der große Vorteil der Technik ist: Wenn etwas schiefläuft, kann man einfach wieder eine oder mehrere Lagen Blattmetall aufkleben und es noch einmal versuchen. Die Folien sind allerdings extrem dünn und reißen schnell. Daher muss man sie sehr vorsichtig auftragen. Die Sauerei danach ist unglaublich, aber wenn alles gelingt, sieht das Ergebnis unglaublich aus!”

Wen wundert es da noch, dass Edel auch dieses fertige Instrument schnell verkaufen konnte: “Zum Glück habe ich ihn an einen guten Freund verkaufen können, da mir der Bass inzwischen echt ans Herz gewachsen ist. Da ich ein absoluter Tony-Levin-Fan bin, wird er sowieso immer etwas Besonderes bleiben.”
Auftragsarbeiten halten sich für Edel bislang zahlenmäßig bislang noch im Rahmen, doch die Züricher Bassistin liebt es, gebrauchte Instrumente anzukaufen und daraus genau das zu machen, was sie gerade inspiriert. Steht sie mal vor Problemen, etwa beim Zusammenbau der elektronischen Parts, so holt sie sich Rat von Freunden aus der Bassbauer-Community. Interessenten und Käufer für ihre Projekte fanden sich bislang immer von selbst.

Ein schöner Nebeneffekt: “Ich wohne ja hier im Naturschutz-Paradies am Pfäffikersee und fotografiere ohnehin sehr gerne mit meiner Nikon D500. Deshalb kann ich die Bässe problemlos mit wunderschönem Hintergrund ablichten. Auf diese Weise verbinde ich sogar zwei Leidenschaften.”
Neben dem Basstuning ist Edel Murchies größtes Hobby natürlich die Musik selbst. Als Bassistin spielt sie bei Me and the Rest, wenn auch Gigs derzeit eher selten sind. Eigentlich hätte die Band im Jahr 2021 ihr 30jähriges Jubiläum mit einer kleinen Tour gefeiert. Stattdessen entschloss sich die Band, für sämtliche Songs des neuen Albums Videos zu drehen und dann jeden Titel einzeln über den Zeitraum von einem Jahr zu veröffentlichen: “Falls es die Situation erlaubt, hoffen wir aber natürlich noch immer auf eine Release-Party und einige Gigs in 2022. Aber die Blattmetall-Geschichte fasziniert mich in letzter Zeit einfach extrem und denke, da gibt es noch unzählige Möglichkeiten für mich. Der OLP war daher garantiert nicht mein letztes Projekt in dieser Art. Und natürlich wäre es ein Traum, irgendwann auch einmal Bässe von A bis Z selbst zu bauen. Mal schauen, was die Zukunft noch bringt!”
Eine tolle Geschichte, liebe Edel – wir wünschen dir alles Gute und extrem viel Spaß beim kreativen Austoben!
Interessenten können sich gerne mit Edel Murchie über ihre Facebook-Seite in Verbindung setzen.

Hot or Not
?
In der von Edel Murchie angewandten Technik wird Battmetall auf die Oberfläche des Instrumentes aufgebracht und mithilfe einer Schwefelmutter anoxidiert. Die Ergebnisse sind beeindruckend! (Alle Bilder zur Verfügung gestellt von Edel Murchie)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Bass / Feature

Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion ...) sah man im Laufe seiner Karriere schon mit Bässen unterschiedlichster Hersteller. Doch die neue Liebe des Altmeisters hört auf den Namen Ashdown!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown! Artikelbild

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo?

Feature

Vintage-Instrumenten wird ein besonders ausgewogener Klang und viel "Mojo" nachgesagt. Aber ist das wirklich so? Mach mit bei unserem Ratespiel!

Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo? Artikelbild

Nur wenige Themen werden in den einschlägigen Foren ähnlich kontrovers diskutiert wie das Thema "Vintage-Instrumente". Aber klingen Vintage-Bässe, also besonders alte E-Bässe, tatsächlich besser als neue? Sind sie tatsächlich besser eingeschwungen? Besitzen sie mehr "Mojo"? Sind Vintage-Bässe wirklich ihr Geld wert? Macht es Sinn, in ein Vintage-Instrument zu investieren? Werden im Studio von den E-Bass-Profis wirklich nur Vintage-Bässe verwendet - und wenn ja, warum? Fragen wie diese bewegen die Musikergemeinde ständig! Doch nicht immer lässt sich eine Antwort finden, denn vieles liegt im Bereich des persönlichen Geschmacks und der Emotionen. Mit diesem Artikel möchte ich dennoch auf ein paar Aspekte zu diesem Thema eingehen und vielleicht die eine oder andere Frage beantworten.

Namm 2021: „Ball Family Reserve“-Bässe

Bass / News

NAMM 2021: Obwohl bereits im Dezember vorgestellt, werden diese beiden Bässe aus der "Ball Family Reserve"-Reihe auch auf der Cyber-NAMM 2021 einiges Aufsehen erregen!

Namm 2021: „Ball Family Reserve“-Bässe Artikelbild

Obwohl diese beiden Sonderinstrumente die US-Traditionscompany bereits im Dezember das Licht der Welt erblickt haben, möchten wir die Chance nutzen, die außergewöhnlichen Instrumente - limitiert auf weltweit 80 bzw. 85 Exemplare - noch einmal zu beleuchten!

Alles über Headless-Bässe

Feature

Denkt man an Headless-Bässe, so assoziieren die meisten die 1980er-Jahre. Doch jetzt sind Headless-Bässe wieder im Kommen - Grund genug für ein ausgiebiges Feature!

Alles über Headless-Bässe Artikelbild

Denkt man an Headless-Bässe, so assoziieren die meisten zunächst sicherlich die 1980er-Jahre. Mitte der Nineties schienen Bässe ohne Kopfplatte dann fast wieder von der Bildfläche verschwunden zu sein. Manch einer konnte sich gar nicht mehr vorstellen, warum er jemals so ein Instrument unbedingt besitzen wollte. Aber wie wir aus der Schule wissen, wiederholt sich Geschichte immer wieder. Im Moment erleben Headless-Bässe tatsächlich einen "zweiten Frühling", und der Markt hält wieder ein breites Angebot für Fans von kopflosen Instrumenten bereit. Höchste Zeit also, diesen Trend einmal näher zu betrachten und sowohl die Geschichte der Headless-Bässe wie auch konstruktionelle, ästhetische und klangliche Aspekte genauer unter die Lupe zu nehmen!

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)