Anzeige

B.log – The funk has gone: R.I.P., Basslegende Louis Johnson!

Mir reicht es, liebe Besucher des bonedo-Bassbereiches! Und das meine ich so, wie ich es schreibe: Das Jahr 2015 hat bereits jetzt gute Chancen, als das schwärzeste überhaupt in die Geschichte des elektrischen Basses einzugehen. Ich mag nicht mehr – ich will meine Basslegenden zurück!

Louis20Johnson-1038370 Bild


Nichts ist für die Ewigkeit, das ist schon klar. Aber nach dem Ableben von Jack Bruce (Cream), Mike Porcaro (TOTO), Andy Fraser (Free) und Rutger Gunnarsson (ABBA) kann ich gar nicht fassen, dass ich nun schon wieder hier vor meiner Tastatur sitze, um einen Nachruf auf einen der ganz Großen zu schreiben. Die Rede ist von Louis “Thunder Thumbs” Johnson, der am 21. Mai 2015 von uns gegangen ist. Über die Todesursache wurde noch nichts bekannt gegeben. Noch am 13. April hatte Louis seinen 60. Geburtstag gefeiert und auf seiner Facebookseite ein Bild aus seiner Jugend veröffentlicht, welches ich mit einem Lächeln im Gesicht “geliked” und ihm alles Gute gewünscht habe – und nun das?

Neben Larry Graham und Stanley Clarke ist Louis Johnson einer der ganz frühen Pioniere des Slap-Bassspiels. Seine ausladenden Bewegungen und seine umwerfende Energie führten dazu, dass man ihm in der Szene den Spitznamen “Thunder Thumbs” verlieh. Johnsons Sound ist darüber hinaus untrennbar mit der Firma Music Man verbunden – anfangs noch unter der Leitung von Leo Fender himself wurde der aggressive Sound des Music Man Stingray-Basses durch Johnson maßgeblich bekannt gemacht. Auch das Bassmodell Sabre spielte Louis Johnson sehr gerne.
Die Karriere von Johnson darf als nahezu beispiellos gelten. Neben eigenen Projekten (etwa der Gruppe The Brothers Johnson mit seinem Bruder George) und drei veröffentlichten Soloalben war und ist er einer der erfolgreichsten Studiobassisten aller Zeiten. So spielte er nicht nur auf Singles und Alben von Artists wie The Temptations, Phil Collins, Donna Summer, Aretha Franklin, The Crusaders, George Benson, The Jacksons, Quincy Jones oder Sister Sledge (um nur einige zu nennen), sondern er war es auch höchstpersönlich, der die Basslinie zu Michael Jacksons Smash-Hit “Billie Jean” von 1982 einspielte. Das ist aber noch nicht alles, denn neben diesem Titel spielte Louis Johnson auch Bass auf den Alben “Off The Wall”, “Thriller” und “Dangerous” des King of Pop. Kein schlechter Schnitt, oder?
Meine Fundstücke in dieser Woche für euch sind Videos zweier Basssoli von Johnson, die ein gutes Bild von seiner schier unglaublichen rhythmischen Tightness und seiner ausgefeilten Slap-Technik vermitteln. Das erste wurde im Jahr 1979 in Maryland bei einem Konzert der Brothers Johnson aufgenommen und zeigt “Mr. Thunder Thumbs” von seiner besten Seite auf einem hammermäßig gut klingenden Music Man Stingray-Bass mit Zweiband-EQ und Ahorngriffbrett. Die pure Energie dieses Mannes reißt mich auch nach all den Jahren immer noch vom Hocker: Klickt hier, um zum Video zu gelangen!
Der zweite Clip stammt aus dem Jahre 1983, aufgenommen bei einem Konzert der George Duke Band. Nicht wundern: In dieser Phase spielte Johnson Yamaha-Bässe, was aber der tollen Performance beileibe keinen Abbruch tut. Zum Video geht es hier entlang!
Die Welt war schöner, als die Leute zu deinem Daumenspiel tanzten, Louis! Millionen von Musikfans wirst du sehr fehlen – und Bassisten wie meiner Wenigkeit sowieso. Ich war und bin ein sehr großer Fan deines Spiels. Danke, dass du der Welt gezeigt hast, wie man Funkbass spielt!
Lars Lehmann
(Leiter bonedo-Bassredaktion)

Hot or Not
?
Louis-Johnson Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tim Bogert (1944-2021) - Basslegende Tim Bogert stirbt mit 76 Jahren

Bass / Feature

Basslegende Tim Bogert, bekannt durch seine Arbeit mit Bands wie Vanilla Fudge, Cactus oder Beck, Bogert & Appice, erlag im Alter von 76 Jahren einem langen Krebsleiden.

Tim Bogert (1944-2021) - Basslegende Tim Bogert stirbt mit 76 Jahren Artikelbild

Sein virtuoses Spiel auf dem Fender Precision Bass machte ihn Ende der 1960er-Jahre weltbekannt. Er war einer der ersten Bassisten, der bewusst mit Verzerrung arbeitete und experimentierte in späteren Jahren ausgiebig mit dem Sechssaiter-Bass. Bass-Heroes wie Billy Sheehan führen ihn als eines ihrer wichtigsten Vorbilder an: Basslegende Tim Bogert, bekannt durch seine Arbeit mit Bands wie Vanilla Fudge, Cactus oder Beck, Bogert & Appice, erlag im Alter von 76 Jahren einem langen Krebsleiden.

R.I.P. - Basslegende Phil Chen stirbt mit 80 Jahren

Bass / Feature

Der weltbekannte Live- und Studiobassist Phil Chen (Jeff Beck, Bob Marley, Eric Clapton ...) erlag am 14.12.2021 einem langen Krebsleiden. Er wurde 80 Jahre alt.

R.I.P. - Basslegende Phil Chen stirbt mit 80 Jahren Artikelbild

Der bekannte Live- und Studiobassist Phil Chen ist tot. Er erlag am 14.12.2021 im Kreise seiner Familie einem langen Krebsleiden, wie auf seiner Facebook-Seite zu lesen ist. In den 1970er- und 1980er-Jahren erreichte Phil Chen internationales Renommée. Zu seinen Arbeitgebern zählten Musikgrößen wie Jeff Beck, Eric Clapton, Rod Stewart, Ray Charles, Bob Marley und viele andere. Vor allem durch seine unglaublich offene, unvoreingenommene und freundliche Art wurde der gebürtige Jamaikaner international von einer großen Fanschar verehrt.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element

Bass / Workshop

Nach den funky Disco-Oktaven des ersten Teils geht es heute in die nächste Phase: die melödiös-eingängigen Bassgrooves der "Bassline-Era" der 70er-Jahre!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element Artikelbild

Willkommen zum zweiten Teil unseres Bass-Workshops zum Thema "Disco Funk Basslines"! Letztes Mal betrachteten wir die Anfänge dieser hochinteressanten Mischung aus Soul, Pop und Funk, die hauptsächlich von jenen berühmten Disco-Oktaven dominiert wurden. In der zweiten Hälfte der Disco-Welle wurden die Basslines immer fantasievoller und melodischer: Nicht selten prägten sie den Song so stark, dass jeder Zuhörer den Song alleine mit Drums und Bass zweifelsfrei erkennen und dazu tanzen konnte - man erinnere sich nur an Klassiker wie z. B. "Good Times" von Chic. Dieser Phase der Discomusik verdanken wir zahllose weitere Bassklassiker und Hits, die auch bis heute immer wieder gecovert werden. Grund genug, einige dieser klassischen Disco Funk Basslines unter die Lupe zu nehmen.

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen

Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Funkbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Wie im letzten Workshop stelle ich euch heute an dieser Stelle wieder Archetypen für Bassgroove-Patterns vor, welche für einen bestimmte Style oder eine spezielle Epoche stehen. Nach den Rock Bass Patterns aus der letzten Workshopfolge widmen wir uns heute dem Funk. Auch die Funk-Patterns der heutigen Workshopfolge entwickelten sich im Laufe der Jahrzehnte zu Standards bzw. einer Art "Blaupausen" und begegnen uns immer wieder in zahlreichen Situationen mit oder ohne Variationen. Der Grund für ihre Beliebtheit ist, dass sie einfach nahezu immer funktionieren ‑ Klischees werden eben nicht ohne Grund zu Klischees! Für ambitionierte Funkbassist*innen macht es daher absolut Sinn, diese Bass-Patterns im Repertoire zu haben, können sie doch bei jedem Jam, jeder Session, oder beim Schreiben eigener Songs hervorragend als Basis dienen. Zudem lassen sich von diesem Startpunkt aus später wesentlich leichter eigene Grooves entwickeln. Mehr als im Rock steht bei den Funk Bass Patterns die Interaktion mit anderen Instrumenten im Fokus. Es ist also nicht nur wichtig, WAS wir spielen, sondern auch, WIE sich unsere Basslines in den Gesamtkontext einfügen.

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)