Anzeige
ANZEIGE

B.log – Was bleibt… Abschied von Andy Fraser und Mike Porcaro

Oje, das tut weh: Gleich zwei schmerzliche Verluste hatte nicht nur die Bassszene, sondern die Musikwelt im Allgemeinen diesen Monat zu verkraften! Zuerst verstarb am 15.3. der langjährige TOTO-Bassist Mike Porcaro nach einem langen Kampf gegen die schreckliche Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose; eine degenerativen Erkrankung des motorischen Nervensystems). Der unter den Spitznamen “Groovemeister” und “Mr. Time” bekannte Bassist wurde nur 59 Jahre alt. Sein Bruder, der legendäre Drummer Jeff Porcaro, war bereits 1992 gestorben.

Blog_Bass_RIP


Der nächste schwere Schlag kam nur einen Tag darauf am 16. März: Andy Fraser, bekannt geworden vor allem durch sein Mitwirken bei der britischen Band FREE, starb mit 62 Jahren ebenfalls viel zu früh. Er hatte bereits seit vielen Jahren mit einer Krebserkrankung sowie einer HIV-Infektion zu kämpfen gehabt.
Was von diesen beiden Ausnahmemusikern bleibt, ist – mal wieder – ihre Musik, ganz wunderbare und zeitlose Musik, mit tollen Grooves und einem schier unglaublichen Gespür für den richtigen Ton an der richtigen Stelle. Ohne sie wäre das Antlitz des elektrischen Basses heutzutage wohl ein anderes!
Ich möchte aus diesem aktuellen Anlass heute mit zwei Live-Videos an Andy Fraser und Mike Porcaro erinnern: Der erste Clip zeigt Andy Fraser mit FREE neben seinen Mitstreitern Paul Kossoff (git), Paul Rodgers (voc) und Simon Kirke (dr) im Jahre 1970 im deutschen TV. Ältere Semester werden sich noch gut an dieses Format erinnern – die Rede ist natürlich vom “Beat Club”, in dem sich damals Stars und Sternchen die Klinke in die Hand drückten. Zu hören und zu sehen bekommen wir den Titel “Mr. Big” mit dem typischen fulminanten Basssolo (ab Minute 3:38). Andy Fraser – damals gerade 18 Jahre alt – brilliert hier auf seinem Gibson EB3-Bass. Besser kann man ein Basssolo im Rock eigentlich nicht spielen, oder?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im zweiten Video seht ihr Mike Porcaro in Hochform bei einem TOTO-Auftritt in Amsterdam im Jahre 2003 – lediglich drei Jahre vor dem Bekanntwerden von Mikes ALS-Erkrankung. Wenn ich an den Leidensweg denke, den Mike zu diesem Zeitpunkt noch vor sich hatte, läuft es mir eiskalt den Rücken herunter!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und doch: In diesem Clip fällt es nicht schwer zu verstehen, weshalb man dem Groovemeister seine vielen respektvollen Spitznamen gegeben hat! Achtet übrigens auch einmal auf den tollen ausgewogenen Sound von Mikes Peavey Cirrus-Fünfsaiter. Diese seriell gefertigten Bässe machen so manchem abermals deutlich teureren Boutique-Edelbass echte Konkurrenz! Sie sind aber auch durchaus als “Top-of-the-line” der Peavey-Bassrange anzusehen.
Ich denke, ich spreche im Namen von vielen Bassisten und Musikfans, wenn ich hier abschließend schreibe: Ruhet in Frieden, Mike und Andy! Vielen Dank für euer Lebenswerk, eure wunderbare Musik und den Input, den ihr nicht nur den Bassisten auf der ganzen Welt gegeben habt!
Lars Lehmann (Leiter bonedo-Bassredaktion)

Hot or Not
?
Blog_Bass_RIP Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Abschied von Alan Lancaster (Status Quo)
Bass / Feature

Alan Lancaster, Gründungsmitglied der Rockband Status Quo, verstarb am 26.9.2021 in seinem Haus in Sydney, Australien. Lancaster litt bereits seit vielen Jahren an Multipler Sklerose. Er wurde 72 Jahre alt.

Abschied von Alan Lancaster (Status Quo) Artikelbild

Alan Lancaster, Bassist und Gründungsmitglied der britischen Rockband Status Quo, verstarb am 26. September 2021 in seinem Haus im australischen Sydney. Lancaster litt bereits seit vielen Jahren an Multipler Sklerose. Er wurde 72 Jahre alt. Lancaster spielte von 1965 bis 1985 bei Status Quo. Sein markantes Bassspiel verewigte er auf zahlreichen Hits der Band, darunter Klassiker wie "Rockin' All Over The World" oder "Whatever You Want".

Play-Alike ABBA-Basslines - Rutger Gunnarsson/Mike Watson Bass Workshop
Bass / Workshop

Bass-Workshop: Das sind die besten ABBA-Basslines! Für die tiefen Töne der Gruppe zeichneten die Tieftöner Rutger Gunnarsson und Mike Watson verantwortlich. Wir präsentieren euch ihre besten Bassgrooves!

Play-Alike ABBA-Basslines - Rutger Gunnarsson/Mike Watson Bass Workshop Artikelbild

Bass-Workshop: Das sind die besten ABBA-Basslines! Was keiner mehr für möglich gehalten hat, wird nun doch wahr: ABBA haben sich wieder zusammengefunden und veröffentlicht ein neues Album - und das nach sage und schreibe nahezu 40 Jahren Pause! Mittlerweile gingen fast 400 Millionen Tonträger von ABBA über den Ladentisch - diese Zahl macht die Schweden zu einer der erfolgreichsten Bands des Planeten. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Musiker, welche ABBA im Studio oder bei den Livegigs begleiteten, zu den meistgehörten der Welt zählen. Ihre Namen sind hingegen der breiten Masse meist gänzlich unbekannt. Für die tiefen Töne der Gruppe zeichneten die Tieftöner Rutger Gunnarsson und Mike Watson verantwortlich. Beide trugen mit ihrem Stil zu Sound ABBAs bei, und vor allem Rutger Gunnarsson ist zumindest in der Bassszene beileibe kein Unbekannter. In diesem Bass-Workshop stellen wir euch die wichtigsten ABBA-Basslinien vor!

Röhrenamp-Spezialist Thomas Reußenzehn im Alter von 66 Jahren verstorben
Gitarre / News

Die Gitarrenwelt trauert um einen legendären Amp-Hersteller: Thomas Reußenzehn ist laut Mitteilung seiner Familie im Alter von 66 Jahren verstorben.

Röhrenamp-Spezialist Thomas Reußenzehn im Alter von 66 Jahren verstorben Artikelbild

Die Gitarrenwelt verbindet mit dem Namen Reußenzehn legendäre Röhren-Amps, die von Hand in der hessischen Manufaktur von Thomas Reußenzehn gefertigt wurden und Bands wie "Die Toten Hosen", "Scorpions" oder "ZZ Top" zu ihrem Sound verhalfen.

Irre: Der Isolated Bass Track von Queens "Bohemian Rhapsody"!
Feature

Die Bassspuren von Queens "Bohemian Rhapsody" als isolierte Tracks? Das ist ein Stück Musikgeschichte unter der Lupe - hört mal rein!

Irre: Der Isolated Bass Track von Queens "Bohemian Rhapsody"! Artikelbild

Es ist kein Geheimnis, dass die Queen-Musiker Brian May, John Deacon und Roger Taylor komisch geguckt haben, als sie von Frontmann Freddie Mercury ins Studio gerufen wurden, um eine Vielzahl merkwürdiger Parts für ein noch viel merkwürdigeres Stück einzuspielen. Das Ergebnis der Schnippelei jedoch war ein Song, der Musikgeschichte schreiben sollte: "Bohemian Rhapsody". Hier könnt ihr den "Isolated Bass Track" hören - also die isolierte Bassspur, die man ansonsten nur schwer aus dem Werk heraushören kann.

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)