Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Free – All Right Now – Workshop

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Bild: © Credits/Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/File:Free_all_right_now.png)
Bild: © Credits/Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/File:Free_all_right_now.png)


Neben einigen Klassikern wie “Wishing Well”, das z.B. von Gary Moore gecovert wurde, ist das dritte Free-Album “Fire and Water” mit dem Klassiker “All right now” sicherlich der größte Meilenstein, den die Band hinterlassen hat. Paul spielt hier auch ein sehr schönes, länger angelegtes Solo mit einem hervorragenden Aufbau und toller Motivik, und genau das wollen wir in der heutigen Folge genauer betrachten.

Kossoffs Equipment war zur damaligen Zeit, wie das der meisten Gitarristen, noch relativ überschaubar, dennoch steht er, wie nur wenige andere, für die klassische Kombination einer Gibson Les Paul mit einem übersteuerten Marshall JTM45. Kossoff besaß mehrere Paula-Modelle, unter anderem eine 1958er Darkburst, die er von Eric Clapton erhalten hatte. Für “All right Now” kam jedoch vermutlich eine 1959er Paula mit Stripped Top zum Einsatz, die er seit 1968 sein Eigen nennen durfte.

Harmonisch bewegt sich das Solo über eine Akkordfolge in A-mixolydisch, sprich G, D und A, jeweils mit dem Pedalton A im Bass. Paul vermischt hier elegant die Am mit der A-Dur Pentatonik und spielt sein Solo mit vielen Motiven und Repeating-Pattern.
Charakteristisch für Pauls Sound ist natürlich sein sehr bluesiges, aber aggressives Vibrato und die Autorität, mit der er spielt.

Audio Samples
0:00
All Right Now – Original All Right Now – Playback

Um Pauls Sound zu imitieren, würde ich eine Humbucker-Gitarre wählen, deren Pickups eher im moderaten Output-Level angesiedelt sind. Als Amp bietet sich eine milde britische Zerre an, die jedoch nicht allzu stark brezelt, sondern ein gutes Low End besitzt. Hier ein Vorschlag meinerseits:

SOTW_20All_right_now_1-1085454 Bild

Und nun viel Spaß mit “All Right Now”!

Verwandte Artikel:

Hot or Not
?
Bild: © Credits/Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/File:Free_all_right_now.png)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer E-Gitarre spielt, hat sich garantiert auch schon mit Carlos Santanas Ton und Technik beschäftigt. Hier gibts das legendäre Samba Pa Ti zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop Artikelbild

Carlos Santana ist für viele Gitarristen der "Ton-Mann" schlechthin und sein Beitrag zur Gitarre, aber auch zur kulturellen und stilistischen Fusion von Latin-Music mit Rock und verzerrten Gitarrensounds kann nicht hoch genug eingestuft werden. Ihre Anfänge hatte die Santana Band bereits 1966, also in etwa zeitgleich zu Carlos' gitarristischen Zeitgenossen Jimi Hendrix oder Eric Clapton. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debutalbum und 1970 das zweite Werk "Abraxas", dessen Titel von Hermann Hesses "Demian" inspiriert wurde.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop
Gitarre / Workshop

The Doors gehören zu den Band-Ikonen der 60er- und 70er-Jahre, die mit Riders On The Storm einen Hit für die Ewigkeit landeten. Und so wird er gespielt.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop Artikelbild

The Doors gehören sicherlich zu den großen Rock-Ikonen der 60er und 70er Jahre. Verdanken hat das Quartett diesen Status zum einen dem überaus charismatischen Sänger Jim Morrison, aber auch einem sehr charakteristischen Bandsound, der unter anderem durch das interessante Zusammenspiel von Vox-Continental-Orgel und geschickten Gitarrenparts definiert wird.Den Gitarrenposten übernimmt bei Riders On The Storm Robby Krieger, der zuletzt durch die Veröffentlichung von Mini Lessons

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)