Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Cream – Sunshine of your love – Workshop

Die E-Gitarre war noch jung, als der Brite Eric Clapton auf der Bildfläche erschien. Im Jahre 1966 spielte er zusammen mit John Mayall and the Bluesbreakers das Album “Blues Breakers with Eric Clapton” ein, auf dem – so heißt es – die erste historisch dokumentierte Aufnahme eines verzerrten Marshalls mit einer Les Paul zu hören ist. Wegen des Beano-Comics auf dem Cover ist es auch als “Beano-Album” bekannt, und auch der neue Sound, den Clapton darauf kreierte, wird folgerichtig häufig als “Beano-Sound” bezeichnet. Noch im selben Jahr wechselte Clapton zur Superband “Cream” und nahm das Album “Fresh Cream” auf, dicht gefolgt vom 1967 veröffentlichten Album “Disraeli Gears”. Dort zu finden ist die Singleauskopplung “Sunshine of your Love”, ein Meilenstein der Rockgeschichte mit einem klassischen Clapton-Solo, das uns gleichzeitig das Soundphänomen des “Woman Tone” bescherte.

(Foto: © David Fisher / Warner Music Group)
(Foto: © David Fisher / Warner Music Group)


Clapton wollte einen weichen, zarten (daher “woman” – ob er das auf charakterliche oder körperliche Attribute bezog, werden wir nie erfahren) aber dennoch sustainreichen Sound erzielen und experimentierte mit diversen Pickupstellungen und den Potis seiner Gitarre, bis er zu folgendem simplen Setting kam, das er auf seiner SG demonstrierte: Er aktivierte einen oder beide Humbucker und drehte die Tonregler der beiden Tonabnehmer auf maximal 1 oder komplett zu, während die Volume-Regler auf Vollgas stehen. Fertig ist der Claptonsche “Woman Tone”.

Bei unserem Beispiel kam bei eine Gibson Les Paul zum Einsatz (auch wenn Clapton sich in dieser Zeit gerne mit seiner “Fool” – Design Gibson SG zeigte). Der Amp war ein Marshall JTM 100 Full- oder Halfstack mit GEC KT 66 Endstufenröhren. Die Lautsprecherboxen waren mit Celestions G12M 20 oder G12H 25 bestückt.
Harmonisch ist “Sunshine of your love” stark an die I – IV – V Harmonik des Blues angelehnt und Clapton verbindet sehr schön das Tonmaterial der D-Bluesscale und der D-Dur Pentatonik bzw. B-Bluesscale. Er erwähnt in einem Interview, dass die Melodie des Solos an den Rodgers/Hart Klassiker “Blue Moon” angelehnt ist, der in den 50ern von “The Marcels” aufgenommen wurde.
Hier hört ihr Claptons Solo:

Audio Samples
0:00
Sunshine of your love – Solo

Und das sind die Tabs dazu:

Playback:

Audio Samples
0:00
Sunshine of your love – Playback

Wie oben bereits erwähnt, macht es natürlich Sinn, sich soundmäßig in Marshallgefilden zu bewegen – Effekte gab es damals kaum, lediglich etwas Reverb könnte zum Einsatz kommen, den Rest macht das Toneregler-Setting eurer Gitarre.
Das wäre ein mögliches Setup:

Sound-Setting in Guitar Rig (Zum Vergrößern ins Bild klicken)
Sound-Setting in Guitar Rig (Zum Vergrößern ins Bild klicken)

Und nun viel Spaß mit Claptons “Woman Tone”
Hier geht es zurück zur Serien-Startseite
Einen ausführlichen Eric Clapton Play-Alike Workshop findet ihr hier

Hot or Not
?
(Foto: © David Fisher / Warner Music Group)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop
Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer E-Gitarre spielt, hat sich garantiert auch schon mit Carlos Santanas Ton und Technik beschäftigt. Hier gibts das legendäre Samba Pa Ti zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop Artikelbild

Carlos Santana ist für viele Gitarristen der "Ton-Mann" schlechthin und sein Beitrag zur Gitarre, aber auch zur kulturellen und stilistischen Fusion von Latin-Music mit Rock und verzerrten Gitarrensounds kann nicht hoch genug eingestuft werden. Ihre Anfänge hatte die Santana Band bereits 1966, also in etwa zeitgleich zu Carlos' gitarristischen Zeitgenossen Jimi Hendrix oder Eric Clapton. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debutalbum und 1970 das zweite Werk "Abraxas", dessen Titel von Hermann Hesses "Demian" inspiriert wurde.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop
Gitarre / Workshop

Mit dem Slash-Solo in der Ballade "Don’t Cry" von Guns ’n Roses startet unsere Workshop-Reihe mit den besten Gitarrensoli ins Jahr 2021.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop Artikelbild

Heute wollen wir uns einem typischen Rock-Balladensolo widmen und dazu gehen wir tief in die 90er Jahre zurück, als die amerikanische Hardrock-Band Guns’n Roses mit den Alben "Use Your Illusions I & II" gleich zwei Meisterwerke releasten, die durch den Terminator 2-Titelsong noch zusätzliche Aufmerksamkeit erhielten. Neben Hits wie "November Rain", "You could be mine" oder dem sehr erfolgreichen Cover des Bob-Dylan-Klassikers „Knockin’ on heavens door“

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)