Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Fleetwood Mac/Peter Green – Albatross – Workshop

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und “Fleetwood Mac”-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.
Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band “Fleetwood Mac” entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits “Oh Well”, “Albatross” und “Black Magic Woman” Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

(Bild: © Shutterstock / Autor: StartosXIII)
(Bild: © Shutterstock / Autor: StartosXIII)

zu einem unsterblichen Rockklassiker werden.
Für viele zählt jedoch das Instrumentalstück “Albatross” mit seinen sehr dynamischen und lyrischen Gitarrenparts zu Greens Paradestücken. Es erschien 1968 als reiner Single-Release und später auf der Compilation “Pious Bird Of Good Omen“, zusammen mit anderen vorher veröffentlichten Singles. Wir wollen euch hier den A- und B-Teil des Stückes präsentieren und laden euch zum Mitjammen ein.

Über das von Peter Green auf “Albatross” verwendete Equipment ranken sich Mythen. Gesichert scheint jedoch, dass Peter einen 100W Amp von Matamp spielte, ein britischer Verstärkerbauer, der seit 1964 bis heute hochwertige Röhrenamps in Handarbeit herstellt. Laut eigenen Angaben setzte Peter eine Fender Stratocaster ein, obwohl es auch Spekulationen darüber gibt, dass es eine1959er Les Paul gewesen sein könnte. Dieses Les Paul Modell, in Fachkreisen “Greeny” genannt, ist schon für sich alleine ein kleines Stück Musikgeschichte, denn Peter verkaufte diese Gitarre an Gary Moore, der damit 1995 das Album “Blues for Greeny” einspielte. Auch Moore musste die Gitarre aufgrund von Geldnöten später abtreten, die mittlerweile bei Kirk Hammett zuhause ist, nachdem der sie für schlappe 2 Millionen Dollar erstanden hatte. Eine kleine Besonderheit der “Greeny” möchte ich hier nicht unerwähnt lassen, den magnetischen out-of-phase-Sound in der Mittelstellung der Pickups. Offensichtlich wurden die Magnete des Halspickups ab Werk oder bei Wartungsarbeiten mit umgedrehter Polung verbaut, was zu einem hohlen, nasalen Sound in der Zwischenstellung führt, der sehr eigen und charmant klingt.
Die Komposition “Albatross” bewegt sich in E-Dur und beginnt mit einem schönen Akkordmotiv, bestehend aus A/E und G#m/E, was einen lyrisch schwebenden Esus und Emaj7 Sound erzeugt. Der B-Teil hält einige zweistimmige Passagen bereit, die mit schönen Bendings und einem tollen Vibrato gespickt sind. Übrigens hört ihr im Original in den Pausen des Motivs immer wieder mal Lead-Einwürfe, die mit viel Reverb gespielt im Hintergrund erklingen.

Audio Samples
0:00
Albatross – Original Albatross – Playback

Ich persönlich habe für die Soundfiles eine Les Paul über einen Fender Bassman eingesetzt und ein gehöriges Pfund Reverb obendrauf gepackt. Sucht euch im Idealfall einen Amp, der schön clean ist und garniert den Sound mit etwas Hall. Da man sich bis heute darüber streitet, ob Peter Green eine Strat oder Paula für den Song eingesetzt hat, rate ich zum Herumprobieren und glaube, dass man sowohl mit Singlecoils als auch mit Humbuckern zu sehr guten Ergebnissen kommen kann. Hier ist ein Vorschlag meinerseits:

Sound Setting Beispiel
Sound Setting Beispiel

Und nun viel Spaß mit “Albatross”!

Verwandte Artikel

Hot or Not
?
(Bild: © Shutterstock / Autor: StartosXIII)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop

Gitarre / Workshop

Mit Rosanna von Toto steht heute ein weiterer hochkarätiger Hit der Band im Fokus und mit ihm die nicht weniger geniale Soloarbeit von Steve Lukather.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop Artikelbild

Ein weiteres Mal möchte ich euch ein Solo von Steve Lukather vorstellen, seines Zeichens einer der gefragtesten Studiogitarristen der 80er Jahre und Hausgitarrist der Band Toto. Dieses Mal gehen wir zurück ins Jahr 1983, als die Grammy-Verleihungen extrem unter dem Zeichen seiner Band stand, denn Toto räumte insgesamt ganze sechs Mal diese Auszeichnung ab, auch für das "Album des Jahres".

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop

Gitarre / Workshop

Mit dem Slash-Solo in der Ballade "Don’t Cry" von Guns ’n Roses startet unsere Workshop-Reihe mit den besten Gitarrensoli ins Jahr 2021.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop Artikelbild

Heute wollen wir uns einem typischen Rock-Balladensolo widmen und dazu gehen wir tief in die 90er Jahre zurück, als die amerikanische Hardrock-Band Guns’n Roses mit den Alben "Use Your Illusions I & II" gleich zwei Meisterwerke releasten, die durch den Terminator 2-Titelsong noch zusätzliche Aufmerksamkeit erhielten. Neben Hits wie "November Rain", "You could be mine" oder dem sehr erfolgreichen Cover des Bob-Dylan-Klassikers „Knockin’ on heavens door“

Die besten Gitarren-Soli - Kiss mit Ace Frehley - Shock me - Workshop

Gitarre / Workshop

Kiss-Gitarrist Ace Frehley war ein Held vieler Musiker, die in den Siebzigern die Gitarre entdeckten. Ein Grund, uns sein Solo in Shock Me näher anzuschauen.

Die besten Gitarren-Soli - Kiss mit Ace Frehley - Shock me - Workshop Artikelbild

Wird bei Interviews Gitarristen wie Dimebag Darrell, Paul Gilbert, Mike McReady, Ty Tabor u.v.m. die Frage gestellt, warum sie zur Gitarre gegriffen haben, fällt immer wieder ein Name: Ace Frehley, der erste Gitarrist von Kiss. Auch wenn Ace nie im gleichen Gitarrenolymp wie beispielsweise Jimi Hendrix oder Eddie Van Halen gelandet ist, haben sein Spiel, aber auch seine optische Erscheinung und seine Coolness einen handfesten Beitrag in der Geschichte der Rockgitarre hinterlassen.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop

Gitarre / Workshop

Michael Landau zählt zur ersten Garde der LA-Studiogitarristen und mit seinem Solo in Michael Boltons Hit How am I supposed … zeigt er auch, warum das so ist.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop Artikelbild

Die heutige Folge widmet sich einer Studiolegende, die wie nur wenige den Chartsound der 80er und 90er Jahre geprägt hat und neben Steve Lukather, Michael Thompson, Paul Jackson Jr. und Dann Huff zu den wahren Größen der LA-Studioolymps zählten, nämlich Michael Landau.Auch wenn Landau großartige Soloplatten mit seiner Band „The Raging Honkies“ aufgenommen hat, sind seine Brötchengeber doch meist die großen und kleinen Popsternchen gewesen, deren Alben er mit seinen geschmackvollen Gitarrenparts und seinen treffenden Sounds veredeln durfte. Einer dieser Popstars war Michael Bolton, der mit seiner souligen, bluesigen Stimme ab den 80er Jahren ein gefeierter Solokünstler war. Auf der Hitsingle „How am I supposed to live without you“ vom 1989 erschienen Album „Soul Provider“ spielt Landau ein Gitarrensolo

Bonedo YouTube
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)