Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Gary Moore – Still Got The Blues – Workshop

Gary Moore darf zweifelsohne zu den bedeutendsten Gitarristen des letzten Jahrhunderts gezählt werden. Bekannt wurde der Ire als Gitarrist der Band “Thin Lizzy”, die er jedoch nach ein paar Jahren verließ, um seine Solokarriere zu forcieren. Hier glänzte er anfangs noch durch Mainstream-Hardrock, besann sich jedoch in den 90er Jahren auf seine Roots, den Blues. Markiert wurde diese Wendung durch die Veröffentlichung der Platte “Still Got The Blues” im Jahre 1990, auf der Blues-Klassiker und Eigenkompositionen vertreten sind und sich auch ein paar namenhafte Heroes des Genre die Klinke in die Hand drückten, wie z.B. Albert Collins oder Albert King.

(Bild: @ https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=14965257)
(Bild: @ https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=14965257)


In Insiderkreisen war das Echo geteilt, denn Gary verband auch sound- und spieltechnisch den Blues mit seinem charakteristischen und bisweilen aggressiven Ton. Dazu ein Sound, der sicherlich nicht typisch für diesen Stil ist, sondern eher als modern und High-Gain bezeichnet werden kann. Die Geschichte gibt ihm heute jedoch recht, denn was damals von Puristen stellenweise noch mit Nasenrümpfen quittiert wurde, gilt heute als Meilenstein der moderneren Blues-Auffassung und als Referenz für großartigen Ton und Spiel.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Das Stück “Still Got The Blues” war jedoch auch Gegenstand eines Urheberrechtsstreits mit der deutschen Band “Jud’s Gallery”, der Gary Moore einiges an Tantiemen kosten sollte. Zwar ist die typische Quintfallsequenz im 6/8tel Takt kein wirkliches Novum und das Anspielen der Terzen im Thema erst recht nicht, denkt man an Standards wie “Autumn Leaves” oder “All the things you are”, aber die Ähnlichkeiten waren zu stark und die Gerichte urteilten anders.

Gary, der im Februar 2011 verstarb, verwendete auf “Still Got The Blues” Soldano- und Fender-Amps sowie Marshall Bluesbreaker, die er mit einem Marshall Guv’nor Pedal anbläst. Eine kurze Geschichte zu diesem Pedal findet ihr übrigens hier:

Als Gitarre setzte Moore eine seiner 59er Les Pauls Standards ein, von denen eine dem ehemaligen Fleetwood Mac Gitarristen Peter Green gehört hatte.
Wie erwähnt, haben wir es bei dem Stück um einen 6/8tel Groove in Am zu tun, der sich ab einem Dm-Akkord quintfällig durch die Tonart bewegt.
Das erste Solo, das Gegenstand unseres Workshops sein soll, beginnt mit dem Thema und variiert dieses mit typischen Blueslicks. Hier findet ihr einiges an sehr akkuraten Ganz- und Halbtonbends, tollen Vibratos und einem sehr selbstbewussten Ton.

Audio Samples
0:00
Still Got The Blues – Original Still Got The Blues – Playback

Um Gary Moores Sound nachzuempfinden, empfiehlt sich eine satte Verzerrung, die ruhig etwas moderner ausfallen darf. Entweder boostet ihr einen britischen Amp oder wählt direkt 90er Jahre Amps wie z.B. Soldano-Typen an.
Als Gitarre bietet sich ein Modell mit Humbucker in der Hals- und Stegposition an. So könnte ein mögliches Setup aussehen:

Soundvorschlag
Soundvorschlag

Und nun viel Spaß mit Gary Moore!

Verwandte Inhalte:

Hot or Not
?
(Bild: @ https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=14965257)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarren-Soli - Larry Carlton - Room 335 - Workshop

Gitarre / Workshop

Larry Carlton zählt zu den Urgesteinen der Jazz- und Fusion-Szene und sein Titel Room 335 dient uns als Basis für einen näheren Blick auf seine Spielweise.

Die besten Gitarren-Soli - Larry Carlton - Room 335 - Workshop Artikelbild

Larry Carlton zählt mit Sicherheit zu den herausragenden Gitarristen der LA-Studioszene. Auch wenn "Mr. 335", wie er aufgrund seiner vornehmlich verwendeten Gibson 335 genannt wird, schon längst ein etablierter Solokünstler ist, veredelte er doch als Sideman unzählige Songs bekannter Künstler, darunter die Crusaders, Barbara Streisand, Joni Mitchell oder Steely Dan.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop

Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop

Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Die besten Gitarren-Soli - ZZ Top - La Grange - Workshop

Gitarre / Workshop

Seit 1969 bietet ZZ Top nicht nur optisch, sondern auch musikalische eine unverwechselbare Performance. Wir haben uns ihren Hit La Grange näher angeschaut.

Die besten Gitarren-Soli - ZZ Top - La Grange - Workshop Artikelbild

Neben Stevie Ray Vaughan zählen die drei bärtigen Herren von ZZ Top sicherlich zu den größten Ikonen des Texas-Blues- und -Rock-Genres. Dabei ist es nur wenigen Bluesbands gelungen, einen derart kommerziellen Erfolg mit unzähligen Radiohits wie beispielsweise "Rough Boy", "Give me all your lovin" oder "Sharp Dressed Man" zu erzielen. Dazu auch noch auf dem Soundtrack von "Zurück in die Zukunft III" zu landen und trotz alledem einer erdigen, rauen Spielweise treu zu bleiben.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)