Anzeige

B.log – Remembering Trevor Bolder

Ich weiß, ich weiß, liebe Besucher des bonedo-Bassbereichs: “Trevor WER?”, werden sicherlich Einige unter euch fragen. Und gerade WEIL Trevor Bolder leider niemals der Bekanntheitsgrad vergönnt war, den er verdient gehabt hätte, möchte ich heute an ihn erinnern: Für mich war Bolder nicht weniger als einer der besten Rockbassisten aller Zeiten, der eigentlich in einem Atemzug mit Legenden wie Chris Squire oder John Entwistle genannt werden müsste! Am 9. Juni wäre der ehemalige Bassist der Spiders from Mars (der ehemaligen Begleitband von David Bowie zu seligen Ziggy Stardust-Zeiten) und Uriah Heep 65 Jahre alt geworden. Leider verstarb Bolder bereits am 21. Mai 2013 an einem Krebsleiden. Anlässlich seines Geburtstages werfe ich einen Blick zurück…

B.log_Remembering20Trevor20Bolder-1038049 Bild


Bolder wurde im britischen Kingston upon Hull, Yorkshire, geboren. Seine Familie war sehr musikalisch, Bolders Vater war Trompeter, und auch Trevor selbst spielte schon früh Kornett und Trompete in der Schulband und lokalen Bands. 1964 wechselte er zum Bass, inspiriert durch die Beatles. In einer Band namens The Rats lernte er den Gitarristen Mick Ronson kennen, der 1970 zur Begleitband von David Bowie wechselte.
Nur ein Jahr darauf folgte ihm Trevor in die Gruppe, die kurz darauf als The Spiders from Mars internationale Berühmtheit erlangen sollte. Bolder setzte mit seinem kraftvollen Bassspiel (gelegentlich spielte er sogar zusätzlich Trompete) wichtige Impulse für die Band. Obwohl er nie sonderlich glücklich mit den obligatorischen Glamrock-Kostümen von Bowies Ziggy Stardust-Ära war, verewigte er sich auf den Alben “Hunky Dory” (1971), “The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars” (1972), “Aladdin Sane” (1973) sowie “Pin Ups” (1973). Im Jahr 1974 spielte er auch auf dem Soloalbum “Slaughter on 10th Avenue” von Mick Ronson.
1976 trat Bolder Uriah Heep bei und spielte auf den Alben “Firefly” (1976), “Innocent Victim” (1977), “Fallen Angel” (1978) und “Conquest” (1980). Da die Band aufgrund von Umstrukturierungen im Lineup kurzzeitig auf Eis gelegt werden musste, nahm Bolder ein Angebot der britischen Band Wishbone Ash an. Er spielte 1982 das Album “Twin Barrels Burning” ein, ehe er schon 1983 wieder zu Uriah Heep stoßen sollte. 1991 tat sich Bolder sogar als Produzent des Heep-Albums “Different World” hervor. Am 21. Mai 2013 starb der legendäre Bassist im Krankenhaus Cottingham viel zu früh an Bauchspeicheldrüsenkrebs.
Im Jahr 2008 hatte ich selbst einmal die Ehre, Bolder backstage kennenzulernen, als ich als Bassist in der Band des Ex-Scorpions-Gitarristen Uli Jon Roth auf einem Festival in Süddeutschland spielte. Bolder war ganz britischer Gentleman und hielt einen interessanten “Bass Talk” mit mir. Uriah Heep waren an diesem Abend Headliner, und das ungemein powervolle Spiel Bolders auf seinem Fender Precision sorgte dafür, dass ich den kleinen Bassisten (er reichte mir gerade einmal bis zu den Schultern) während seines Gigs später am Abend wie gebannt von der Seitenbühne aus beobachtete. Mit einem erdbebenartigen Sound verband er erdiges und songdienliches Rockbassspiel mit tollen virtuosen Parts, garniert mit einer Prise Showmanship. Ich war wie versteinert und weiß seither: Wer wissen möchte, wie man Rockbass spielt, der braucht nur Trevor Bolder zu studieren!
Überzeugt euch doch einfach selbst anhand der nun folgenden Internet-Fundstücke!
Den Anfang macht ein von einem Fan gedrehtes Video, welches Bolder im Jahr 2011 bei einem Gig in Los Angeles zeigt. Für die Nicht-Kenner des Repertoirs von Uriah Heep: der performte Song heißt übrigens “July Morning” und stammt vom 1971er-Album “Look At Yourself”. Obwohl ich den Clip schon sehr oft gesehen habe, bekomme ich noch immer jedes Mal eine Gänsehaut!
https://www.youtube.com/watch?v=6PdyeYSK8ow
Und hier ein Blick zurück: Erlebt noch einmal David Bowie als Ziggy Stardust mit Trevor am Bass (und mit seinen damals für ihn typischen unglaublichen Koteletten!), der besonders am Schluss vor Spielfreue geradezu zu sprühen scheint! Wir schreiben das Jahr 1973, gefilmt wurde ein Auftritt im Londoner “Marquee Club”:
https://www.youtube.com/watch?v=pXSGocWifAg
Noch ein Jahr älter ist diese Aufnahme: “Starman” war im Jahr 1972 ein Hit. Trevor bedient auch hier seinen Gibson EB-3-Bass mit “Slotted Headstock”, den er damals bevorzugt einsetzte:
https://www.youtube.com/watch?v=4B5zmDz4vR4
Dass es auch durchaus mal ein wenig ruhiger zugehen konnte, zeigt dieses Video von Uriah Heep aus dem Jahr 2001. Bei dem umwerfenden Song “Come Back To Me” brilliert Bolder geschmackvoll auf einem Akustikbass:
https://www.youtube.com/watch?v=xrObcJyXNMM
Danke, dass du der Welt gezeigt hast, wie man Rockbass spielt, Trevor!

Bis ganz bald im bonedo-Bassbereich!
Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

Hot or Not
?
B.log_Remembering-Trevor-Bolder Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Profilbild von Tom

Tom sagt:

#1 - 22.06.2015 um 19:36 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Moin Lars..,
schön das Du in der Zeit von Hektik und viel nervigen "Gelärme" noch den leisen und tiefen Ton triffst.
Toller Artikel und sehr Einfühlsam interessant geschrieben.
Danke..mehr davon;-)
Tom aus Basche

Profilbild von lars.bonedo

lars.bonedo sagt:

#2 - 23.06.2015 um 06:39 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Tom!Vielen Dank für dein Feedback, das freut mich sehr! Hast Recht, die heutige Zeit ist meistens in der Tat zu laut und zu hektisch. Gerade deswegen finde ich es wichtig, auch mal hin und wieder einen Blick zurück zu werfen und an Musiker wie Trevor zu erinnern.Schöne Grüße und weiterhin viel Spaß im bonedo-Bassbereich!Lars

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Zum Schreien komisch: "How To Lose A Gig!"

Bass / Feature

Dass E-Bassisten gerne mal zu viele Töne in ihren Bassbegleitungen unterbringen, ist ein hartnäckiges Klischee. Der amerikanische Bassist Tony Dickinson zeigt uns mit zwinkerndem Auge, wohin das führen kann ...

Zum Schreien komisch: "How To Lose A Gig!" Artikelbild

Hand aufs Herz, liebe Bassisten - diese Sache mit dem songdienlichen Bassspiel hat uns unser Basslehrer doch damals in der ersten Bassstunde bereits eingebläut: "Wer als Bassist viele Jobs spielen möchte, der lässt das Gefrickel außen vor und konzentriert sich auf songdienliches Begleiten!" Und auch die ganz Großen der Szene werden nicht müde, in Interviews die Wichtigkeit der genügsamen Begleitfunktion unseres Instrumentes hervorzuheben.

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!"

Feature

Sehens- und hörenswert: Dieses Live-Basssolo des Hardrock-Altmeisters Glenn Hughes vereint gekonnt härtesten Rock mit funky Anleihen. Und ist ein Freudenfest für Fans von Bass-Effekten!

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!" Artikelbild

Was hat dieser weltbekannte Sänger und Bassist nicht schon alles im Laufe seiner Karriere erlebt! Glenn Hughes hat mit seinen nahezu 70 Lenzen alles gesehen, was die Welt des Rock'n'Roll zu bieten hat: Er hat in den 1970er-Jahren mit den Hardrock-Giganten Deep Purple unfassbare Triumphe gefeiert, mit den Heavy-Metal-Vorreitern Black Sabbath gespielt, aber ebenso den vielbesungenen "Rock Bottom" in der Zeit seiner langjährigen Drogensucht durchgemacht. Glenn Hughes ist ein "Survivor", aber auch ein Stück lebende Musikgeschichte!

Beeindruckend: Victor Wooten und das Boston Symphony Orchestra

Bass / Feature

Bassstar Victor Wooten ist der erste Musiker, der als Solist ein Konzert für E-Bass und Orchester gespielt hat: Gemeinsam mit dem Boston Symphony Orchestra spielte er seine Komposition "La Lección Tres".

Beeindruckend: Victor Wooten und das Boston Symphony Orchestra Artikelbild

Kooperationen von Orchestern mit elektrifzierten Bands gibt es schon seit den späten 1960er-Jahren, als Deep Purple erstmalig Jon Lords "Concerto for Group and Orchestra" mit dem Royal Philharmonic Orchestrain der "Royal Albert Hall" auf die Bühne brachten. Auch berühmte Bands wie Metallica oder die Scorpions haben sich schon durch derartige Performances hervorgetan, und natürlich ist bei diesen Konzerten für gewöhnlich auch ein E-Bassist mit von der Partie. Ein "ganz anderer Schnack" ist hingegen ein Konzert für E-Bass als tatsächliches Soloinstrument mit einem vollen Orchester im Rücken. Wer wäre für ein derartiges Unterfangen besser geeignet als DER Bass-Megastar schlechthin: Victor Wooten!

Witzig: Jared Dines und sein Metronom-Sketch!

Bass / Feature

Sehr lustig: In diesem Clip treibt YouTube-Komiker Jared Dines seinen Bassisten während einer Studiosession mithilfe eines modifizierten Clicks in den Wahnsinn!

Witzig: Jared Dines und sein Metronom-Sketch! Artikelbild

Den US-amerikanischen YouTube-Komiker und Multi-Instrumentalisten Jared Dines habe ich euch an dieser Stelle ja schon desöfteren mit seinen witzigen Clips vorgestellt. Dines versteht es aufgrund seiner eigenen langjährigen Erfahrung als Musiker, die unterschiedlichsten Musikerklischees zu protraitieren und aufs nehmen. In diesem Clip treibt Dines "seinen" Bassisten in einer gefakten Studiosession mithilfe eines mehr und mehr entfremdeten Clicks in den Wahnsinn.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer - Sound Demo (no talking)
  • D´Angelico Deluxe Mini DC LE - Sound Demo (no talking)