ANZEIGE

Videokolumne: Mooer Slow Engine Test

Beim Spielen die typischen Swells hinzubekommen UND dabei noch eine überzeugende Show abzuliefern, bekommt man gar nicht so leicht hin. Hierbei soll die Mooer Slow Engine behilflich sein: Ein kleines Pedälchen, das mit nur einem Schalter und einem Attackregler auskommt. Anschalten und glücklich sein? Thomas checkt das Pedal für euch an…

Auch das noch: Hier geht es zu den anderen Folgen unserer munteren Videokolumne!

Dass Thomas Schuber Musiker mit Leib und Gitarre ist, merkt man ja schon in unserer Videokolumne. Wer noch mehr von ihm sehen möchte, dem sei sein YouTube Kanal empfohlen:
Bei GearGossip präsentiert und testet er seit einigen Jahren in sehr ausführlichen Videos Equipment und Instrumente,  die (s)ein Gitarristenherz höher schlagen lassen (auf englisch).  Link: Hier geht es zum Channel!

Thomas bei der Arbeit! (Foto: © Thomas)
Thomas bei der Arbeit! (Foto: © Thomas)
Hot or Not
?
auchdasnoch_58_moer_slow_engine Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von G. S.

G. S. sagt:

#1 - 10.12.2023 um 02:18 Uhr

0

Leider enthält dieses Video zum Großteil nur vollkommen überflüssiges, nerviges Gelaber von jemandem, der krampfhaft versucht, witzig rüberzukommen. Vermutlich kein Leser ist hier aber an plumper Comedy interessiert, sondern an wirklich brauchbaren Informationen. Ein gründliches Vorführen des Pedals wäre daher nützlich gewesen, nämlich zu zeigen, wie das Pedal bei verschiedenen Einstellungen reagiert - dies dann mit Akkorden und Einzeltönen bei langsamen und schnellen Tonfolgen. Auch den Vergleich, wie es sich bei der Platzierung vor und nach der Verzerrung verhält. Nicht fehlen dürfte natürlich die Angabe, wie zuverlässig es bei jedem Ton auch tatsächlich den Swell-Effekt ausführt - denn genau daran hapert es leider bei einigen Swell-Pedalen oder solchen, welche diese Funktion in einem Multieffekt-Pedal integriert haben. Falls das mit dem Swell nicht zuverlässig funktioniert, versaut man sich das ganze Stück, wenn immer wieder mal unvermittelt ein Ton mit unvermindertem Attack hart durchschlägt. Ich halte wirklich viel von Bonedo, schon oft waren die Tests eine hilfreiche Unterstützung, um eine Kaufentscheidung treffen zu können. Daher empfehle ich, diesen äußerst schlechten Artikel rauszuschmeißen und einen brauchbaren Test mit dem gleichen Pedal einzustellen - denn das Pedal ist interessant! Bonedo hat bei vielen Hunderten, wenn nicht gar schon Tausenden von anderen Testobjekten bewiesen, dass ein Produkt mit wesentlich mehr Aussagekraft vorgeführt werden kann - darum bitte ich auch bei diesem Pedal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Tone City King Of Blues V2, Comp Engine & Tape Machine Test
Test

Mit einem Overdrive, einem Kompressor und einem Delay stellt sich die chinesische Pedalschmiede Tone City vor und bietet überraschend viel Sound für kleines Geld.

Tone City King Of Blues V2, Comp Engine & Tape Machine Test Artikelbild

Mit dem Tone City King Of Blues V2 Overdrive, dem Tone City Comp Engine Kompressor und dem Tone City Tape Machine Delay haben wir heute gleich drei Pedale der noch recht jungen chinesischen Effektschmiede bei uns im Test zu Gast. Hinter Tone City steckt der Chefdesigner J. Wong, der die Firma seit Ende 2014 betreibt und sich zum Ziel gesetzt hat, Pedale mit hohen Qualitätsansprüchen zu einem erschwinglichen Preis anzubieten.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Fundamental Ambient Reverb (Deep Mode) #shorts #walrusaudio
  • Crunchy Tones with the Boss Katana Go! #shorts
  • Boss Katana Go - Sound Demo