Marcus Miller Bass-Workshop mit Markus Setzer

Am 18. und 19. November 2023 bietet Markus Setzer in seinen Räumlichkeiten in seiner “neuen alten” Heimat Osnabrück einen Bass-Workshop zum Thema “Marcus Miller” an. Während des zweitägigen Workshops bekommen die Teilnehmer:innen einen tiefen Einblick in Marcus Millers unverwechselbare Slap-Technik: Millers bekannteste Riffs werden von Markus Setzer in ihre Einzelteile zerlegt, um die typischen Licks und Tricks nach und nach begreifen und erlernen zu können.

Markus Setzer
Markus goes Marcus – Markus Setzer gibt einen Workshop zum Thema “Marcus Miller” (Bild zur Verfügung gestellt von Markus Setzer)

Bass-Superstar Marcus Miller

Auch interessant: Marcus Miller über seine Signature-Bässe der Firma Sire!
Auch interessant: Marcus Miller über seine Signature-Bässe der Firma Sire!
Marcus Miller erklärt das Konzept der Sire-Bässe

Den Bassisten Marcus Miller braucht man wirklich nicht mehr besonders ausladend vorzustellen, denn der Szene-Superstar aus den USA ist nun bereits seit Jahrzehnten einer der bekanntesten und beliebtesten Bassisten des Planeten. Speziell die ausgefeilte Slaptechnik, mit denen Marcus Miller seine unvergleichlichen Bassriffs spielt, hat es vielen Bassisten und Bassistinnen weltweit angetan. Markus Setzer nimmt sich dieses Themas nun in seinem Bass-Workshop an! 

Marcus Miller
Bass-Star Marcus Miller (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=0Y3dnGzI2l0)

Kleingruppe für angenehmes Lernen!

Der Bass-Workshop wird in einer kleinen Gruppe den Räumlichkeiten von Markus’ “Bass Akademie” im Hafenquartier in Osnabrück stattfinden. Es stehen lediglich sechs Plätze zur Verfügung, sodass man bei der Buchung durchaus nicht zu lange warten sollte. Wer dabei sein oder weitere Infos zum Workshop mit Markus bekommen möchte, kann Markus einfach eine Email an folgende Mailadresse schicken: markus@markussetzer.com

Weitere Infos gibt es hier: www.markussetzer.com

Hot or Not
?
Markus Setzer

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Jazz Bass: Ein Bass für alle Sounds?
Feature

Reicht ein passiver Jazz Bass aus, um als Bassist:in in verschiedenen musikalischen Genres zu bestehen? Wir haben es getestet!

Jazz Bass: Ein Bass für alle Sounds? Artikelbild

Ist ein Jazz Bass alles, was man braucht, um glücklich zu werden? In der Bass-Szene gibt es zwei Arten von Bassist:innen: Für die einen ist das Thema Equipment und die ständige Suche nach dem „heiligen Gral“ fast ebenso wichtig wie die Musik selbst. Andere verwenden ihr ganzes Leben lang nur ein Instrument, weil sie ja sowieso nur eines spielen können. Heute wollen wir dieses Thema einmal analytisch beleuchten und in einem Experiment herausfinden, ob ein einfacher passiver Jazz Bass (auch: J-Bass oder J Bass) auchreicht, um sich in unterschiedlichen Genres zu behaupten. Zur Gestaltung mehrerer unterschiedlicher Sounds kommen ausschließlich unsere Hände und die absolut notwendige Grundausstattung „Bass/Kabel/Amp“ zum Einsatz. Die große Frage: Reicht ein passiver Jazz Bass aus, um in vielen Stilistiken zu bestehen?

Vergleichstest: Sire Marcus Miller V7-Bässe
Bass / Feature

Kaum ein Bass hat in der letzten Dekade für so viel Furore gesorgt wie der Sire Marcus Miller V7. Wir vergleichen die verschiedenen Features dieser Modellreihe.

Vergleichstest: Sire Marcus Miller V7-Bässe Artikelbild

Kaum ein anderer E-Bass hat in der letzten Dekade für derart viel Furore gesorgt wie das V7-Bassmodell aus dem Hause Sire - besser bekannt als der "Marcus Miller V7 Bass". Seitdem der amerikanische Bass-Superstar Marcus Miller mit der koreanischen Company kooperiert, ist viel Bewegung in den Markt gekommen ‑ Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft! Zu keinem anderen Instrument bekommen wir derart viele Fragen gestellt: "Wie klingt der V7 mit Esche-Body im Vergleich zum Erle-Body?", "Wie klingt das Ebenholz-Griffbrett im Vergleich zum Ahorn-Griffbrett?", "Was ist der Unterschied zwischen der normalen und der Vintage-Serie des V7?", "Wie klingt die Vintage-Serie im Vergleich zur normalen Serie?" etc. Auf alle diese Fragen wollen wir in diesem Artikel Antworten finden und vor allem die verschiedenen Ausführungen klanglich miteinander vergleichen. Das ist ja schließlich immer noch das entscheidende Kriterium! Auf geht's ...

Direktvergleich: Fender Player Series vs. Sire Marcus Miller V7
Feature

In der Preisregion zwischen 500-1000,- Euro buhlen die Jazz-Bässe der Fender Player Series und der Sire Marcus Miller V7-Serie um die Gunst der Bassleute. Wir haben beide Modelle verglichen!

Direktvergleich: Fender Player Series vs. Sire Marcus Miller V7 Artikelbild

Der Kauf eines neuen E-Basses kann aus verschiedenen Gründen anstehen: Man benötigt einen Bass zum Einstieg, man möchte sein bestehendes Arsenal und klangliches Spektrum erweitern, man tritt einem neuen Projekt bei, etc. Welcher Grund es auch immer ist, eine Frage bleibt stets gleich: In was möchte ich mein sauer verdientes Geld investieren? Unterschiedliche Hersteller stehen für unterschiedliche Prioritäten in der Wertschöpfungskette. Manche setzen mehr auf die Anzahl der Features und eine möglichst hohe Flexibilität. Andere bieten einen spektakulären Look. Und wieder andere gehen in Richtung Klassiker mit vergleichsweise minimalistischer Ausstattung. Besonders zwei Kandidaten in der Preisklasse zwischen 500-1000,- Euro buhlen um die Gunst (beziehungsweise das Geld) der kaufwilligen Kundschaft: Die Fender Player Series und „The New Kid In Town“, der Sire Marcus Miller V7. Beide beruhen auf dem gleichen Archetyp – dem Jazz Bass - repräsentieren jedoch zwei unterschiedliche Ansätze: Minimalismus und Tradition (Fender) vs. maximale Ausstattung und Flexibilität (Sire). Daher wollen wir heute beide direkt miteinander vergleichen.

Neuer Bass-Masterkurs mit Markus Setzer an der Bass Akademie ab Mai 2024
News

Jetzt anmelden: Der neue Bass-Masterkurs von und mit Markus Setzer beginnt im Mai 2023!

Neuer Bass-Masterkurs mit Markus Setzer an der Bass Akademie ab Mai 2024 Artikelbild

Markus Setzer gibt einen neuen E-Bass-Masterkurs bekannt, der im Mai 2024 beginnt. Das Wichtigste dabei: Man muss kein Meister sein, um Kurse dieser Art bei Markus zu belegen. Und es geht auch nicht darum, nach Beendigung wie Pino Palladino, Jaco Pastorius, Marcus Miller oder Victor Wooten spielen zu können!

Bonedo YouTube
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Cort A5 70th Anniversary
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Fodera Emperor Standard Primavera Special Run
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Sandberg California TM SL