Bass Blog_Folge
Feature
7
21.08.2017

Lil Asmar - zehnjähriges Bass-Wunderkind

Dieser kleine Bassist wird mal ein ganz Großer!

Im Alter von sieben Jahren fragte er seinen Vater Darnell Asmar Johnson, ob er ihm das Bassspielen beibringen könne - heute, knapp zwei Jahre später, staunt nicht nur Pops, was aus dem kleinen Lil Asmar geworden ist!

Mit nur zehn Jahren spielt Lil Asmar bereits Gigs mit professionellen Bands in seiner Heimatstadt South Plainfield (New Jersey) und sorgt für staunende Blicke und Lob von etablierten Stars wie Victor Wooten, Nate Watts oder Bootsy Collins.

Magazine, Fernseh- und Radiostationen waren bereits bei den Johnsons zu Gast, um über das junge Talent zu berichten. In unserem Bassblog für diese Woche präsentieren wir euch eine Doku des Senders FOX News.

Inzwischen hat Lil Asmar auch eine eigene Homepage und eine Facebook-Seite, auf denen man weitere Infos bekommen und seine aktuellen Projekte verfolgen kann. Wir sagen: Tolle Sache - go on, kid!

Bis nächste Woche im bonedo-Bassblog!

Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

1 / 1

Verwandte Artikel

Armin Metz: Bass-Kunst im Wald!

Der Hildesheimer Ausnahmebassist Armin Metz hat seine neueste Komposition bei einem nächtlichen Waldspaziergang recorded. Prädikat: Besonders sehenswert!

Michael Jacksons „Human Nature“ auf 13 Bässen!

Der türkische Bassist Arda Algan hat eine Bassversion von Michael Jacksons „Human Nature“ eingespielt, bei der nicht weniger als 13 einzelne Bass-Takes zum Einsatz kamen. Der eigentliche Clou ist aber das dazugehörige Video, das man gesehen haben muss!

Die Welt braucht mehr Victor Wootens!

Nein, wir reden nicht von mehr Double-Thumbern und Akkord-Tappern, sondern von den tollen Ansätzen, die der fünffache Grammy-Preisträger kürzlich bei einer Rede thematisierte.

User Kommentare