Anzeige
ANZEIGE

Pure Leidenschaft: Die unglaublichsten Bassisten-Moves!

Eine überzeugende Live-Performance ist ja in der Regel nicht nur an den reinen musikalischen Beitrag am Instrument gekoppelt. Man denke nur an die ekstatischen Bühnenshows von Musikern wie Hendrix, Angus Young oder – um mal zum Bass zu kommen – Flea von den Chili Peppers oder Iron Maidens Steve Harris. Diese lassen für den Betrachter keinen großen Zweifel daran, dass sie gerade richtig “drin” sind in ihrem musikalischen Beitrag.

Foto: © Andrey Burmakin - Fotolia.com
Foto: © Andrey Burmakin – Fotolia.com

Ok, gerade beim Bass gibt es da natürlich auch krasse Gegenbeispiele, man denke nur an Bill Wyman von den Stones oder den seligen John Entwistle, der seinen Spitznamen “The Ox” bei The Who deshalb bekommen hat, weil er ähnlich bewegungslos dastand wie ein sturer Ochse vor dem Zugkarren. Ok, dafür hat Entwistle allerdings dann auch gespielt wie der Leibhaftige himself! Wir sehen schon: Jeder so, wie er mag – und kann!
Der Clip des mir namentlich leider unbekannten Basskollegen war bereits im Jahr 2014 ein YouTube-Hit. Ich habe ihn aber vor einigen Tagen durch Zufall wieder entdeckt und wieder herzlich gelacht! Auch wenn ihr das Video damals schon gesehen habt, werdet ihr ganz bestimmt hier und heute noch einmal euren Spaß dabei haben – zumal der Protagonist bei seiner Bühnenshow scheinbar völlig frei von Ironie und Comedy-Gedanken ist. Ich persönlich hätte ja mal richtig Lust auf ein “Move Battle” zwischen diesem Kollegen und dem heute schon legendären Júnior Groovador aus Brasilien. Mann, wäre das eine Show!
Viel Spaß also mit einer Performance, die man nicht alle Tage zu sehen bekommt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nun gibt es derartige Auswüchse natürlich auch bei Musikern anderer Instrumente. Unvergesslich ist ja zum Beispiel auch der legendäre Beitrag dieses koreanischen Drummers, den schon mehr als 2,5 Millionen Viewer gesehen haben, und bei dem sogar “Animal” von der “Muppet Show” vor Neid erblassen würde. Der gute Mann im Video ist bei einer gediegenen Gala-Mugge so dermaßen in der Musik gefangen, dass er spielt, als wäre dies das letzte Mal in seinem Leben. Nun, vielleicht war es ja auch sein letztes Mal… in dieser Band zumindest!
Ganz groß finde ich übrigens auch den Sechssaiter-Bassspielenden Tieftöner der Truppe, den die Performance seines Kollegen scheinbar komplett kalt lässt. Wahrscheinlich kennt er die Auswüchse seines Kollegen schon zur Genüge. Oder ist hier Fremdscham im Spiel? Herrlich!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Rock star plays at a live concert against the backdrop of the stadium

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
In Ear Monitoring: Das ideale System für Bassisten
Feature

Was ist das ideale In-Ear-System für Bassisten? Wir haben 20 Bassisten mit zusammen mehr als 30.000 Shows Erfahrung befragt!

In Ear Monitoring: Das ideale System für Bassisten Artikelbild

In-Ear-Monitoring: Das ideale System für Bassisten"Was ist das beste In-Ear-System für Bass?" - "Gibt es einen Hersteller, dessen Produkte sich besser für Bass eignen als andere?" In-Ear-Monitoring hat sich mittlerweile zu einer festen Größe im Livemusik-Sektor entwickelt. Begonnen hat dieser Trend bereits Mitte der 1990er-Jahre, vorrangig durch die Entwicklungen des Soundengineers Jerry Harvey und seiner Firma Ultimate Ears bzw. später JH Audio. In Deutschland war es die Firma Hearsafe, die sich erstmals ca. 1996 auf der Musikmesse mit dem Thema "In-Ear-Monitoring" vorstellte.

Deutsche Bassisten – Workshop-Interview-Serie #8: Martin Engelien
Bass / Workshop

In dieser Folge unserer beliebten Portraitreihe über Bassisten aus Deutschland treffen wir Martin Engelien. Martin ist nicht erst seit dem Klaus-Lage-Hit "1000 und 1 Nacht" ein mit allen Wassern gewaschener Vollprofi!

Deutsche Bassisten – Workshop-Interview-Serie #8: Martin Engelien Artikelbild

In dieser Serie im bonedo-Bassbereich möchten wir die deutschsprachige Bassistenszene beleuchten. Nach und nach werden wir euch an dieser Stelle deshalb Tieftöner unterschiedlichster Facetten in ausgiebigen Interviews präsentieren - Freelancer, Sidemen, Solokünstler, Individualisten etc.

Top-Gear für Bassisten: Caveman Audio aus Dänemark
Bass / News

Bei der Konzeption und der Herstellung des edlen Bass-Equipments geht die dänische Firma Caveman Audio keinerlei Kompromisse ein. Für Bassisten hat man die Bass-Preamps BP1 und BAS1 im Programm!

Top-Gear für Bassisten: Caveman Audio aus Dänemark Artikelbild

Die dänische Company Caveman Audio um Steen Skrydstrup hat es sich zur Aufgabe gemacht, die weltweite Bassistengemeinde mit Boutique-Equipment zu versorgen, welches selbst höchsten Ansprüchen Genüge tut. Die Zeichen stehen gut, kann Mastermind Skrydstrup doch auf eine mehr als 25 Jahre umfassende Erfahrung im Bereich der Herstellung von Custom-Equipment für bekannte Musiker wie Steve Morse, Rammstein, Steve Stevens, The Edge oder The Scorpions zurückblicken. (Alle Bilder zur Verfügung gestellt von Caveman Audio)

Bonedo YouTube
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)
  • Cort Elrick NJS5 - Sound Demo (no talking)