Workshop_Folge Workshop_Thema Bass
Workshop
7
27.05.2021

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Larry Graham: „Hair“

Bass Lesson: Erlerne die Hit-Basslinie zum Song "Hair" von Larry Graham / Graham Central Station!

Die berühmtesten Bass-Riffs in Noten und Tabs

"Hair" von Larry Graham - das ist ein Riff für die Ewigkeit, soviel steht schon mal fest! Um diesen "bassistischen Meilenstein" entsprechend zu würdigen, habe ich mich entschlossen, gleich zwei Workshopteile dazu zu machen: Hier und heute findet ihr das Original von Graham Central Stations Debütalbum. Im zweiten Teil behandeln wir die Coverversion einer weiteren Basslegende: T.M. Stevens! Er interpretierte den Song im Jahre 1995 nämlich auf seiner Scheibe "Boom".

Auch interessant:

Diese geslappten Song-Intros sollte jeder kennen!

Ich spare mir an dieser Stelle mal weitere Ausführungen über die Basslegende Larry Graham, denn seine Bedeutung in der Geschichte des E-Basses sollte eigentlich jedem hinlänglich bekannt sein.

Nach seiner Zeit bei der wegweisenden Funkband Sly & The Family Stone gründete Larry die Band Graham Central Station. Auf ihrem ersten Album - welches ebenfalls den Namen der Band trägt - befinden sich gleich etliche Bassklassiker.

"Hair" sticht aber aus mehreren Gründen aus der Masse der Songs hervor! Zum einen ist es für ein Slapriff in der Tonart E-Moll vergleichsweise langsam (nur 79 bpm) und schön tief "in the pocket" gespielt. Zum anderen enthält es viele liebevolle kleine Details, die das Riff unglaublich dreckig und funky machen: Haufenweise Hammer-Ons, Slides, Grace Notes etc. geben dem Ganzen die richtige Würze.

Dadurch ist diese geslappte Basslinie zwar nicht ganz so einfach, wie es das Tempo vielleicht vermuten lässt. Das Ganze ist auf jeden Fall überaus lehrreich! Und noch etwas: "Hair" macht vor allem eines, nämlich unglaublich viel Spaß!

Auch interessant:

Auf zu neuen Ufern: Bach, Mozart & Co. auf dem Bass spielen!

Wir konzentrieren uns heute auf das achttaktige Intro (welches auch mit wenigen Variationen der Vers und die Quintessenz von "Hair" darstellt). Hier kommt das Riff ganz ohne Drums aus. Diese acht Takte teilen sich wiederum in vier zweitaktige Phrasen auf.

Larry spielt in diesem Teil eine Art Frage-Antwort-Spiel: Während der erste Takt einer Phrase immer nahezu identisch ist, ist der zweite Takt quasi die Antwort darauf und wird jedes Mal variiert. Auf diese Weise bleibt das Riff auch über längere Zeit stets abwechslungsreich und interessant!

Denkt man an Larry Graham, hat man unweigerlich seinen schneeweißen Bass der japanischen Company Moon vor Augen. Auf der Aufnahme von 1974 ist aber noch ein Fender Jazz Bass zu hören, welchen er zur damaligen Zeit mit Black-Nylon-Saiten bespannte. Für meine Aufnahme habe ich ebenfalls eine Kopie eines Jazz-Basses verwendet.

Im zweiten Workshopteil zu diesem Stück untersuchen wir dann, was T.M. Stevens bei seiner beeindruckende Coverversion von "Hair" angestellt hat und wo die stilistischen Unterschiede zwischen beiden Versionen liegen.

Viel Spaß beim "Old-School-funken" wünscht

Thomas Meinlschmidt

Verwandte Artikel

User Kommentare