ANZEIGE

Nathan Navarro: „40 Spieltechniken in einem Basssolo“

Der US-Bassist Nathan Navarro hat in seinem super erfolgreichen YouTube-Basskanal schon eine Menge interessanter Videos geteilt. Hier können Bassisten jeglicher Couleur ohne Probleme einige Zeit verbringen, ohne dass Langeweile aufkommt. Ende Januar hat Navarro ein weiteres Erfolgsvideo hochgeladen. Hier stellt der gebürtige Kalifornier in etwas mehr als zwei Minuten 40 verschiedene Spieltechniken auf dem E-Bass vor. Wer also noch Ideen und Anregungen für seinen Übealltag benötigt – hier wird man garantiert fündig!

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=oI9eKBQrhSo)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=oI9eKBQrhSo)


Wobei man natürlich sagen muss, dass wir es in Wahrheit gar nicht wirklich mit 40 Spieltechniken zu tun haben. Ein “Two-Finger-Galopp” ist natürlich auch ein “Wechselschlag”. Bei genauerem Überlegen fallen einem darüber hinaus sogar noch einige andere Techniken ein, die gar nicht behandelt werden – wo ist z.B. das Plektrumspiel? Aber wir wollen mal nicht kleinlich werden, denn dieser Clip ist ebenso unterhaltsam wie tief beeindruckend!
>>>In diesem Workshop lernst du schnell “5 legendäre Plektrum-Bassriffs”!<<<
Dieser Meinung sind auch eine knappe halbe Million Zuschauer, welche sich “40 techniques in one bass solo” bislang angesehen hat. Und tatsächlich ist der spieltechnische Standard, den Navarro hier vorlegt, einfach umwerfend hoch. Aus diesem Grund ist der Clip auch eine wunderbare Fundgrube, um sich Anregungen für das eigene Üben zu holen. Alleine an den Sweepings, den Drei- oder Vier-Finger-Parts und den Slapteilen dürften die meisten Bassisten für einige Wochen und Monate beschäftigt sein.
>>>Raus aus dem Übeloch! In diesem Workshop gibt es Tipps zum kreativen Üben!<<<
Insofern gehen bei uns für dieses “YouTube-Fundstück der Woche” wirklich alle Daumen nach oben. Wir bedanken uns für die Anregungen und für mehr als kurzweilige zwei Minuten YouTube-Spaß. Awesome job, Nathan!
Viel Spaß mit dem Clip!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=oI9eKBQrhSo)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken
Workshop

In diesem Bass-Workshop nehmen wir verschiedene E-Bass-Spieltechniken unter die Lupe: Finger (Pizzicato), Slapping, Pick, Palm Mute, ...

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken Artikelbild

Denkt man an unterschiedliche Basssounds, so hat man automatisch diverses Equipment vor Augen: Bassverstärker, Bassboxen, Effektgeräte etc. Mitunter vergisst man dabei eine ganz wichtige Komponente: Uns selbst! Dabei sind wir als Bassisten ja eine Art „One Man Sound Machine“, indem wir uns unterschiedlicher Spieltechniken bedienen. Jede Spieltechnik auf dem E-Bass klingt unterschiedlich, hat ihre individuellen Eigenheiten und ihre spezielle Dynamik. Ein Song wirkt anders, besitzt ein anderes „Feeling“, wenn wir ihn mit den unterschiedlichen Techniken spielen. Verschiedene Bass-Spieltechniken sind mächtige Werkzeuge – und das Beste an der Sache ist, dass all diese unterschiedlichen Sounds für uns kostenlos sind und kein extra Equipment außer unseren Händen dazu nötig ist!

Tony Levin: Basssolo auf verbranntem (!) Music Man Stingray
Feature

In diesem Web-Fundstück bringt Tony Levin einen durch ein Feuer arg mitgenommenen Music Man Stingray auf besondere Weise zum Klingen!

Tony Levin: Basssolo auf verbranntem (!) Music Man Stingray Artikelbild

Mit fast 80 Jahren darf Tony Levin für sich in Anspruch nehmen, einer der innovativsten Tieftöner des Planeten zu sein. Und das, obwohl Levin nie ein spieltechnischer Virtuose am Instrument war. Das Hauptanliegen des 1946 in Boston geborenen Musikers war und ist vielmehr das Ausloten neuer Sounds am E-Bass. Unvergessen sind etwa sein Spiel mit an die Finger getapten Sticks (Funky Fingers) und seine höchst ungewöhnlichen Basslines auf Tracks wie "Sledgehammer" (Peter Gabriel) oder "Don't Give Up" (Peter Gabriel/Kate Bush). In diesem Web-Fundstück bringt Tony Levin einen durch ein Feuer arg mitgenommenen Music Man Stingray auf besondere Weise zum Klingen!

Bonedo YouTube
  • Korg Pa5X Musikant Sound Demo (no talking)
  • Korg KingKorg NEO Sound Demo (no talking)
  • Teaser: 10 Iconic Basslines With Power Chords #shorts #powerchords #bass #basslines