Hersteller_Sonor Snare_Pro_Sonor_Benny_Greb
Test
4
25.11.2011

PRAXIS

Die Snare sieht wirklich toll aus! Das Scandinavian-Birch-Finish ist Bennys „...Lieblingsfinish von Sonor“. Die Leichtigkeit, die optisch vermittelt wird, lässt sich auch spüren, wenn man die Trommel kurz anhebt. Leicht wie eine Feder ist sie und genauso klingt sie und genauso lässt sie sich auch spielen. Aber langsam: Es gibt Snares, die lassen sich derart locker bedienen, als wäre trommeln plötzlich kinderleicht. Einen vergleichbaren Aha-Moment haben Radfahrer, die schnell fahren wollen und das erste Mal von ihrem Straßenrad auf ein waschechtes Rennrad umsteigen. Man tritt nur kurz in die Pedale und schon hat man die Schallmauer durchbrochen. Die Benny Greb Snare entfaltet ihr Potenzial vor allem bei etwas stärker angespanntem Fell, ohne dabei wie eine Piccolo-Snare zu klingen, sondern eben immernoch wie eine fette Allrounder-Trommel. Dabei wirft ein etwas kräftiger gespanntes Fell den Stick vital wieder zurück und die Schlagenergie fließt fast ungemindert in den darauffolgenden Schlag. Darum lässt sich die Benny-Snare mit einer erstaunlichen Leichtigkeit spielen, ohne die Charaktereigenschaften von schwergängigeren 14 Zoll großen oder 6,5 Zoll tiefen Snares vermissen zu lassen. Das Buchenholz bewahrt in jedem Tuning einen tiefen und bauchigen Ton, während die dünne Materialwand für brilliante Obertöne und satten Punch sorgt. Erstaunlich ist auch, wie leicht sich dieses feine Rund aus Holzfurnier stimmen lässt! Ich habe selten ein Instrument erlebt, das sich so präzise in die verschiedensten Tonlagen schrauben lässt. In keinem Tuning verliert der Ton an Kraft, der warme Grundcharakter bleibt immer präsent und der Punch macht jeden Trommler wunschlos glücklich.

Ein weiteres interessantes Detail ist, dass man sich den Klang dieser Trommel in fast allen Benny-Greb Videos und auf etlichen seiner CDs anhören kann – obwohl diese Snare erst seit einem Jahr existiert! Da hat einer tatsächlich einfach seine Lieblingssnares in einer einzigen zusammengefasst: So klingt Benny Greb. Wie das kommt? „Ich habe mir die 13“ x 5,75“ Snares in allen Kesselstärken bauen lassen, über cirka 1 ½ Jahre getestet und aufgenommen und habe dann die beste ausgesucht. Diese war dann tatsächlich so wie meine alte Snare (SQ2 Anmerkung der Redaktion) von der Kesselstärke her“, weiß Benny dazu zu berichten.

3 / 4
.

Verwandte Artikel

User Kommentare