Blog_Folge
Feature
7
29.08.2016

Blog: Marcus Miller - Solobass im TV!

Um in einer bekannten Fernsehshow vor Millionen von Zuschauern zwei Solo-Arrangements für E-Bass zu spielen, sollte man schon über ein gesundes Nervenkostüm verfügen! Kein Problem für Marcus Miller, der bei dieser beeindruckenden TV-Soloperformance einmal mehr unter Beweis stellt, dass zu den ganz Großen des Bass-Business gehört.

Zugegeben, über ein wenig Erfahrung als Solokünstler verfügt er ja durchaus, denn der 57jährige ist nicht weniger als einer der einflussreichsten E-Bassisten der Moderne. Und auch das Thema "Fernsehen" ist der lebenden Basslegende nicht gerade unbekannt: Miller war bereits Ende der 70er-Jahre Mitglied der "Saturday Night Live"-Band.

Mein Blog-Video für diese Woche zeigt Marcus Miller beim Spielen zweier Solo-Arrangements der Songs "Detroit" (einer Eigenkomposition) sowie des Jackson-Five-Klassikers "I'll Be There". Den Rahmen für diese tollen Darbietungen bildete die "Tavis Smiley Show" auf dem US-Fernsehsender PBS. Die preisgekrönte 30-minütige Talk-Sendung wird seit 2004 in Los Angeles produziert und "nationwide" ausgestrahlt.

Miller, der übrigens seit seinem fünften Lebensjahr aufgrund einer Maserninfektion auf seinem rechten Ohr taub ist, war 2012 in der Sendung zu Gast, um sein Album "Renaissance" zu promoten. Dabei verließ er sich auf seinen geliebten 1977er-Fender Jazz Bass, den er über ein EBS Fafner-Topteil und eine 4x10-Box aus gleichem Hause verstärkte.

Als Resultat können wir in diesem Clip den legendären Marcus-Miller-Ton ohne jegliche andere Instrumente fast zehn Minuten lang genießen. Ich persönlich könnte mir das stundenlang anhören - geht es euch genauso?

Viel Spaß mit dem Clip und bis nächste Woche im bonedo-Bassbereich!

Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

1 / 1

Verwandte Artikel

Armin Metz: Bass-Kunst im Wald!

Der Hildesheimer Ausnahmebassist Armin Metz hat seine neueste Komposition bei einem nächtlichen Waldspaziergang recorded. Prädikat: Besonders sehenswert!

Michael Jacksons „Human Nature“ auf 13 Bässen!

Der türkische Bassist Arda Algan hat eine Bassversion von Michael Jacksons „Human Nature“ eingespielt, bei der nicht weniger als 13 einzelne Bass-Takes zum Einsatz kamen. Der eigentliche Clou ist aber das dazugehörige Video, das man gesehen haben muss!

Die Welt braucht mehr Victor Wootens!

Nein, wir reden nicht von mehr Double-Thumbern und Akkord-Tappern, sondern von den tollen Ansätzen, die der fünffache Grammy-Preisträger kürzlich bei einer Rede thematisierte.

User Kommentare