Anzeige
ANZEIGE

Die besten Gitarren-Soli – The Doors – Riders on the storm – Workshop

The Doors gehören sicherlich zu den großen Rock-Ikonen der 60er und 70er Jahre. Verdanken hat das Quartett diesen Status zum einen dem überaus charismatischen Sänger Jim Morrison, aber auch einem sehr charakteristischen Bandsound, der unter anderem durch das interessante Zusammenspiel von Vox-Continental-Orgel und geschickten Gitarrenparts definiert wird.
Den Gitarrenposten übernimmt bei Riders On The Storm Robby Krieger, der zuletzt durch die Veröffentlichung von Mini Lessons

the-doors-riders-on-the-storm-gitarrensolo-lernen-guitar-solo-workshop

auf Youtube erfreulicherweise wieder in Erscheinung trat, in denen er einige Tricks und Kniffe seiner Gitarrenparts erklärt. In unserer heutigen Folge soll es daher um einen Doors-Klassiker gehen, der sowohl schöne Rhythmusparts als auch ein kurzes Solo von Robby beinhaltet, nämlich “Riders on the Strom“ vom 1971 releasten Album “L.A. Woman”.

Musikalisch vom Song “(Ghost) Riders in the Sky” von Stan Jones aus dem Jahr 1948 beeinflusst, kommt unser Workshop-Titel mit einer 12-taktigen Akkordfolge, die sich aus einer Mixtur E-dorisch und E-aeolisch speist und von einer Moll-Bluesform inspiriert ist.
Robby setzte für die frühen Doors-Aufnahmen ganz minimalistisch auf seine Gibson SG in Cherry Red, die er über einen Fender Twin Reverb spielte. Für verzerrte Sounds kam gelegentlich ein Maestro Fuzz zum Einsatz, das in dieser Zeit sehr beliebt war und auch z.B. auf “I can’t get no satisfaction” zu hören ist. Extrem charakteristisch für das Gitarrenriff von “Riders on the Storm” ist natürlich der Tremoloeffekt, der zum Fender Twin Reverb gehört, dort jedoch noch “Vibrato” genannt wird.
Hier findet ihr zuerst den Gitarrenpart, der über die 12-taktige Form geht.

Audio Samples
0:00
Strophe – Original Strophe – Payback

Hier ist das Gitarrensolo von Robby Krieger:

Audio Samples
0:00
Solo – Original Solo – Playback

In diesem Playback sind die beiden Parts kombiniert:

Audio Samples
0:00
Playback

Um Robbys Sound zu imitieren, würde ich eine Humbuckergitarre in der Stegposition wählen und in einen cleanen Amp gehen. Für den Tremoloeffekt könnt ihr ein beliebiges Tremolopedal nehmen, bei dem ihr Speed minimal unter dem Mittelwert und Intensity leicht erhöht platziert, wobei hier je nach Pedal unterschiedliche Potiauslegungen möglich sein können. Etwas Federhall lässt den Sound noch authentischer wirken.
Hier ein Vorschlag meinerseits:

Sound-Setting
Sound-Setting

Und nun viel Spaß mit “Riders on the Storm”!

Verwandte Inhalte:

Hot or Not
?
the-doors-riders-on-the-storm-gitarrensolo-lernen-guitar-solo-workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer E-Gitarre spielt, hat sich garantiert auch schon mit Carlos Santanas Ton und Technik beschäftigt. Hier gibts das legendäre Samba Pa Ti zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop Artikelbild

Carlos Santana ist für viele Gitarristen der "Ton-Mann" schlechthin und sein Beitrag zur Gitarre, aber auch zur kulturellen und stilistischen Fusion von Latin-Music mit Rock und verzerrten Gitarrensounds kann nicht hoch genug eingestuft werden. Ihre Anfänge hatte die Santana Band bereits 1966, also in etwa zeitgleich zu Carlos' gitarristischen Zeitgenossen Jimi Hendrix oder Eric Clapton. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debutalbum und 1970 das zweite Werk "Abraxas", dessen Titel von Hermann Hesses "Demian" inspiriert wurde.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop
Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop
Gitarre / Workshop

Michael Landau zählt zur ersten Garde der LA-Studiogitarristen und mit seinem Solo in Michael Boltons Hit How am I supposed … zeigt er auch, warum das so ist.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop Artikelbild

Die heutige Folge widmet sich einer Studiolegende, die wie nur wenige den Chartsound der 80er und 90er Jahre geprägt hat und neben Steve Lukather, Michael Thompson, Paul Jackson Jr. und Dann Huff zu den wahren Größen der LA-Studioolymps zählten, nämlich Michael Landau.Auch wenn Landau großartige Soloplatten mit seiner Band „The Raging Honkies“ aufgenommen hat, sind seine Brötchengeber doch meist die großen und kleinen Popsternchen gewesen, deren Alben er mit seinen geschmackvollen Gitarrenparts und seinen treffenden Sounds veredeln durfte. Einer dieser Popstars war Michael Bolton, der mit seiner souligen, bluesigen Stimme ab den 80er Jahren ein gefeierter Solokünstler war. Auf der Hitsingle „How am I supposed to live without you“ vom 1989 erschienen Album „Soul Provider“ spielt Landau ein Gitarrensolo

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)