Anzeige
ANZEIGE

Tremolo Effekt kreativ einsetzen – Tremolo Groove

Video-Workshopreihe “Guitar Effects”

Teaser_Effektpedale_kreativ_einsetzen_Tremolo

Die erste Folge widmen wir einem Effekt, der schon sehr lange im Einsatz ist. Der Tremolo-Effekt basiert auf einer Modulation der Lautstärke und wurde bereits in den 50er Jahren in diverse Fender-Amps eingebaut. Genauere Informationen zu diesem Effekt findet ihr in unserer .

Effekte im Einsatz

Tremolo, Delay, Reverb

Gitarrenpart ohne Tremolo Effekt

Der Gitarrenpart, der verfeinert werden soll, ist sehr leicht zu spielen. Es handelt sich bei ihm um ein simples m7-Arpeggio, das zu einem Bass- & Drum-Groove gespielt wird. Das Ganze findet in F#-moll statt. Eine Strat ist mit einem leicht übersteuerten Ampsound im Einsatz, damit auch eine kleine Prise Dreck vorhanden ist.

Audio Samples
0:00
Drum & Bass Groove Gitarrenpart
(Zum Vergrößern bitte ins Bild klicken)
(Zum Vergrößern bitte ins Bild klicken)

Gitarrenpart mit Tremolo Effekt

Um dem Part etwas mehr Pfiff zu geben, wird der Tremolo-Effekt rekrutiert. Er ist so eingestellt, dass er in 16tel Noten “tremoliert”. Ich kann mich beim Spielen entspannen und der Effekt erzeugt den Groove. Wichtig dabei ist, dass die Band auch einen binären Groove spielt, bei Shuffle-Grooves sind binäre Effektbewegungen natürlich absolut kontraproduktiv. Analoge Tremolopedale haben kein Tap-Tempo, hier muss tatsächlich mit viel Fingerspitzengefühl gearbeitet werden, um den Rate- oder Speed-Regler in die Position zu bringen, in der der Effekt genau im Rhythmus ist. Im Studio und bei der Probe hat man Zeit, das Tempo entspannt einzustellen. Da lasse ich mir das Tempo (z.B. Click auf der HiHat) geben und spiele einen Ton, lasse ihn klingen und justiere die Geschwindigkeit entsprechend. Auf der Bühne kann so etwas nicht gemacht werden, da hilft es nur zu hoffen, dass der Drummer auch das Tempo spielt, das ich bei der Probe markiert habe. Für Live-Einsätze mit tempobasierten Effektsounds empfiehlt es sich, ein Pedal mit Tap-Tempo-Funktion zu benutzen. Ich habe mich bei diesem Beispiel für ein Plug-In entschieden.

Audio Samples
0:00
Gitarrenpart mit Tremolo Effekt
Tremolo Setup mit Logic Tremolo
Tremolo Setup mit Logic Tremolo

Finetuning – weitere Effekte

Voila! Der Gitarrenpart hat durch den Einsatz des Tremolos wesentlich mehr Groove, aber in einer dezenten Art, und klingt sofort viel interessanter. Jetzt setzen wir die Sahnehaube auf, und zwar in Form von Delay und Reverb aus einem separaten Effekt-Bus. Für den Live-Einsatz würde ich im Pedalboard noch ein Delay und einen Reverb-Effekt dahinter schalten, alles ganz simpel und in Mono. Aber bei der Aufnahme können wir noch etwas mehr zaubern und uns den Effekt links und rechts um die Ohren fliegen lassen. Die trockene Gitarre mit dem Tremolo (Insert-Effekt im Kanalzug) kommt durch die Mitte, das Delay wiederholt den Sound auf der linken und rechten Seite mit unterschiedlichen Verzögerungszeiten (Achtel- und Viertelnote verzögert). Im Effektbus habe ich noch ein Federhall Plug-In hinter das Delay geschaltet, das zusätzlich für etwas mehr Raum und eine dichte Hallwolke sorgt, die aber nur das Effektsignal auf den Seiten betrifft, der Basis-Sound in der Mitte bleibt komplett trocken. Dadurch ist für zwei Dinge gesorgt: dezenter Groove durch den Tremolo-Effekt und eine atmosphärische Fläche durch Delay und Reverb in Stereo.

Audio Samples
0:00
Gitarrenpart mit Tremolo, Delay und Reverb
Fotostrecke: 2 Bilder Delay Setup mit Logic Stereo Delay
Fotostrecke
Hot or Not
?
Teaser_Effektpedale_kreativ_einsetzen_Tremolo Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Audiovergleich - 7 Tremolo - Pedale unter 100 Euro im direkten Vergleich
Gitarre / Feature

Der Tremolo-Effekt gehört inzwischen wieder zu den Standardpedalen im Board. Wir haben uns 7 Tremolo-Pedale in der Preisklasse unter 100 Euro genauer angehört.

Audiovergleich - 7 Tremolo - Pedale unter 100 Euro im direkten Vergleich Artikelbild

Das Tremolo gehört zu den ganz frühen Gitarreneffekten, ursprünglich allerdings nicht in Pedalform, sondern fest im Gitarrenverstärker eingebaut. Allen voran war der Effekt in den Amps der amerikanischen Traditionsmarke Fender anzutreffen, doch auch Vox und selbst Marshall wussten ihn für sich nutzbar zu machen. Verwunderlich ist das nicht, denn der charakteristische Sound steht für den prägenden Sound der 50er und 60er Jahre, und damit für Rock'n'Roll und Surf Music.

MXR Tremolo Test
Gitarre / Test

Das MXR Tremolo beherrscht sein Handwerk nicht nur in Stereo, sondern bietet mit sechs Modi auch die charakteristischen Effekte legendärer Tremolo-Pedale.

MXR Tremolo Test Artikelbild

Mit dem MXR Tremolo kehrt der seit Jahrzehnten bei Gitarristen beliebte Tremolo-Effekt zurück ins Portfolio des Herstellers. Genau wie das inzwischen nur noch auf dem Gebrauchtmarkt erhältliche M159 MXR Stereo Tremolo bietet MXRs Neuausgabe ebenfalls einen Stereo-Signalweg und kommt mit gleich sechs verschiedenen Tremolo-Modi ins Haus geschneit.

Electro Harmonix Nano Pulsar Tremolo Test
Test

Das preiswerte Electro Harmonix Nano Pulsar Tremolo erweist sich als vielseitiges und kreatives Pedal für Tremoloeffekte von traditionell bis experimentell.

Electro Harmonix Nano Pulsar Tremolo Test Artikelbild

Mit dem Electro Harmonix Nano Pulsar schrumpft die legendäre New Yorker Effektschmiede ein weiteres ihrer Pedale und verpasst ihm neben dem Facelift auch gleich noch eine zusätzliche Funktion. Genauso wie das bereits seit 2006 erhältliche Stereo Pulsar Pedal präsentiert sich die neue und schlankere Fassung als Tremolo- und Stereo-Panning-Effekt.

Die optimale Effekt Reihenfolge - Gitarreneffekte Workshop
Workshop

Optimal verschaltete Gitarreneffektpedale garantieren einen perfekten Sound. In unserem Workshop erfahrt ihr alles, was für ein optimales Setup wichtig ist.

Die optimale Effekt Reihenfolge - Gitarreneffekte Workshop Artikelbild

Wenn man Effektpedale hintereinander schaltet, hat die Reihenfolge der Effektgeräte einen unmittelbaren Einfluss auf die klangliche Ausbeute. Möchte man das Optimum aus seinem Setup herauskitzeln, sind also ein paar kleine Regeln zu beachten, was die optimale Effekt Reihenfolge und Anordnung der Guitar FX betrifft. Man sollte auf keinen Fall die Pedale wahllos hintereinander schalten, sondern eine gewisse Ordnung beibehalten, um den bestmöglichen Sound zu erreichen.

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)