Workshop – Die wichtigsten Effektpedale für Surf Guitar Sounds

Welche Effektpedale benötigt man für Surf Guitar Sounds? In unserer Workshop-Reihe „Die wichtigsten Effektpedale für deinen Style“ zeigen wir euch, welche Pedale sich am besten für die unterschiedlichen Musikstile eignen. Dabei kommen wir direkt auf den Punkt. Natürlich mit Tipps, worauf es beim Finden der Sounds ankommt, welche Pedale man braucht und welche Pedalkombinationen die besten Ergebnisse versprechen. Das alles mit authentischen Soundbeispielen. Hier sind die Pedale für Surf-Guitar-Sounds.

Shutterstock / Von: Toms Burkovskis

Surf Guitar Sounds – das Wichtigste in Kürze

  • Der Ursprung der Surf Guitar Sounds liegt in den späten 1950er Jahren.
  • Instrumentalbands und Interpreten wie Dick Dale & The Deltones, The Ventures, The Surfaris oder The Shadows prägten den Musikstil.
  • Auch in der Filmmusik (Italo-Western) oder in jüngerer Zeit bei Tarantino-Filmen hört man die typischen Songs und den Gitarrensound.
  • Der klassische Surf-Guitar-Sound ist eher clean.
  • Effekte waren der damals in den Amps integrierte Federhall und das bei Fender als Vibrato bezeichnete Tremolo.
  • Später kamen auch Fuzz-Pedale und vor allem bei den Shadows ein Bandecho für Slapback-Sounds zum Einsatz.

Surf Guitar Sounds – wichtige Effektpedale:

Möchte man ein weites Feld von Surf-Guitar-Sounds abdecken, reichen in der Regel fünf Effektpedale: Spring Reverb, Tremolo, Delay, Overdrive und Fuzz. Dementsprechend sind auch unsere unterschiedlichen Pedalboard-Setups zusammengestellt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Surf Guitar Sounds – Pedalboard Size S

Pedalboard für die Surfgitarre – Size S

Spring Reverb

Ohne Federhall geht bei Surf-Guitar-Sounds nichts. Und deshalb ist ein Spring Reverb der Effekt für unser Minimal-Setup. Soll dieser Sound mit echten Hallspiralen in einem Effektpedal erzeugen werden, benötigt man etwas mehr Platz auf dem Board. Tatsächlich gibt es Pedale mit echten Hallspiralen (Carl Martin Headroom), aber die fallen recht sperrig aus. Einige Hersteller widmen sich diesem Sound mit digitaler Klangerzeugung, und die passt in ein Pedal im Standardformat. Der Federhall erzeugt einen typischen Hallsound, prägnant ist dabei der Ton bei höherer Intensität, wenn man bei harten Anschlägen das Klackern der Hallspiralen hören kann. Diesen Effekt erzeugten kernige Musiker auch gerne mal mit einem beherzten Tritt gegen ihren Amp mit integriertem Federhall. Beim legendären Fender Reverb wurde die Intensität des Halls mit dem Parameter Dwell eingestellt und bei höheren Settings hörte man dann die typischen Nebengeräusche. Bei anderen Herstellern – vor allem auf der digitalen Ebene – wird diese Intensität über Parameter wie „Dripstone“ oder „Spring Tension“ eingestellt. Hier sind die typischen Reverb Sounds.

Audio Samples
0:00
Reverb: Off – On Reverb: Dwell Check: 10-14-17 Uhr Reverb: Old School Reverb Reverb: Dirty Reverb

Surf Guitar Sounds – Pedalboard Size M

Pedalboard für die Surfgitarre – Size M

Spring Reverb – Tremolo – Overdrive

In unserem Medium-Setup sind drei Pedale im Einsatz: Spring Reverb, Tremolo und Overdrive. Der Overdrive wird so eingesetzt, dass er einen etwas dreckigeren Ton liefert, also eine leichte Verzerrung. Hier sind Pedale sehr vorteilhaft, bei denen man das Direktsignal hinzumischen kann. So bekommt man über das Direktsignal den knackigen Attack der Transienten und das Overdrive-Signal liefert die kleine Schippe Dreck, ohne dass es matschig wird. Das ist vor allem bei schnellen Anschlägen auf den tiefen Saiten (Tremolo-Picking) sehr wichtig. Das Tremolo sorgt für eine entsprechende Modulation und Bewegung im Sound, hier sind variable Settings möglich. Von ganz dezent und langsam bis zum hektischen Tremolo (sehr gut bei Akkorden mit Tremolo im Songtempo) ist alles erlaubt. Vorteilhaft im Bühneneinsatz sind per Tap-Tempo steuerbare Tremolo-Pedale. Auch die Effektreihenfolge sollte man bei dieser Sound-Disziplin überdenken. In der Regel sollten ja Modulationseffekte vor die Raum-und Zeiteffekte geschaltet werden, aber bei den meisten alten Fender-Amps war der Tremolo- (Vibrato-) Effekt hinter dem Federhall platziert. Das ist daran zu erkennen, dass die Hallfahne mit dem Tremolo „zersägt“ wird. Ein sehr markanter Sound, den man besonders bei kurz klingenden Akkorden nutzen kann. Deshalb bevorzuge ich für Surf-Guitar-Sounds diese Verschaltungsvariante. Den Unterschied hört ihr in den ersten beiden Beispielen.

Audio Samples
0:00
Tremolo hinter Reverb Tremolo vor Reverb OD – RV – TR – Slight Overdrive – nacheinander aktiviert OD – RV – Anschlagsdynamik

Surf Guitar Sounds – Pedalboard Size L

Pedalboard für die Surfgitarre – Size L

Spring Reverb – Tremolo – Overdrive – Analog-Delay – Fuzz

Mit fünf Pedalen ist man für eine große Palette an unterschiedlichen Surf-Guitar-Sounds gerüstet. Für unser Large Pedalboard kommen noch ein Delay und ein Fuzz-Pedal hinzu. Als bevorzugte Delay-Gattung ist das Tape-Echo angesagt, mit dem die Helden von damals wie Hank Marvin von The Shadows bestimmte Sounds erzeugten. Sehr beliebt ist dabei das Slapback-Echo, eine Echowiederholung mit einer kurzen Verzögerungszeit zwischen 90 und 130 Millisekunden. Und mit hohen Wiederholungsraten (Feedback) und längerer Verzögerungszeit lässt sich ein spaciger Echo-Sound erzeugen, der gerne mal in einem dreckigen Endlos-Loop enden darf. Diese Variante ist sehr gut geeignet für bestimmte Leadsounds oder Intros/Outros.

Wenn es dann richtig schmutzig werden soll, hilft nur noch ein Fuzz-Pedal, und mit dem gibt es keine Grenzen mehr. Es darf sägen, nach kaputtem Amp klingen oder einfach nur ein langes Sustain für gehaltene Töne bieten. Gerade für modernere Surf-Guitar-Sounds mit der extra Portion Dreck ist das Fuzz die beste Wahl. 

Audio Samples
0:00
OD – DLY – RV – Slapback Echo OD – DLY – RV – Space Echo OD – DLY – RV – TR – Surfing Sandman OD – DLY – RV – TR – Baritone FZ – RV – Garage Fuzz FZ – RV – TR – Lead Fuzz

Surf-Gitarren-Sounds im Band Arrangement

Zum Abschluss hört ihr die verschiedenen Pedale noch einmal in einem Bandarrangement mit mehreren Spuren. Im Einsatz bei allen Beispielen in diesem Workshop – bis auf die beiden Baritone-Sounds (Les Paul Baritone) – ist eine Fender Jaguar mit P90-Pickups.  Sie spielt über einen Fender Twin Reverb, bei dem Reverb und Tremolo ausgeschaltet sind. Den Speaker des Amps nimmt ein Beyerdynamic M-160 ab.

Audio Samples
0:00
Band Arrangement mit Surf Guitar Sounds

Folgende Pedale sind in diesem Workshop im Einsatz:

Boss FRV-1 (Reverb)

Walrus Audio Ages (Overdrive)

Boss TR-2 (Tremolo)

Boss RE-20 (Delay)

VS Audio Pandora (Fuzz)

Walrus Audio Ages Overdrive
Walrus Audio Ages Overdrive
Kundenbewertung:
(24)
Boss TR-2
Boss TR-2
Kundenbewertung:
(230)
VS Audio Pandora Fuzz & Boost
VS Audio Pandora Fuzz & Boost
Kundenbewertung:
(4)

Das Boss FRV-1 und das RE-20 werden leider nicht mehr hergestellt, für das RE-20 gibt es mit dem RE-202 allerdings einen adäquaten Nachfolger. Als Spring-Reverb-Ersatz eignet sich der True Spring Reverb von Source Audio.

Boss RE-202 Space Echo Delay/Reverb
Boss RE-202 Space Echo Delay/Reverb
Kundenbewertung:
(4)
Source Audio SA 247 True Spring Reverb
Source Audio SA 247 True Spring Reverb
Kundenbewertung:
(8)
Hot or Not
?
Effektpedale Surf Sounds Gitarre Effekte Gitarrenpedale Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Workshop - Die wichtigsten Effektpedale für Blues-Sounds
Workshop

Für den eigenen Trademarksound müssen die richtigen Pedale ins Board. In unserer Reihe "Die wichtigsten Effektpedale für…" geht es heute um Blues-Sounds.

Workshop - Die wichtigsten Effektpedale für Blues-Sounds Artikelbild

Welche Effektpedale benötigt man für welchen Musikstil und/oder Gitarrensound? In unserer Workshop-Reihe "Die wichtigsten Effektpedale für..." zeigen wir euch, welche Pedale sich am besten für die unterschiedlichen Musikstile eignen. Dabei kommen wir ohne viel Chichi direkt auf den Punkt. Und Soundbeispiele der unterschiedlichen Kombinationen gibt es natürlich auch. Los geht es mit Pedalboard-Setups für Blues.

Solid Gold FX Surf Rider IV - Spring Reverb Test
Test

Das Solid Gold FX Surf Rider IV liefert klassische Federhall-Effekte garniert mit diversen Extras, die es zum Reverb-Allrounder im Pedalboard machen.

Solid Gold FX Surf Rider IV - Spring Reverb Test Artikelbild

Das Solid Gold FX Surf River IV Reverb-Pedal ist mittlerweile in der vierten Version erhältlich und hat sich voll und ganz den klassischen Federhall-Sounds verschrieben. Im Gegensatz zu den vorherigen Versionen sind nun gleich drei verschiedene Spring-Reverb-Emulationen an Bord, die wahlweise zusätzlich mit einer eiernden Tonhöhen-Modulation versehen werden können.

Die zehn besten Effektpedale für Gitarre 2023
Feature

Die zehn besten Effektpedale 2023 stehen fest. Mit herausragenden Tests und begeisterten Testern haben es zehn Pedale in die 2023er Hall of Fame geschafft.

Die zehn besten Effektpedale für Gitarre 2023 Artikelbild

Das Jahr 2023 ist zu Ende und zieht man ein Fazit aus der Sicht des Effektpedal-Nerds, dann sah und sieht es zumindest in dieser Welt recht gut aus. Die einschlägigen Hersteller haben uns wieder mit diversen Leckerbissen verwöhnt, und das in der kompletten Bandbreite. Gezerrt wird nach wie vor, wobei zurzeit Amp-Pedale sehr angesagt sind. Aber auch einige Pedale aus den Kategorien Delay und Reverb, die für ganz spezielle Sounds stehen, und sogar ein EQ haben es in unsere Top-Ten geschafft.  

Die legendären DOD Effektpedale sind wieder erhältlich!
News

Das DOD 250 Preamp Overdrive Effektpedal wurde überarbeitet und kommt wieder auf den Markt.

Die legendären DOD Effektpedale sind wieder erhältlich! Artikelbild

Nach der Übernahme der DOD Produkte durch Digitech/Harman, wurde es leider still um die traditionsreiche Marke. Mittlerweile gehört der Hersteller zu Cor-Tek, die u.a. auch Cort Gitarren bauen. Gemeinsam mit Tom Cram, dem kreativen Mastermind hinter DigiTech/DOD, will man zukünftig in die Entwicklung neuer, innovativer Produkte investieren. Die Wiedereinführung des DOD Overdrive Preamp 250 Pedals ist erst der Anfang.

Bonedo YouTube
  • Beautiful Chords on a Taylor 70th Anniversary 314Ce Koa #shorts #taylorguitars #thomann
  • Hotone Ampero II Stage - Sound Demo
  • Clean shimmer reverb and high gain sounds with the Hotone Ampero II Stage #shorts