Anzeige

VS Audio Pandora Test

Das VS Audio Pandora liefert laut Hersteller klassische Fuzz-Sounds, klar inspiriert vom Klassiker, dem Fuzz Face. Der Schaltkreis des Fuzz Face ist die Basis, die Klangerzeugung erfolgt mit handselektierten Germaniumtransistoren und das Ganze wurde zusätzlich modifiziert und erweitert.
Der griechische Hersteller VS Audio ist in unseren Breitengraden noch relativ neu im Effektgeräte-Geschäft, hat uns aber mit dem Blackbird Overdrive

Produktfotos für Remise 3 Medienservice Agentur GmbH
Produktfotos für Remise 3 Medienservice Agentur GmbH

-Pedal schon eindrücklich von seinen Fähigkeiten überzeugen können. Mit dem Pandora erscheint ein weiteres Pedal zum Test, bei dem es etwas kerniger zur Sache geht als beim Blackbird, das eher im Low-Gain-Bereich angesiedelt ist. Was unser Kandidat kann und wie er klingt, erfahrt ihr jetzt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Das Pandora kommt im Standardformat für Effektpedale mit den Maßen 73 x 123 x 55 mm (B x T x H) und bringt 312 Gramm auf die Waage. Das Druckgussgehäuse ist schwarz lackiert mit einer Grafik auf der Oberseite, wo sich wie üblich alle Bedien- und Regelmöglichkeiten versammeln. Im Vergleich zum Fuzz Face haben wir die doppelte Anzahl an Regler und Schalter. Potis für Fuzz, Volume, Bass und Treble sind mit ihren goldenen Potiknöpfen in zwei Reihen in der vorderen Hälfte des Bedienfeldes angeordnet. Hinten findet man die beiden Fußschalter, der linke aktiviert den Effekt, der rechte den Clean Boost (More), der jeweilige Status wird mit zwei LEDs in der Mitte angezeigt. Der Bypass-Schalter hat zusätzlich noch ein „Hold-Release“-Feature. Hält man ihn gedrückt, kann der Effekt aktiviert werden und beim Loslassen ist er wieder aus – für den kurzen und schnellen Fuzz-Einsatz zwischendurch.

Fotostrecke: 3 Bilder Das VS Audio Pandora stammt zwar aus Griechenland, entspringt aber nicht der griechischen Mythologie.
Fotostrecke

Die Anschlüsse sind an den Seiten geparkt, rechts der Input und links der Output. Die Stromversorgung erfolgt nur per Netzteil, Batteriebetrieb ist nicht vorgesehen. Der Anschluss für ein Standard 9-V-Netzteil (Center Negativ) befindet sich an der Stirnseite und die maximale Stromaufnahme liegt bei 71 mA. Das Pedal hat einen komplett analogen Schaltkreis, allerdings hat man ihm im Gegensatz zum Vorbild eine spezielle Buffer-Schaltung spendiert, damit es auch mit vorgeschalteten Effektpedalen wie Booster, Overdrives oder Wah-Pedalen harmoniert. Der Sound basiert auf einem handselektierten NOS Tungsram AC125 Germaniumtransistor.

Fotostrecke: 3 Bilder Zur Einbindung des VS Audio Pandora in den Signalweg stehen die üblichen Standard-Anschlüsse bereit,…
Fotostrecke

Bedienung

Hier ist tatsächlich nichts kompliziert: Mit dem Fuzz-Regler wird der Zerrgrad eingestellt, mit Volume die Gesamtlautstärke und die aktive Klangregelung mit Bass und Treble liefert bis zu 20 dB Boost in jedem Frequenzbereich. Laut Hersteller generiert das Pandora durch eine duale Gainstufe bei niedrigen Einstellungen des Fuzz-Reglers leichte Overdrive-Sounds und bei höheren Settings wird der Ton aggressiver und komprimiert stärker. Wichtig war den Entwicklern auch, dass die Eingangsstufe sehr gut auf die Aktionen des Volume-Potis an der Gitarre reagiert und dass der Sound bei zurückgenommenem Volume-Regler aufklart und schön brillant wird. Das alles werden wir nun im Praxisteil genau unter die Lupe nehmen.

Fotostrecke: 3 Bilder Auf der Oberseite des VS Audio Pandora haben sich vier Potis mit goldfarbenen Potiknöpfen und zwei Fußschalter nebst LEDs niedergelassen.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.