Anzeige
ANZEIGE

Die besten Gitarren-Soli – Pink Floyd – Time – Workshop

In unserer heutigen Folge möchte ich euch mit “Time” einen weiteren David Gilmour-Klassiker vorstellen, der von dem wohl bedeutendsten Pink Floyd-Album stammt, nämlich “Dark Side of the Moon”. Dieses Meisterwerk wurde im Jahre 1973 in den Abbey Road Studios aufgenommen, belegt bis dato Platz 4 der meistverkauften Alben weltweit und gilt auch heute noch als Meilenstein der Kompositions- und Recordingtechnik.

(Bild: © Sony Music / Von: Polly Samson)
(Bild: © Sony Music / Von: Polly Samson)


David spielte zur Zeit von “Dark Side of the Moon” vornehmlich seine schwarze 69er Strat aus Erle mit weißem Pickguard, Palisandergriffbrett und Standard-Fenderpickups aus den späten 60ern. An Amps verwendete er Hiwatt DR103 100W-Topteile und einen Fender Twin Silverface, den er über WEM Super Starfinder 200 Cabinets laufen ließ und im Studio mit Neumann U67 Mikrofonen aufnahm.
Auch die Effektsektion war üppig ausgestattet und bestand aus einem Dallas Arbiter Fuzz Face (der später von einem Big Muff abgelöst wurde), einem Colorsound Powerboost, einem Univox Uni-Vibe, einem Kepex Prozessor (für den Tremoloeffekt auf Money), einem EMS Synthi Hi-Fli Effektprozessor und einem Binson Echorec Trommeldelay. Für “Time” ist für uns vor allem das Fuzz interessant!

Im Solo von “Time” finden sich verschieden Gitarrentakes, die ineinander übergehen, dennoch habe ich euch das Solo hier in einem “Rutsch” aufnotiert, sodass ihr die komplette Solosequenz durchspielen könnt.
Die Harmonien, über die sich die Solosektion bewegt, bestehen aus zwei Teilen, die dem Strophen- und dem Refrainpart entsprechen:
||: F#m | A | E | F#m :||
| A/D | E/A | A/D | E/A | A/D | C#m | Bm | E |

Audio Samples
0:00
Pink Floyd – Time – Solo Original Pink Floyd – Time – Solo Playback

Um Davids Sound zu erreichen, solltet ihr eine Singlecoil-Gitarre einsetzen, bei der ihr den Stegtonabnehmer wählt. Der Amp spielt eher eine untergeordnete Rolle und ich würde ihn weitestgehend clean einstellen, da hier primär das Fuzzpedal das Sagen hat. Wie oben erwähnt, scheint David sowohl mit dem BC108 Silizium-Transistor Fuzz Face als auch später mit einem Big Muff zufrieden gewesen zu sein, weshalb ihr einfach mit diversen Einstellungen am Fuzz eurer Wahl herumexperimentieren solltet, bis ihr den gewünschten Sound habt. Ansonsten würde ich mit Reverb und Delay nicht sparen, denn der Sound ist doch relativ “wet”.
Hier ein Vorschlag von mir:

Sound Setting Beispiel
Sound Setting Beispiel

Wer sich noch tiefergehend mit dem Sound und einigen Soli von David Gilmour beschäftigen möchte, wird hier fündig:

Und nun viel Spaß mit “Time”!

Verwandte Inhalte:

Hot or Not
?
(Bild: © Sony Music / Von: Polly Samson)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop
Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop
Gitarre / Workshop

Mit Rosanna von Toto steht heute ein weiterer hochkarätiger Hit der Band im Fokus und mit ihm die nicht weniger geniale Soloarbeit von Steve Lukather.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop Artikelbild

Ein weiteres Mal möchte ich euch ein Solo von Steve Lukather vorstellen, seines Zeichens einer der gefragtesten Studiogitarristen der 80er Jahre und Hausgitarrist der Band Toto. Dieses Mal gehen wir zurück ins Jahr 1983, als die Grammy-Verleihungen extrem unter dem Zeichen seiner Band stand, denn Toto räumte insgesamt ganze sechs Mal diese Auszeichnung ab, auch für das "Album des Jahres".

Die besten Gitarren-Soli - Kiss mit Ace Frehley - Shock me - Workshop
Gitarre / Workshop

Kiss-Gitarrist Ace Frehley war ein Held vieler Musiker, die in den Siebzigern die Gitarre entdeckten. Ein Grund, uns sein Solo in Shock Me näher anzuschauen.

Die besten Gitarren-Soli - Kiss mit Ace Frehley - Shock me - Workshop Artikelbild

Wird bei Interviews Gitarristen wie Dimebag Darrell, Paul Gilbert, Mike McReady, Ty Tabor u.v.m. die Frage gestellt, warum sie zur Gitarre gegriffen haben, fällt immer wieder ein Name: Ace Frehley, der erste Gitarrist von Kiss. Auch wenn Ace nie im gleichen Gitarrenolymp wie beispielsweise Jimi Hendrix oder Eddie Van Halen gelandet ist, haben sein Spiel, aber auch seine optische Erscheinung und seine Coolness einen handfesten Beitrag in der Geschichte der Rockgitarre hinterlassen.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop
Gitarre / Workshop

Michael Landau zählt zur ersten Garde der LA-Studiogitarristen und mit seinem Solo in Michael Boltons Hit How am I supposed … zeigt er auch, warum das so ist.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop Artikelbild

Die heutige Folge widmet sich einer Studiolegende, die wie nur wenige den Chartsound der 80er und 90er Jahre geprägt hat und neben Steve Lukather, Michael Thompson, Paul Jackson Jr. und Dann Huff zu den wahren Größen der LA-Studioolymps zählten, nämlich Michael Landau.Auch wenn Landau großartige Soloplatten mit seiner Band „The Raging Honkies“ aufgenommen hat, sind seine Brötchengeber doch meist die großen und kleinen Popsternchen gewesen, deren Alben er mit seinen geschmackvollen Gitarrenparts und seinen treffenden Sounds veredeln durfte. Einer dieser Popstars war Michael Bolton, der mit seiner souligen, bluesigen Stimme ab den 80er Jahren ein gefeierter Solokünstler war. Auf der Hitsingle „How am I supposed to live without you“ vom 1989 erschienen Album „Soul Provider“ spielt Landau ein Gitarrensolo

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)