Anzeige

Interview Oliver Hartmann (Echoes)

Nicht nur in Australien gibt es gute Pink Floyd Coverbands, auch hierzulande sind einige Musiker recht erfolgreich unterwegs und bringen die Songs der Kultband unter die Leute. Eine davon ist die Formation „Echoes“ mit dem Sänger und Gitarristen Oliver Hartmann, die sich in den letzten Jahren nicht nur in Deutschland einen Namen gemacht hat. Und was liegt näher, als nach unserem Interview mit den beiden Gitarristen von The Australien Pink Floyd Show auch Olivers fachkompetente Meinung zum Thema Pink Floyd und David Gilmours Spiel und Sound einzuholen.

Echoes-5-7-08_002


Oliver ist gefragter Studiosänger und Gitarrist und spielt außer bei Echoes und seinem Hauptprojekt „Hartmann“ auch bei der Metal-Oper Avantasia. Er hat im Studio einige Songs dafür eingesungen und ist fest im Live Line-Up als Gitarrist und Sänger dabei. Im März 2011 ist die DVD „The Flying Opera – Around The World In 20 Days“ erschienen, die mittlerweile europaweit in den Charts ganz weit oben steht.

Kommentieren
Profilbild von Alex

Alex sagt:

#1 - 31.05.2011 um 11:07 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Nichts gegen Oliver, aber Bjorn Riis von Gilmourish.com wäre wohl der kompetentere Gesprächspartner, wenn es an Gilmours Gitarrensound geht.
Seine Philosophie ist irgendwo näher dran am Original.
Außerdem ist Euch da ein Faux Pas unterlaufen: DG spielte meines Wissens nie Lace Sensor Pickups, sondern EMGs auf seiner roten Strat. Immerhin gibt es ja auch ein EMG-Signature Set von ihm.
Was den Vintage-Singlecoil Vibe von Gilmours Pickups betrifft sind da im Gespräch auch einige Dinge nicht richtig gewürdigt. So spielt DG in den letzten Jahren doch wieder vermehrt seine Black Strat, die mit reinrassigen Vintage-Einspulern bestückt ist.

Profilbild von Dirk

Dirk sagt:

#2 - 31.05.2011 um 23:15 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Stimmt, Björn wäre der Mann für den Gilmour-Tone.
Vielleicht kann man da noch mal was nachreichen.
Ich kenne echt niemanden sonst, der sich so dezidiert mit dem Gilmour-Tone aus den unterschiedlichen Schaffendperioden auseinander gesetzt hat.
Sehr aussagekräftig finde ich seine Herangehensweise, auch mit wenigen, aber den den richtigen Gilmourish-Sound hinzubekommen. Seine Tipps auf Gilmourish.com sind echt Gold wert und nur jedem zu empfehlen, der sich für den Gitarrensound von David Gilmour und Pink Floyd interessiert.

Profilbild von Martin

Martin sagt:

#3 - 29.06.2011 um 23:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich finde es nicht so wichtig, ob einer die gleichen Pickups verwendet, oder die gleiche Gitarre. Wenn er die Seele von David Gilmour's Art Gitarre zu spielen und so zu klingen trifft, reicht mir das, denn das ist schon schwierig genug. Oliver Hartmann macht das auf seine Art perfekt. Nebenbei singt er beinahe besser

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.