Anzeige
ANZEIGE

Die besten Gitarren-Soli – ZZ Top – La Grange – Workshop

Neben Stevie Ray Vaughan zählen die drei bärtigen Herren von ZZ Top sicherlich zu den größten Ikonen des Texas-Blues- und -Rock-Genres. Dabei ist es nur wenigen Bluesbands gelungen, einen derart kommerziellen Erfolg mit unzähligen Radiohits wie beispielsweise “Rough Boy”, “Give me all your lovin” oder “Sharp Dressed Man” zu erzielen. Dazu auch noch auf dem Soundtrack von “Zurück in die Zukunft III” zu landen und trotz alledem einer erdigen, rauen Spielweise treu zu bleiben.

(Foto: Credits: Shutterstock / von: TDC Photography)
(Foto: Credits: Shutterstock / von: TDC Photography)


Heute wollen wir uns einen der beliebtesten und mittlerweile schon zum Rockklassiker gewordenen Titel der Band vorknöpfen, nämlich “La Grange” aus dem Jahre 1973. Als die Band bei Aufnahmen zu ihrem Album “Tres Hombres” war, herrschte gegen Ende der Recordingsession noch etwas Unklarheit darüber, wie “La Grange” denn nun interpretiert werden sollte. Die Band gönnte sich daher eine kurze Auszeit, ging mit etwas Abstand ins Studio zurück und nahm den Track als First Take in nur einer Session auf.

Die Gitarrenparts übernimmt hier der Texaner Billy Gibbons, der neben seiner Gesichtshaartracht auch dafür bekannt ist, diverse Gitarrenmodelle mit wilden Korpusformen zu spielen und mit 007er Stärke relativ dünne Saiten aus dem Hause Dunlop (Reverend Willy Electric Guitar Strings) einzusetzen. Bei “La Grange” kam für das Solo allerdings eine 1955er Fender Stratocastermit unbekannter Saitenstärke zum Einsatz. Billy besitzt einen einen großen Amp-Fuhrpark mit Marshall Super Leads, JTM45, aber auch Fender Bassman und Tweed Deluxe. Bei “La Grange” verwendete er wohl seinen 1968 Super Lead Plexi oder einen Super Bass.
Das bluesige Hauptriff am Anfang des Stückes bewegt sich in A, allerdings läuft die Solo-Sektion über ein vergleichbares Steady Riff in C, über das Billy primär die C-Bluestonleiter anwendet.
||: C5 . . . | C5 .  Eb5 F5 :||

Audio Samples
0:00
ZZ Top – La Grange Original ZZ Top – La Grange Playback

Um Billys Sound zu imitieren, würde ich zu einer Singlecoil-Gitarre greifen, die ihr in der Stegposition einsetzt. Für den Ampsound könnt ihr mit jedem Modell, von Fender Tweed über Marshalls, aber auch mit Overdrive-Pedalen, zu einem guten Ergebnis kommen. Achtet darauf, dass ihr nicht allzu viel Gain verwendet und für den Raumsound etwas Reverb hinzufügt.
Hier ein Vorschlag meinerseits:

SOTW_20SOTW_ZZ_Top_La_Grange_1.jpg-1075173 Bild

Und nun viel Spaß mit “La Grange”!

Verwandte Artikel

Hot or Not
?
(Foto: Credits: Shutterstock / von: TDC Photography)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Profilbild von Kai Calvato

Kai Calvato sagt:

#1 - 23.11.2020 um 09:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

äääähhhh, die noten spielst du ja richtig, aber das feel und die artikulation ist VÖLLIG anders :D das ist ganz schön runter genudelt....

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop
Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop
Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop
Gitarre / Workshop

Michael Landau zählt zur ersten Garde der LA-Studiogitarristen und mit seinem Solo in Michael Boltons Hit How am I supposed … zeigt er auch, warum das so ist.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop Artikelbild

Die heutige Folge widmet sich einer Studiolegende, die wie nur wenige den Chartsound der 80er und 90er Jahre geprägt hat und neben Steve Lukather, Michael Thompson, Paul Jackson Jr. und Dann Huff zu den wahren Größen der LA-Studioolymps zählten, nämlich Michael Landau.Auch wenn Landau großartige Soloplatten mit seiner Band „The Raging Honkies“ aufgenommen hat, sind seine Brötchengeber doch meist die großen und kleinen Popsternchen gewesen, deren Alben er mit seinen geschmackvollen Gitarrenparts und seinen treffenden Sounds veredeln durfte. Einer dieser Popstars war Michael Bolton, der mit seiner souligen, bluesigen Stimme ab den 80er Jahren ein gefeierter Solokünstler war. Auf der Hitsingle „How am I supposed to live without you“ vom 1989 erschienen Album „Soul Provider“ spielt Landau ein Gitarrensolo

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)