Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – ZZ Top – Sharp Dressed Man

Mit “Eliminator” landete die texanische Bluesrockband ZZ Top 1983 ihr wohl kommerziell erfolgreichstes Album, das sogar vom Rolling Stone Magazine in die Liste der 500 besten Alben aller Zeiten aufgenommen wurde.
Neben Single-Auskopplungen wie Gimme All Your Lovin’ oder Legs hat Eliminator den Megahit Sharp Dressed Man hervorgebracht. Und auch wenn diese Nummer ein grandioses Gitarrensolo beinhaltet, wollen wir uns in dieser Folge speziell mit dem Hauptriff des Stücks beschäftigen.

(Foto: © Shutterstock / Von: Bruce Alan Bennett)
(Foto: © Shutterstock / Von: Bruce Alan Bennett)

Die Gitarrenparts stammen bei ZZ Top von der Texasblues-Koryphäe Billy Gibbons, bekannt für seinen Bart, aber auch für die Tatsache, dass er sein Equipment durchaus des Öfteren auch mal durchwechselt. Für die Aufnahmen zu “Eliminator” kam wohl überwiegend ein “Legend”-Amp zum Einsatz, bei dem es sich um ein 50 Watt Hybrid aus Röhrenpreamp und Transistorendstufe handelte und der mit einem 12″ Celestion-Speaker bestückt war. An Gitarren wurden zwei verschiedene Custom Dean-Modelle verwendet, jeweils mit nur einem DiMarzio Super Distortion Pickup mit hoher Ausgangsleistung ausgestattet.
Das Introriff basiert auf einem Riff aus der C-Mollpentatonik und wechselt dann zu einer 12-taktigen bluesähnlichen Form aus C-mixolydisch mit den Akkorden C, Bb, F und G. Der Rhythmuspart wird im Intro auf zwei Gitarren verteilt, wovon eine die tiefen Powerchords spielt und die zweite das Blueslick. Ich habe euch beide Tracks in einem System notiert, wobei die Powerchord-Gitarre in Klammern steht:

Audio Samples
0:00
Sharp Dressed Man – Original Sharp Dressed Man – Playback

Für den Sound von Billy Gibbons würde ich zu einer Gitarre mit Humbuckern greifen und einen Amp mit mittlerer Zerre wählen. Der Sound, vor allem der zweiten Gitarre, wirkt etwas phasig und “zerstört”, sodass ein dezent eingestellter Fuzz, ein Treble Booster oder sogar ein subtiler Phaser hilfreich sein könnten. Ein gutes Ampmodell für diesen Sound, zu dem auch ich persönlich für die Aufnahme gegriffen habe, wäre ein voll aufgerissener Fender Tweed. Hier ein Vorschlag meinerseits:

Sound-Setting Beispiel
Sound-Setting Beispiel

Und nun viel Vergnügen mit “Sharp Dressed Man”!

Verwandte Artikel:

Hot or Not
?
(Foto: © Shutterstock / Von: Bruce Alan Bennett)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)
  • Polyverse Comet – Drums & Synth Demo (no talking)
  • SSL UF-8, Presonus Faderport 8 & Behringer Xtouch – DAW-Controller Motorfader Noise (Lärmvergleich)