Anzeige
ANZEIGE

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – ZZ Top – Sharp Dressed Man

Mit “Eliminator” landete die texanische Bluesrockband ZZ Top 1983 ihr wohl kommerziell erfolgreichstes Album, das sogar vom Rolling Stone Magazine in die Liste der 500 besten Alben aller Zeiten aufgenommen wurde.
Neben Single-Auskopplungen wie Gimme All Your Lovin’ oder Legs hat Eliminator den Megahit Sharp Dressed Man hervorgebracht. Und auch wenn diese Nummer ein grandioses Gitarrensolo beinhaltet, wollen wir uns in dieser Folge speziell mit dem Hauptriff des Stücks beschäftigen.

(Foto: © Shutterstock / Von: Bruce Alan Bennett)
(Foto: © Shutterstock / Von: Bruce Alan Bennett)

Die Gitarrenparts stammen bei ZZ Top von der Texasblues-Koryphäe Billy Gibbons, bekannt für seinen Bart, aber auch für die Tatsache, dass er sein Equipment durchaus des Öfteren auch mal durchwechselt. Für die Aufnahmen zu “Eliminator” kam wohl überwiegend ein “Legend”-Amp zum Einsatz, bei dem es sich um ein 50 Watt Hybrid aus Röhrenpreamp und Transistorendstufe handelte und der mit einem 12″ Celestion-Speaker bestückt war. An Gitarren wurden zwei verschiedene Custom Dean-Modelle verwendet, jeweils mit nur einem DiMarzio Super Distortion Pickup mit hoher Ausgangsleistung ausgestattet.
Das Introriff basiert auf einem Riff aus der C-Mollpentatonik und wechselt dann zu einer 12-taktigen bluesähnlichen Form aus C-mixolydisch mit den Akkorden C, Bb, F und G. Der Rhythmuspart wird im Intro auf zwei Gitarren verteilt, wovon eine die tiefen Powerchords spielt und die zweite das Blueslick. Ich habe euch beide Tracks in einem System notiert, wobei die Powerchord-Gitarre in Klammern steht:

Audio Samples
0:00
Sharp Dressed Man – Original Sharp Dressed Man – Playback

Für den Sound von Billy Gibbons würde ich zu einer Gitarre mit Humbuckern greifen und einen Amp mit mittlerer Zerre wählen. Der Sound, vor allem der zweiten Gitarre, wirkt etwas phasig und “zerstört”, sodass ein dezent eingestellter Fuzz, ein Treble Booster oder sogar ein subtiler Phaser hilfreich sein könnten. Ein gutes Ampmodell für diesen Sound, zu dem auch ich persönlich für die Aufnahme gegriffen habe, wäre ein voll aufgerissener Fender Tweed. Hier ein Vorschlag meinerseits:

Sound-Setting Beispiel
Sound-Setting Beispiel

Und nun viel Vergnügen mit “Sharp Dressed Man”!

Verwandte Artikel:

Hot or Not
?
(Foto: © Shutterstock / Von: Bruce Alan Bennett)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ozzy Osbourne - Miracle Man
Gitarre / Workshop

Mit Ozzy Osbournes Album „No Rest for the Wicked“ betrat Zakk Wylde die große Bühne und mit dem Titel „Miracle Man“ sezieren wir seinen Sound und Stil.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ozzy Osbourne - Miracle Man Artikelbild

Ozzy Osbourne hatte immer ein Händchen für junge, aufstrebende Gitarristen. Mit Randy Rhoads fing es an, Brad Gillis gehörte dazu und auch Jake E. Lee. So staunte die Gitarrenwelt auch 1988 nicht schlecht, als die Platte „No Rest for the Wicked“ erschien und ein blonder, damals noch rasierter Jüngling von gerade einmal 21 Jahren die Saiten bediente. Dabei fuhr der Neuzugang einen Gitarrensound, der so unfassbar fett war, dass er nahezu alles Dagewesene in den Schatten stellte. Zakk Wylde war der Name des Gitarristen, dessen Wurzeln im britischen Heavy Metal von Bands wie beispielsweise Black Sabbath und Deep Purple, aber auch in Southern Rock und Country lagen. 

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Daft Punk - Lose yourself to dance
Gitarre / Workshop

Die Kombination Daft Punk und Nile Rodgers steht auch im Titel „Lose yourself to Dance“ für eine kompromisslos und meisterlich gespielte Funk-Rhythmusgitarre.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Daft Punk - Lose yourself to dance Artikelbild

Die französische House-Band Daft Punk hat sich zum großen Bedauern ihrer Fans nach knapp 30 jähriger Bühnenkarriere entschlossen, 2021 dem Musikbusiness Lebewohl zu sagen. Glücklicherweise gehören ein paar ganz fantastische Tondokumente zur künstlerischen Hinterlassenschaft des Duos, wovon insbesondere das 2001 erschienene Album "Discovery" hohe Anerkennung seitens der Kritik erfuhr. Die große Renaissance und der breite kommerzielle Durchbruch gelang den Franzosen jedoch 2013 mit dem Werk "Random Access Memory", das gleich mehrere Grammys einheimste und Hits wie "Get Lucky" oder auch "Lose yourself to dance“ lieferte. Da der erstgenannte Titel bereits in einem Workshop verarztet wurde, wollen wir uns hier dem zweiten Song widmen.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Maroon 5  – This Love
Workshop

Maroon 5 ist heute auf unserem Riff-Workshop mit dem Titel „This Love“ vom Debutalbum „Songs about Jane“ vertreten, funky, knackig und harmonisch reizvoll.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Maroon 5  – This Love Artikelbild

Mit "This Love" veröffentlichte die amerikanische Band Maroon 5 einen ihrer größten Hits. Zu finden ist der Song auf dem Debutalbum "Songs about Jane" aus dem Jahre 2002. Der Longplayer chartete international mit überwältigenden Erfolgen, allerdings wurde die deutsche Zuhörerschaft erst 2004 mit dem Release der genannten Single gewonnen. Inhaltlich beschäftigt sich der Sänger Adam Levine in dem Stück mit der Trennung von seiner damaligen Freundin, die zeitlich mit dem rasanten Aufstieg der Band zusammenfiel.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs - 3 Doors Down - Kryptonite
Workshop

Heute auf dem bonedo-Seziertisch: Kryptonite von 3 Doors Down. Wir widmen uns dem einfachen, aber hörens- und spielenswerten Gitarrenarrangement.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs - 3 Doors Down - Kryptonite Artikelbild

Mit  "The Better Life" veröffentlichte die Band "3 Doors Down" 2000 ihr Debütalbum, das mit über 6 Mio. verkauften Einheiten zum erfolgreichsten Longplayer  der amerikanischen Alternative-Rockband zählt. Gegründet wurde die Formation bereits 1996 und war ursprünglich, wie der Bandname vermuten lässt, als Trio konzipiert, bestehend aus Bratt Arnold, Matt Roberts und Todd Harell.

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)