Anzeige

Die 10 besten Drop D Tuning Riffs – Gitarren Workshop

Drop D Tuning Riffs drückten schon vor 40 Jahren diversen Rocksongs ihren Stempel auf, wie unter anderem Jimmy Page mit dem Titel “Kashmir” von Led Zeppelin beweist. Dass eine bonedo-Sammlung der besten Drop-D-Riffs auf einen Klassiker wie diesen nicht verzichten kann, versteht sich von selbst. Dazu kommen neun weitere Ohrwürmer im Drop D Tuning, die ihren Beitrag zur Popularität dieser Stimmung geleistet haben.

DiezehnbestenDropD_Riffs_RZ


Wir habe euch die 10 angesagtesten Drop D Riffs der Rockgeschichte ausgesucht, aus verschiedenen Dekaden und mit verschiedenen Sounds, von clean bis High-Gain. Bevor wir uns ins Getümmel stürzen, hier zunächst einmal ein PDF mit allen in diesem Workshop vorkommenden Noten/Tabs – zum Ausdrucken und Mitnehmen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Led Zeppelin – Kashmir (Physical Graffiti)

Wie schon erwähnt, kam Jimmy Page bereits 1975 auf die Idee, seiner Gitarre einen größeren Druck zu verleihen, indem er die E-Saite auf ein D hinunterstimmte. Möglicherweise wurde “Kashmir” auch im DADGAD-Tuning gespielt, aber das hat für uns keine Bedeutung, da wir uns ohnehin nur auf den tiefsten drei Saiten bewegen

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Led Zeppelin – Kashmir

2. Rage against the Machine – Killing in the Name (Rage against the Machine)

1992 veröffentlichten die Mannen um den Gitarristen Tom Morello ihr Debutalbum und setzten damit einen Meilenstein der 90er Jahre:
Hier der Strophenpart:

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Rage against the Machine – Killing in the Name – Strophe

Und der Refrain:

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Rage against the Machine – Killing in the Name – Refrain

3. Soundgarden – Black Hole Sun (Superunknown)

Ja, sogar ein Grammy-Gewinner ist unter den Drop-D-Songs! Black Hole Sun wurde mit diesem beliebten Preis 1994 in der Kategorie ” Beste Hardrock-Darbietung” ausgezeichnet. Hier finden wir ein schönes Akkordpicking mit tiefer D-Saite, wobei die Originalaufnahme übrigens komplett ein Viertelton zu hoch. Das heißt für uns, entweder die Gitarre hochzustimmen oder das Original etwas tiefer zu pitchen, falls wir mit ihm mitspielen möchten. Meine Version entspricht dem Standard-Tuning:

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Soundgarden – Black Hole Sun

4. Papa Roach – Last Resort (Infest)

Mit “Last Resort” landete die Nu/Alternative Metalband auf ihrem Major-Label Debut gleich einen Top-Ten-Hit in Deutschland. Man könnte dieses Riff zwar auch im Standard-Tuning spielen, im Original wurde jedoch das Drop D Tuning eingesetzt:

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Papa Roach – Last Resort

5. Marylin Manson – Beautiful People (Antichrist Superstar)

Ein tolles Riff der Metalband Marylin Manson, das es laut dem Musikmagazin “Q” immerhin ins Ranking der “1001 Best Songs ever” schaffte, und live sogar mal mit der Band Rammstein performt wurde.

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Marylin Manson – Beautiful People

6. Nickelback – Animals (All the right reasons)

Auf ihrem bis dato erfolgreichsten Album finden wir den Song “Animals”. Zwar wurde der Titel kein Radiohit, doch beschert er uns ein tolles Drop-D-Riff:

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Nickelback – Animals

7. Metallica – All nightmare long (Death magnetic)

Auch wenn Metalbands gerne Downtunings oder siebensaitige Gitarren verwenden, entschied sich Metallica erst spät zu solchen Mitteln. Auf dem Album “Death Magnetic” finden wir im Riff von “All nightmare long” ein gutes Beispiel für ein Drop-D-Picking.

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Metallica – All nightmare long

8. Ozzy Osbourne – No more tears (No more tears)

Ozzy hatte immer ein gutes Händchen bei der Wahl seiner Gitarristen. Mit Zakk Wylde fand er einen Guitar Hero, der sogar eine noch fettere Gitarrenwand ins Rennen brachte, als seine ohnehin schon begnadeten Vorreiter. Hier war nun öfters Drop-D angesagt. Da Zakk die Gitarre zusätzlich noch einen Halbton tiefer stimmte, haben wir es genau genommen mit einem Drop-C#-Riff zu tun, was aber nichts an unseren Akkorden ändert. Der Einfachheit halber habe ich das Riff im Drop-D-Tuning, also einen Halbton höher eingespielt. Wenn ihr einen dezenten Chorus auf den Sound legt, kommt ihr Zakk Wylde schon sehr nahe.
Hier der Strophenpart:

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Ozzy Osbourne – No more tears – Strophen

Und der Refrain:

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Ozzy Osbourne – No more tears – Refrain

9. Foo Fighters – Everlong (The Color and the shape)

“Everlong” wurde von David Grohl 2004 als “besten Song, den ich je geschrieben habe” bezeichnet und ist immerhin sogar der Lieblingssong von David Letterman. Grund genug, sich das Introriff mal genauer anzusehen:

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Foo Fighters – Everlong

10. Billy Talent – Red Flag (II)

Billy Talent ist eine Band, die sich quasi auf Drop D Tunings spezialisiert hat und das auch fast ausschließlich praktiziert. Gepaart mit der rhythmischen Präzision des Gitarristen Ian D´Sa finden wir im Riff von “Red Flag” eine Paradebeispiel für ein mächtiges Drop-D-Riff:

Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Zum Vergrößern der Tabs, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Billy Talent – Red Flag

Und damit wünsche ich euch viel Spaß und Erfolg beim Abriffen!
Haiko

Hot or Not
?
DiezehnbestenDropD_Riffs_RZ Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Profilbild von Oliver

Oliver sagt:

#1 - 07.07.2022 um 22:47 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Haiko, muss mal endlich ein dickes Lob aussprechen. Deine Workshops hier auf Bonedo sind wirklich erste Klasse - immer sehr schönes Material, und sehr gut aufbereitet. Vielen lieben Dank für diese tolle Arbeit !! einziges Manko: seit einiger Zeit lassen sich die Soundfiles (wav o. mp3) nicht mehr problemlos downloaden (MacOS neueste Version)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die 10 coolsten "Neue Deutsche Welle“ Gitarren-Riffs in Noten und Tabs

Gitarre / Workshop

Obwohl der Synthesizer in den Achtzigern allgegenwärtig war, behauptete sich die E-Gitarre in vielen Hits der „Neuen Deutschen Welle“ mit stilprägenden Riffs.

Die 10 coolsten "Neue Deutsche Welle“ Gitarren-Riffs in Noten und Tabs Artikelbild

Will man die deutsche Musiklandschaft der 80er-Jahre charakterisieren, bedarf es nicht vieler Worte: Die Stilrichtung, die den meisten als erstes in den Sinn kommt, ist die sogenannte "Neue Deutsche Welle", kurz "NDW". Ihre Ursprünge fand sie primär im Punk, der sich Mitte bis Ende der 70er-Jahre stärker mit anderen Genres wie Pop, Electro und auch Reggae vermischte und so die Stilrichtung "New Wave", also "Neue Welle" hervorbrachte.Künstler wie Ultravox, Blondie, The Police oder Billy Idol gehörten zu den Protagonisten dieser Ära und feierten mit ihrer Interpretation des New Wave große Erfolge. In Westdeutschland, allen voran in Städten wie Berlin, Düsseldorf oder Hamburg, war man natürlich nicht ganz untätig, und so entstanden dort bald die ersten deutschsprachigen Formationen, die sich diese Sound-Fusion zu eigen machten. Einige von ihnen durften im Zuge dieser sehr lebendigen Entwicklung sogar international abräumen, wie dies z. B. bei Falco, Nena oder Peter Schilling der Fall war.Da der geschätzte Kollege Thomas Meinlschmidt zehn der coolsten NDW-Basslines bereits in einem Workshop

Die besten Gitarren-Soli - Larry Carlton - Room 335 - Workshop

Gitarre / Workshop

Larry Carlton zählt zu den Urgesteinen der Jazz- und Fusion-Szene und sein Titel Room 335 dient uns als Basis für einen näheren Blick auf seine Spielweise.

Die besten Gitarren-Soli - Larry Carlton - Room 335 - Workshop Artikelbild

Larry Carlton zählt mit Sicherheit zu den herausragenden Gitarristen der LA-Studioszene. Auch wenn "Mr. 335", wie er aufgrund seiner vornehmlich verwendeten Gibson 335 genannt wird, schon längst ein etablierter Solokünstler ist, veredelte er doch als Sideman unzählige Songs bekannter Künstler, darunter die Crusaders, Barbara Streisand, Joni Mitchell oder Steely Dan.

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop

Gitarre / Workshop

Weil Mark Knopfler im Dire Straits Hit „Tunnel of Love“ eines seiner schönsten Soli spielt, haben wir es herausgehört, aufgeschrieben, erklärt und vorgespielt.

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop Artikelbild

In dieser Folge möchte ich euch einen weiteren Klassiker der Dire Straits vorstellen, der für mich neben "Sultans of Swing" eines der schönsten Soli von Mark Knopfler hervorgebracht hat, nämlich "Tunnel of Love“. Erschienen ist der Song auf dem 1980 veröffentlichten Album "Making Movies", das neben dem Opener auch noch weitere Hits wie z.B. "Romeo and Juliet" verzeichnen konnte und gemäß eine Umfrage des Rolling Stone Magazins auf Platz 52 in der Liste der "100 Best Albums of the Eighties" rangiert.

Die besten Gitarren-Soli - Pink Floyd - Time - Workshop

Gitarre / Workshop

David Gilmours Solo im Titel „Time“ vom Pink Floyd Album „Dark Side of the Moon“ ist ein Highlight des Meisterwerks und ein würdiges Thema unseres Workshops.

Die besten Gitarren-Soli - Pink Floyd - Time - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge möchte ich euch mit "Time" einen weiteren David Gilmour-Klassiker vorstellen, der von dem wohl bedeutendsten Pink Floyd-Album stammt, nämlich "Dark Side of the Moon". Dieses Meisterwerk wurde im Jahre 1973 in den Abbey Road Studios aufgenommen, belegt bis dato Platz 4 der meistverkauften Alben weltweit und gilt auch heute noch als Meilenstein der Kompositions- und Recordingtechnik.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)