Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Ozzy Osbourne – No more tears – Workshop

Man kann es nicht anders ausdrücken – Ozzy hatte bei der Wahl seiner gitarristischen Sidemen immer ein glückliches Händchen! Obwohl er aufgrund seines Status bestimmt jeden Player hätte haben können, entschied er sich stets für bis dato unbekannte Talente, aus denen sich später namhafte Guitar-Heroes wie Randy Rhoads, Jake E. Lee und Zakk Wylde entwickeln sollten. Und genau Letztgenannter steht im Mittelpunkt der heutigen Folge unserer Serie “Die besten Gitarren-Soli”.

1702_dbg_Ozzy_-_No_more_1260x756


1988 schloss sich der damals 21-jährige Zakk der Ozzy-Band an und zog mit seiner Arbeit auf dem Album “No rest for the wicked” die Aufmerksamkeit der Gitarrenwelt auf sich. Solch einen brachialen, unglaublich fetten Gitarrensound, solch ein ungezügeltes und kraftvolles Vibrato und solch wahnsinnig schnell gepickten Pentatonikruns hatte man bis zum damaligen Zeitpunkt auf diesem Energie-Level noch nicht gehört.
Das dritte Album mit Zakk, “No more tears” aus dem Jahre 1991, beschert uns im Titeltrack ein tierisches Solo mit vielen der typischen Wylde-Ingredienzen. Grund genug, diesem Stück auf den Zahn zu fühlen.

Wylde´s Setup besteht klassischerweise aus seiner Signature Custom Les Paul von Gibson mit aktiven EMG-Pickups in Verbindung mit einem Marshall 800er Topteil, welches er mit einem Booster (früher ein Boss SD 1 Super Overdrive, mittlerweile ein Jim Dunlop ZakkWylde Overdrive) anbläst. Deutlich ist auch ein Chorus-Effekt zu hören, der im Studio aus einem Yamaha SPX90 und live aus einem Boss CE-1 stammt.

Zakk spielt “No more tears” mit Drop-C#- bzw. Drop-D-Tuning, mit komplett um einen Halbton tiefer gestimmter Gitarre. Der Einfachheit halber, habe ich hier allerdings das Standard E-Tuning verwendet. Die Anfangsmelodie des Solos beginnt eine ganze Ecke langsamer und beschleunigt (im Fachjargon: “accelerando”) in Takt 8 auf die End-Geschwindigkeit. In der SloMo des Videos habe ich ein Tempo durchgehend beibehalten. Schaut und hört euch das Ganze jetzt erst einmal an. Die Noten findet ihr unterhalb des Video-Players.

Und jetzt das Ganze noch mal in der Audio-Variante und als Playback zum selber üben.

Audio Samples
0:00
Ozzy Osbourne – No more tears – Das Solo Ozzy Osbourne – No more tears – Das Playback

Um dem Sound nahe zu kommen, solltet ihr eine Humbucker-Gitarre verwenden. Ein Amp mit ordentlich Gain bzw. ein Marshall-ähnlicher Sound, den ihr mit einem Booster zusätzlich pusht, ist sehr hilfreich. Etwas Chorus ist ebenfalls unerlässlich, will man den typischen Wylde-Sound der Endachtziger und Neunziger Jahre emulieren. Spielt das Solo mit viel Aggression, um den nötigen Vibe zu bekommen!
So könnte ein mögliches Setting aussehen:

Setting-Beispiel mit UAD-2 PlugIn
Setting-Beispiel mit UAD-2 PlugIn

Ich wünsche euch viel Spaß mit Ozzy´s “No more tears”!

Hot or Not
?
1702_dbg_Ozzy_-_No_more_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ozzy Osbourne - Miracle Man

Gitarre / Workshop

Mit Ozzy Osbournes Album „No Rest for the Wicked“ betrat Zakk Wylde die große Bühne und mit dem Titel „Miracle Man“ sezieren wir seinen Sound und Stil.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ozzy Osbourne - Miracle Man Artikelbild

Ozzy Osbourne hatte immer ein Händchen für junge, aufstrebende Gitarristen. Mit Randy Rhoads fing es an, Brad Gillis gehörte dazu und auch Jake E. Lee. So staunte die Gitarrenwelt auch 1988 nicht schlecht, als die Platte „No Rest for the Wicked“ erschien und ein blonder, damals noch rasierter Jüngling von gerade einmal 21 Jahren die Saiten bediente. Dabei fuhr der Neuzugang einen Gitarrensound, der so unfassbar fett war, dass er nahezu alles Dagewesene in den Schatten stellte. Zakk Wylde war der Name des Gitarristen, dessen Wurzeln im britischen Heavy Metal von Bands wie beispielsweise Black Sabbath und Deep Purple, aber auch in Southern Rock und Country lagen. 

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop

Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop

Gitarre / Workshop

The Doors gehören zu den Band-Ikonen der 60er- und 70er-Jahre, die mit Riders On The Storm einen Hit für die Ewigkeit landeten. Und so wird er gespielt.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop Artikelbild

The Doors gehören sicherlich zu den großen Rock-Ikonen der 60er und 70er Jahre. Verdanken hat das Quartett diesen Status zum einen dem überaus charismatischen Sänger Jim Morrison, aber auch einem sehr charakteristischen Bandsound, der unter anderem durch das interessante Zusammenspiel von Vox-Continental-Orgel und geschickten Gitarrenparts definiert wird.Den Gitarrenposten übernimmt bei Riders On The Storm Robby Krieger, der zuletzt durch die Veröffentlichung von Mini Lessons

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop

Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)