Anzeige
ANZEIGE

Basics – Soulbassing #1 – Bass Workshop

EXKURS: THE SOUND OF SOUL

Wie kriege ich den fetten Sound hin, den man von Jamerson, Weeks und den anderen Soulbassgrößen her kennt? Natürlich kommt, wie man so schön sagt, ein Großteil des Sounds aus den Fingern. Dennoch hat sich gerade in der Soulmusik ein ganz bestimmter Bass als Standard etabliert. Die Rede ist vom Fender Precision Bass, dessen eher tiefmittiger Splitcoil-Sound im Sweetspot bei so ziemlich allen Soulheroes für den nötigen Dampf sorgt. Gelegentlich setzten die Herren aber auch Jazz Bässe ein (vor allem Joseph Scott bei Curtis Mayfield) aber der dickere Sound des Precis scheint einfach besser zum Soul zu passen.

preci

Die andere wichtige Komponente ist der verwendete Saitentyp. Flatwounds waren und sind der Standard für den Sound, den wir alle so lieben: tief, punchy und rund. Natürlich wurden die meisten Hits mit Hilfe eines mikrofonierten Ampeg B15-Amps aufgenommen. Meine Erfahrung hat aber gezeigt, dass sich mit nahezu jedem Amp/Preamp im Studio ein guter Soulsound produzieren lässt. Und wenn die Saiten schon lange genug auf deinem Bass sind, brauchst du auch nicht mehr viel am EQ zu drehen. Eventuell hilft ein wenig Boost bei 50-80 Hz, um deinem Bass im unteren Frequenzspektrum noch mehr Autorität zu verleihen.

Sollte der Ton allerdings zu schwammig werden, ist die Bassanhebung zu heftig. Man kann probieren, die Frequenz etwas nach unten zu schieben, um das Bollern, das gerne bei einer Anhebungen um 80 Hz entsteht, zu minimieren.„Seidige Höhen“, von denen in Testberichten gerne die Rede ist, sind, zumindest für den klassischen Soulsound, nicht notwendig oder erwünscht. Wieweit deine Tonblende offen ist, hängt von deinem Bass, deiner Anschlagstechnik und vom Alter deiner Saiten ab. Bei den von mir aufgenommenen Soundfiles ist die Blende ganz offen – meine Flatwounds sind aber auch dementsprechend lange auf dem Bass und brauchen alle Höhen, die sie kriegen können, um nicht mulmig zu klingen. Auch hier gilt es auszuprobieren und das anzuwenden, was mit deinem Equipment am besten klingt.

Was aber, wenn ich weder Precision-Bass noch Flatwounds habe? Es gibt natürlich die Möglichkeit, den berüchtigten Soulsound auch anders zu imitieren – um ehrlich zu sein, halte ich aber vor allem den Sound von Roundwound-Saiten für einen echten Kompromiss. Nichtsdestotrotz – wenn du einen aktiven Bass hast und die aktive Elektronik bypassen kannst, dann solltest du das tun, um so den „HiFi- Anteil“ herauszunehmen. Bei passiven Bässen wie einem Jazz Bass, kannst du die Tonblende nach Geschmack zurückdrehen, um die Höhen zu beschneiden. Außerdem kannst du den Volumenregler des Bridgepickups etwas herausnehmen. Ich finde, mit einem Roundwound-Jazz Bass kann man den Punch, den man im Soul braucht, am besten erzielen, indem man die Saiten mit dem Handballen der rechten Hand dämpft. Dies hat allerdings zur Folge, dass die meiste Anschlagsarbeit mit dem Daumen erledigt werden muss, welches wiederum bedingt, dass Overplay vermieden wird – ein Daumen ist halt langsamer als zwei Finger – und das ist auch oft gut so.

Kommentieren
Profilbild von Chris

Chris sagt:

#1 - 16.04.2012 um 20:40 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Vielen, vielen Dank für diesen Workshop!
Für mich gerade genau richtig, versuche musikalisch neue Wege zu gehen und was geht da besser als ein bisschen Soul?
Danke noch mal, freue mich schon sehr auf den zweiten Teil!

Profilbild von BonedoMalte

BonedoMalte sagt:

#2 - 18.04.2012 um 12:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Moin Chris! Schön, dass dir der Workshop gefällt!! Der zweite Teil des Soul Workshops ist bereits online! Du findest ihn ab sofort unter der Rubrik "verwandte Artikel". Viel Spaß beim Grooooooooven! ;)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Funky Pick Bass (Teil 3) - Plektrum-Bass-Workshop
Bass / Workshop

Den E-Bass mit dem Plektrum spielen ist nicht nur ein Thema für Rocker - es lässt sich damit auch äußerst funky spielen! In dieser Folge nehmen wir das Spiel Bobby Vegas unter die Lupe.

Funky Pick Bass (Teil 3) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Willkommen zurück zum dritten und letzten Teil meiner Workshopserie zum Thema "Funky Pick Bass". Heute liegt der Schwerpunkt vor allem auf diversen Grooves von Großmeister Bobby Vega. Diese sollen in erster Linie dazu dienen, das bisher Gelernte zu festigen und euch Spaß machen, aber auch als Inspiration und Basis für Eure eigenen Ideen dienen.

Funky Pick Bass (Teil 2) - Plektrum-Bass-Workshop
Bass / Workshop

Im zweiten Teil unserer Workshopreihe zum Thema "Funky Plektrum Bass" geht es um die enorm wichtigen Punkte "Dynamik" und das Kreieren eines Backbeats mit der Schlaghand.

Funky Pick Bass (Teil 2) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Willkommen zurück zum zweiten Teil unseres Workshops zum Thema "Funky Pick Bass". Während wir uns im ersten Teil der Serie um die grundlegende Haltung und Bewegung gekümmert haben, geht es heute um das eigentliche Salz in der Suppe - also um das, was diese Spielart wirklich wirklich derart funky macht: Dynamik, Backbeat und Puls! Hört man Bassisten wie Bobby Vega, den unbestrittenen Großmeister dieser Technik, hat man sofort das Gefühl, dass der Groove bereits komplett ist, ohne dass andere Musiker dabei vonnöten sind.

Play-Alike Bass-Edition - Bass Workshop
Bass / Workshop

Die große Online Bass-Masterclass-Serie: Erlerne die Signature-Licks und -Riffs deiner Bass-Stars: Fingerstyle, Plektrum-Spiel, Slapping & Popping, Tapping, Grooven ...

Play-Alike Bass-Edition - Bass Workshop Artikelbild

Fingerstyle, Plektrum-Spiel, Slapping, Tapping, Grooven ... Hier gibt es die besten Play-Alike Workshops für E-Bass! Wer als Nachwuchs-Bassist von den berühmten Bass-Stars der Szene lernen möchte, der kann zum Beispiel eine Bass Master Class, einen Bass-Workshop oder ein Seminar für Bassisten in einem Musikgeschäft besuchen. Doch nicht immer sind die angesagten Basser auch gerade auf Clinic-Tour in hiesigen Breitengraden unterwegs, um ihre besten Patterns und Grooves, Licks und Tricks unter das tieftönende Volk zu bringen.

Play-Alike Neil Murray - Bass Workshop
Workshop

Neil Murrays groovige Bassarbeit z.B. auf den frühen Alben von Whitesnake ist für viele Bassisten der Inbegriff für Rock-Bassspiel schlechthin. Wir haben dem legendären Bassisten einen ganzen Workshop gewidmet!

Play-Alike Neil Murray - Bass Workshop Artikelbild

Ein Name, der unweigerlich in den Top 10 vieler Bassisten auftaucht, sobald man den Begriff "Classic Rock" erwähnt, ist Neil Murray. Murray zählt definitiv zu den einflussreichsten Rockbassisten der 70er- und 80er-Jahre - und dort insbesondere durch sein langjähriges Mitwirken in der Band Whitesnake. Ihn alleine darauf zu reduzieren, würde seinem Wirken freilich nicht gerecht werden, denn Murray spielte auch mit Acts wie Black Sabbath, Gary Moore, Peter Green, Brian May, Michael Schenker, Robert Palmer, Ian Gillan, Allan Holdsworth und vielen anderen.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)