Anzeige

Percussion-Workshop #1 – Cajon

Herzlich willkommen zu meinem Cajon-Workshop. Die mittlerweile weltweit verbreitete schlichte Holzkiste, die irgendwie ähnlich wie ein Drumset klingt und auch hervorragend als Sitzgelegenheit fungiert, hat ihren Ursprung in Peru. Aber auch auf Kuba und im spanischen Flamenco ist sie ein fester Bestandteil der musikalischen Tradition.

Percussion_lernen_online_Cajon Bild

Inhalte

  1. Die richtige Sitzposition auf dem Cajon
  2. Die Grundschläge
  3. Hand to Hand Grooves mit Ghostnotes auf dem Cajon
  4. Der Ayoub
  5. Die Buleria
  6. Weitere interessante Inhalte zum Thema


Bei uns wird sie häufig als Ersatz fürs Schlagzeug eingesetzt, wenn leisere Töne gefragt sind. Der erste Zugang zum Cajon ist nicht schwer, die Grundtechniken sind schnell erlernt und viele Rhythmen lassen sich direkt vom Schlagzeug ableiten. In diesem Workshop möchte ich dir die korrekte Spieltechnik und einige gebräuchliche Grooves vermitteln. Ich wünsche dir viel Spaß dabei!
Hier kannst du dir die Noten für den Workshop als PDF-Datei runterladen:

Die richtige Sitzposition auf dem Cajon

Setze dich aufs Cajon und stelle beide Füße links und rechts vom Instrument fest auf den Boden. Zum bequemeren Erreichen der Spielfläche kann du auf dem Cajon leicht nach hinten „kippeln“. Achte beim Spielen drauf, deinen Rücken nicht zu rund zu machen – zwar beugt man sich nach vorne, bewahrt aber trotzdem die nötige Stabilität.
Übrigens: Da diese Haltung mit der Zeit etwas anstrengend werden kann, gibt es mittlerweile sogar spezielle „Cajon-Sitze“, die das Spielen über einen langen Zeitraum erleichtern sollen.

Die Grundschläge

Die beiden Grundschläge, die man für den Anfang braucht, sind der Bass und der offene Schlag „Open“ oder „Tone“. Der Open wird mit den Fingern am oberen Rand der Schlagfläche gespielt. Die Bewegung kommt hauptsächlich aus dem Handgelenk. Am Anfang macht es Sinn, die Finger geschlossen zu halten, später kannst du sie auch leicht öffnen. Das verändert dann etwas den Klang und das Spielgefühl. Der Name „Open“ ist auf dem Cajon ein bisschen irreführend. Während es zum Beispiel auf der Conga wichtig ist, die Hand nach dem Schlag direkt wieder vom Fell abprallen zu lassen, damit der Klang nicht gedämpft wird (daher der Name „Open“), macht es beim Cajon keinen großen Unterschied, ob man sie für einen Moment auf der Schlagfläche ruhen lässt.
Für den Bass halte die Finger geschlossen, sodass eine kompakte Schlagfläche entsteht, die vom Handballen bis zu den Fingerspitzen reicht. Der Bass wird aus den Armen gespielt und die ganze Hand schlägt gleichmäßig auf, sie ist schon beim Ausholen parallel zum Instrument. Normalerweise lässt man die Hand, wie beim Open, direkt vom Holz zurückprallen. So erhält man den vollsten Sound. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Hand liegen zu lassen und die Vibration des Holzes zu stoppen. Das produziert, je nach Cajon, einen trockeneren, kurzen Sound. Im folgenden Video kannst du dir beide Schläge aus der Nähe ansehen.
Bevor wir mit Grooves loslegen, möchte ich dir die Gelegenheit geben, mit ein paar Patterns die Grundschläge zu üben. Wir beginnen mit vier Bässen und vier Opens.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hand to Hand Grooves mit Ghostnotes auf dem Cajon

Im folgenden Video zeige ich dir zunächst eine Übung, wir spielen zwischen den Akzenten jeweils zwei leise Schläge. Dahinter steckt die Idee, die Pausen zwischen Akzenten mit sogenannten „Ghostnotes“ zu füllen. Das bereitet dich auf die nachfolgenden Rhythmus vor, den wir uns vom Schlagzeug leihen. Anders als dort teilen wir die Hände hier aber nicht nach Schlägen auf, spielen also nicht zum Beispiel den Bass immer mit links und die Snare immer mit rechts. Stattdessen spielen wir „Hand-to-Hand“, also immer abwechselnd mit rechter und linker Hand. Dabei starten Rechtshänder mit rechts, Linkshänder mit links. Die Hände laufen also durch und spielen leise Ghostnotes. Die Akzente werden jeweils von der Hand übernommen, die gerade an der Reihe ist. Dazu spielen wir einen Break, den wir alle vier Takte wiederholen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Ayoub 

Ein weiterer gängiger Groove, diesmal in 2/4, heißt im Mittleren Osten „Ayoub“ und wird bei uns zum Beispiel in elektronischer Clubmusik benutzt. Charakteristisch sind hier die gleichmäßigen Bassschläge auf dem Downbeat und der hohe Akzent auf dem Upbeat der zweiten Zählzeit. Im Video siehst du den Grundrhythmus und in den folgenden Videos einige Variationen. Am Schluss fasse ich dann Rhythmus und Variationen in einer viertaktigen Sequenz zusammen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den folgenden Playalong-Track kannst du zum Mitspielen und Üben benutzen.

Audio Samples
0:00
Ayoub Play-along

Die Buleria

Als drittes Rhythmusbeispiel dient uns die Buleria aus dem Flamenco. Die Buleria ist ein 12/8 Rhythmus, der interessanterweise nicht auf der 1, sondern auf der 12 beginnt, die allerdings als 1 gefühlt wird. Die Zählweise ist also 12-1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11. Die Buleria fühlt sich am Anfang komplizierter an, als sie eigentlich ist, es dauert einfach ein bisschen, bis man den ungewohnten Groove verinnerlicht hat. In den ersten drei Videos zeige ich dir Übungen, die dich Schritt für Schritt dem nachfolgenden Buleria-Groove näherbringen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für diesen Groove habe ich ebenfalls ein Play-along:

Audio Samples
0:00
Buleria Play-along

Damit sind wir schon am Ende unseres ersten kleinen Workshops für die tolle Kiste angelangt. Ich hoffe, dir hat der Einblick in die Welt des Cajon-Spiels Spaß gemacht und wir sehen uns demnächst hier wieder. Für Instrumente wie Conga, Bongos, Shaker, Udu, Framedrum oder Hanpans haben wir eine Themenseite mit vielen weiteren kostenlosen Workshops:
percussion-lernen-online-video-workshop-serie.html

Weitere interessante Inhalte findet ihr hier:

Vergleichstest Cajon
Vom Cajon zum Schlagzeug – Cajon-Setups
Testbericht Sela SE001 Cajon-Bausatz

Hot or Not
?
Percussion_lernen_online_Cajon Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von David Kuckhermann

Kommentieren
Profilbild von storaposi

storaposi sagt:

#1 - 09.08.2011 um 16:55 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Profilbild von matz

matz sagt:

#2 - 27.08.2011 um 00:00 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Oh, geil, der spielt richtig fett!

Profilbild von Lajo

Lajo sagt:

#3 - 02.11.2011 um 19:16 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Profilbild von lornac

lornac sagt:

#4 - 12.01.2012 um 21:24 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Den müsst ihr mal live sehen.
Oder holt euch mal die ultimatve
David Kuckherman DVD ;.)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Meinl Pickup Alpine Series Djembe, Snarecraft Cajon und Professional Cajon Snare Test

Drums / Test

„Einstöpseln und los geht’s“ lautet die Devise bei Meinls Pickup Snarecraft Cajon, Professional Pickup Cajon Snare und Pickup Djembe.

Meinl Pickup Alpine Series Djembe, Snarecraft Cajon und Professional Cajon Snare Test Artikelbild

Auch Trommeln müssen gelegentlich verstärkt werden. Um das für Trommlerinnen und Trommler besonders einfach zu machen, stattet Meinl einige seiner Instrumente mit Piezo Pickups und einer mehr oder weniger aufwändigen Lautstärke- und Klangregelung aus, sodass nur noch ein einfaches Instrumentenkabel benötigt wird, um sich mit Mischpult, Interface oder DI-Box zu verbinden. Wie das im Falle der 12“ Alpine Djembe, dem Snarecraft Cajon und der Cajon Snare funktioniert und klingt, offenbart dieser Test.

Dragonfly Percussion Hard Leather, Soft Flannel und Medium Canvas Beater Test

Drums / Test

Seit Kurzem gibt es die innovativen Bassdrumbeater der US Firma Dragonfly Percussion in Deutschland zu kaufen. Wie die Modelle aus Leder, Flanell und Segeltuch klingen, lest ihr im Test.

Dragonfly Percussion Hard Leather, Soft Flannel und Medium Canvas Beater Test Artikelbild

Filz oder Kunststoff, das waren bis vor einigen Jahren die Standardoptionen, wenn es um die Wahl eines Bassdrumbeaters ging. Aktuell besinnen sich speziell kleine Hersteller auf die Materialien, mit denen in den Anfangstagen des Drumsets gearbeitet wurde: Lammfell (-imitat), Leder und Holz. Die kleine US-Firma Dragonfly Percussion geht jedoch noch deutlich weiter und überträgt die Erfahrungen aus ihrem Kerngeschäft, der Herstellung hochwertiger Orchesterschlägel und Mallets, auf Bassdrumbeater. Ihre Besonderheit besteht nicht nur in der Verwendung besonders hochwertiger und ausgefallener Materialien wie Segeltuch und Flanell, auch deren geschichtete Verarbeitung ist einzigartig.

Vater Percussion Hickory, Sugar Maple und Nylonkopf Sticks Test

Drums / Test

Die Firma Vater Percussion hat uns einige ihrer beliebtesten Stockmodelle geschickt, darunter auch interessante Kombinationen aus Ahorn und Nylon. Ob die Sticks ihr Geld wert sind, lest ihr im Test.

Vater Percussion Hickory, Sugar Maple und Nylonkopf Sticks Test Artikelbild

Umkämpft ist er, der weltweite Markt für Schlagzeugstöcke. Drummer können zwischen hunderten Modellen wählen, und um die Form von Köpfen, Schäften und Schultern ist fast schon eine wissenschaftliche Diskussion entbrannt. Da ist es gut, sich als Hersteller tief in die Seelen und Hände der Kundschaft einzufühlen und möglichst genau die gewünschten Zutaten zu kombinieren. Die Firma Vater Percussion gilt seit vielen Jahren als einer der Marktführer, was auch daran liegen mag, dass man in Sachen Materialien und Materialkombinationen eigene Wege geht. Das zeigt sich auch bei der Auswahl der Testobjekte. 

Gruv-X X-Click Extreme Cross Stick Percussion Accessory Test

Drums / Test

X-Click heißt eine neuartige Spannreifenerweiterung der US-Firma Gruv-X. Ihre Funktion soll darin bestehen, Snaredrums kräftigere Rimclicks zu verleihen. Was das Teil kann, haben wir getestet.

Gruv-X X-Click Extreme Cross Stick Percussion Accessory Test Artikelbild

Klack! Wer auf fette, holzige Rimclicks steht, greift in aller Regel zu Snaredrums mit 14 Zoll Durchmesser, idealerweise ausgestattet mit Holz- oder Gussspannreifen. Mit kleineren Snares sind Rimclicks natürlich ebenfalls möglich, sie klingen jedoch oft dünner und weniger prägnant, was sowohl am kleineren Abstand zwischen Fellauflagepunkt und Spannreifen liegt, als auch einfach an der kleineren Masse des Resonanzkörpers. 

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 4 - 2Up 2Down | Drumset | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 3 Standard Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Meinl | Smack Stacks | Byzance & HCS | Sound Demo (no talking)