Apps für Drummer – virtuelle Helfer zum Schlagzeug üben

Egal, ob es um das Üben zum Metronom, das Heraushören von Grooves oder Inspirationen für neue Drumpatterns geht: Das Smartphone ist aus dem Übungsalltag des Schlagzeugers in heutigen Zeiten nicht mehr wegzudenken und ermöglicht mittlerweile vieles, was man sich nicht aus Büchern herauslesen kann. Und das Beste daran ist, dass viele der hervorragenden und praxisnahen Apps kostenlos sind. 

Bild: ©jamiga
Bild: ©jamiga

Inhalte

  1. iDrumTune Pro
  2. Drumtune PRO App und Drum Tuner EZ App
  3. Anytune Pro – Transkriptionstool für iOS
  4. Mobile Metronome
  5. Pro Metronome App
  6. Inner Pulse Trainer
  7. PercussionTutor
  8. Peter Erskine Play-Along Apps
  9. ProJammer App
  10. Groove Freedom


Fünf hilfreiche Tools stellen wir euch in diesem Artikel vor, darunter zwei Metronom-Apps für unterschiedliche Ansprüche, den Inner Pulse Trainer, der interessante Features über die bloße Metronom-Funktion hinaus bietet, die Anytune App, mit der das Heraushören von Grooves auch aus komplexem musikalischen Material spielend leicht geht und zu guter Letzt den PercussionTutor, der sich mit seinen zahlreichen lateinamerikanischen und afrikanischen Grooves als echte Fundgrube für Rhythmusfreaks erweist.

Fotostrecke: 6 Bilder PercussionTutor von Laurent Peckels
Fotostrecke

iDrumTune Pro – Trommeln stimmen mit dem Smartphone

iOS- und Android-User haben jetzt die Möglichkeit, ihr Smartphone oder iPad für die Stimmung des Drumsets zu nutzen. Klar, ein Stimmschlüssel ist natürlich nach wie vor nötig, aber das Mikrofon des Smartphones erkennt mithilfe der iDrumTune Pro App die Tonhöhe der Trommel und ist hilfreich beim Feintuning an den einzelnen Stimmschrauben, indem es kleinste Ungenauigkeiten sichtbar macht. Durch einen speziellen Algorithmus ist es möglich, das Stimmungsverhältnis von Schlag- und Resonanzfell auf einfache Weise zu optimieren, zudem bietet die App auch die Möglichkeit, Settings für verschiedene Drumkits zu speichern. Der Preis für Android-Systeme beträgt 4,49 €, während iOS-User mit 5,99 € etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. 
Hier geht es zum ausführlichen Test:

Drumtune PRO App und Drum Tuner EZ App

Wer sich schwertut mit dem Stimmen des eigenen Drumsets, kommt mit einer Drum Tuning App schneller zum Ziel. Die Drum Tuner EZ App beschränkt sich darauf, die Frequenzwerte an den einzelnen Stimmschrauben zu messen und die Unterschiede zu ermitteln. Somit dürfte es auch Einsteigern nicht schwer fallen, das Fell in eine gleichmäßige Stimmung zu bringen. Allerdings verrät die App nicht, welche Tuningwerte sich für welche Trommelgrößen empfehlen, wie typische Tunings für unterschiedliche Musikrichtungen aussehen und wie sich das Verhältnis zwischen Schlag- und Resonanzfell auf den Sound auswirkt. Das alles bietet die etwa fünf Euro teurere PRO App. Beide Apps hatten Probleme, die Frequenzwerte an den Schrauben eines Snare-Resonanzfells eindeutig zu ermitteln. 
Hier geht es zum ausführlichen Test:

Anytune Pro – Transkriptionstool für iOS und OSX

Du willst deinen Lieblingssong auf deinem Instrument lernen, hast aber noch Schwierigkeiten mit dem Tempo oder der Tonart? Die Anytune App ermöglicht dir vielfältige Bearbeitungsmöglichkeiten des Audiomaterials wie Tempo- und Tonhöhenänderung, das Erstellen von Loops, variable EQ- und Filtereinstellungen zum Isolieren einzelner Instrumente und vieles mehr. Anytune ist damit ein extrem hilfreiches Tool für Musiklehrer, Schüler und alle anderen, die Spaß daran haben, Songs zu analysieren. Die App erfordert mindestens iOS 8.0 und ist in der Basisversion kostenlos. Über In-App-Käufe kann man bis zur Vollversion aufrüsten, die für 14,99 Euro zu haben ist.
Hier geht es zum ausführlichen Test:

Mobile Metronome – Metronom App für Android

Die Mobile Metronome App ist nicht mehr ganz taufrisch, bietet aber alles, was ein Metronom braucht und lässt sich durch ihre gut durchdachte Struktur kinderleicht und ohne unnötige Umwege bedienen. Alle Einstellungen können im laufenden Betrieb vorgenommen werden, was sich in der Praxis als sehr komfortabel erweist. Features wie Subdivisions und eine Speicherungsmöglichkeit sind bei vergleichbaren Gratis-Apps nicht selbstverständlich. Wer eine optische Anzeige des Clicks benötigt, bekommt diese in der PRO-Version für 1,41 Euro, ansonsten lässt die Grundversion keine Wünsche offen. Die App ist für Android Geräte ab Betriebssystem 1.5 verfügbar.
Hier geht es zum ausführlichen Test:

Pro Metronome – Metronom App für iOS

Die Pro Metronome App bietet mehr als so manches zigfach teurere Hardware-Metronom. Besonders hervorzuheben sind die umfangreichen Möglichkeiten von Subdivisions und die Polyrhythmik-Funktion, die auch hochkomplexe Patterns ermöglicht, bei denen sich Rhythmusspezialisten nach Herzenslust austoben können. Trotz der zahlreichen Funktionen ist die Bedienoberfläche selbsterklärend, und die grafische Darstellung der Takte überzeugt ebenso wie die vielfältigen Sounds, die das Metronom sogar in eine einfache Rhythmusmaschine verwandeln können. Die App erfordert mindestens iOS 7.0 und ist in der Basisversion kostenlos, die Pro-Variante kostet 2,99 Euro.
Hier geht es zum ausführlichen Test:

Inner Pulse Trainer – für iOS und Android

Mehr als ein bloßes Metronom: Der Inner Pulse Trainer bietet ein ausgeklügeltes Konzept zum Trainieren der „inneren Uhr“. Durch zahlreiche Kombinationen von unterschiedlichen Subdivisions sowie taktweise Verschiebungen des Clicks („Displaced Clicks“) oder Auslassen von Noten oder ganzen Takten („Clicks with gaps“) stehen dem User sinnvolle Übungsabläufe zur Verfügung, die eine Festigung und Verbesserung des Timings zum Ziel haben. Auch an eine Einzählfunktion, die die meisten Metronome nicht haben, ist gedacht worden. Die App ist übersichtlich strukturiert und kann intuitiv bedient werden. Die App erfordert mindestens iOS 9.0 und kostet 4,99 Euro.
Hier geht es zum ausführlichen Test:

PercussionTutor – Trommel-Enzyklopädie inkl. Soundfiles und Noten für iOS

Es gibt so viele Rhythmen in Afrika und Lateinamerika, dass selbst versierte Perkussionisten es schwer haben, den Überblick zu behalten. Das dachten sich auch die Entwickler der iOS-App PercussionTutor und bastelten eine umfangreiche Groove-Bibliothek. Knapp 60 mehr oder weniger bekannte Rhythmen stehen in der App in Form von Noten, live eingespielten Audio-Loops und Videos zur Verfügung und bereiten eine Menge Spaß beim Üben oder dem simplen Erkunden neuer Grooves. Unterrichtende Percussionisten haben zudem die Möglichkeit, die Noten als Begleitbuch auszudrucken und ganz legal an ihre Schüler weiterzugeben. Die App erfordert mindestens iOS 8.0 und kostet 4,99 Euro.
Hier geht es zum ausführlichen Test:

Peter Erskine Play-Along Apps

Anstelle von gleichförmig programmierten 08/15-Tracks bieten die Peter Erskine Apps die Möglichkeit, zu „echten“, von hochkarätigen Musikern eingespielten Instrumentalspuren zu jammen. Die Essentials decken vom Trio bis hin zur Big Band ein großes Spektrum im Genre Jazz ab, mit den Afro Cuban Essentials kann man sich an kubanischen Rhythmen versuchen. Alle fünf bisher erhältlichen Peter Erskine Play-Along Apps sind Instrumental-Tracks, zu denen man beliebige Instrumente mitspielen und üben kann, sei es nun das Drumset, Kontrabass, Saxophon oder sonstige Instrumente. Nur „The Code Of Funk“ App, mit David Garibaldi zu seinem gleichnamigen Lehrwerk konzipiert, ist eine Übungs-App speziell für Drummer.
Hier geht es zum ausführlichen Test:

ProJammer App

Jeder junge Schlagzeuger träumt davon, möglichst schnell in einer Band zu spielen. Und tatsächlich gibt es auch keinen besseren Weg, um das Zusammenspiel mit anderen Instrumentalisten zu lernen und ein Gefühl für musikalische Abläufe zu entwickeln. ProJammer ist eine kostenlose Play-Along App für iOS ab Version 8.0, die fünf stilistisch unterschiedliche und geschmackvoll ausgewählte Backingtracks zum Mitspielen beinhaltet. Tempo und Instrumentierung können vielfältig variiert werden, so dass das Üben zum Kinderspiel wird und richtig Spaß macht. Über In-App Käufe kann die Zahl der Play-Alongs auf maximal 25 erhöht werden.
Hier geht es zum ausführlichen Test:

Groove Freedom

Mike Johnston gilt als einer der besten Schlagzeuglehrer weltweit und hat mit seiner Website mikeslessons.com viele Anhänger in der Drummer-Gemeinde gefunden. Die von ihm entwickelte Groove Freedom App für das iPad ab Version iOS 8.0 ist ein hervorragendes Trainingstool für die Four Way Coordination und versetzt den aufstrebenden Drummer in die Lage, innerhalb eines Rhythmussystems einzelne Stimmen frei zu variieren. Damit der Lernerfolg auch sichtbar wird, beinhaltet die App eine detaillierte Statistik. Die Basisversion ist kostenlos, den vollen Content gibt es über ein Monats-, Halbjahres- oder Jahresabo. 
Hier geht es zum ausführlichen Test:

Weitere interessante Inhalte findest du hier:

5 Grooves, die jeder Schlagzeuger kennen sollte
5 Fill-Ins, die jeder Schlagzeuger kennen sollte
Schlagzeug-Aufbau-Workshop – So stellst du dein Drumset richtig auf
Vergleichstest Akustische Schlagzeuge Einsteiger- und Mittelklasse

Hot or Not
?
Apps_fuer_drummer_teaser Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars-Oliver Horl

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Yamaha Revstar RSS02T - Sound Demo (no talking)
  • ZOOM B1X VS. Single Effect Pedals
  • Focusrite Clarett+ 8Pre vs. Scarlett 18i20 3rd (no talking)