ANZEIGE

Schlagzeug Aufbau: So stellst du dein Drumset richtig auf

Schlagzeug Aufbau – so geht’s am einfachsten! Ein Drumset so aufzubauen, dass alles am richtigen Platz steht und mühelos erreichbar ist, ist gerade für Einsteiger oft eine echte Herausforderung. Detaillierte Aufbauanleitungen gehören meistens auch nicht zum Lieferumfang neuer, geschweige denn gebrauchter Drumsets. In diesem Video-Workshop erklären wir dir Schritt für Schritt, wie du den richtigen Schlagzeugaufbau für dich finden kannst. 

Schlagzeug Aufbau einfach erklärt / Bild: © Shutterstock / Paul Laoone
Bild: © Shutterstock / Paul Laoone
Bild: © Shutterstock / Paul Laoone
Inhalte
  1. Wie heißen die Bestandteile und Instrumente von einem Schlagzeug?
  2. Die Grundlage für jedes Schlagzeug: der Drum-Teppich samt Drum-Hocker
  3. Der Aufbau von Snaredrum, Bassdrum und Hi-Hat-Maschine
  4. Der Aufbau von Toms und Becken
  5. Fazit

Bevor es mit dem Schlagzeug Aufbau losgehen kann, müssen wir noch klären, welche Teile es am Schlagzeug gibt und wie du sie zuordnen kannst.

Wie heißen die Einzelteile eines akustischen Schlagzeugs?
Die Bestandteile eines akustischen Schlaggzeugs.

Wie heißen die Bestandteile und Instrumente von einem Schlagzeug?

Ein akustisches Drumset lässt sich in drei Kategorien unterteilen: Trommeln, Becken und Hardware.

Die Trommeln in einem fünfteiligen Standard-Kesselsatz bestehen aus:

1. Bassdrum

2. Snaredrum

3. Tom 1 (oder Hänge-Tom 1)

4. Tom 2 (oder Hänge-Tom 2)

5. Floortom (oder Standtom)

Die Becken / Cymbals nennt man:

6. Hi-Hat-Becken

7. Crashbecken

8. Ridebecken

Die Hardware heißt:

9. Fußmaschine

10. Hi-Hat-Maschine

11. Snareständer

12. Beckenständer (2x)

Dazu benötigt wird noch ein Drummersitz sowie ein Teppich als Unterlage, auf dem das Schlagzeug aufgebaut wird.

Die Grundlage für jeden Schlagzeug Aufbau: der Drum-Teppich samt Drum-Hocker

Ein Teppich sollte immer die Grundlage deines Aufbaus sein, denn er sorgt dafür, dass Bassdrum oder Hi-Hat nicht verrutschen können. Diese beiden sollten also unbedingt darauf Platz finden. Noch besser ist es, wenn als zusätzliche Sicherung auch der Hocker mit mindestens einem Bein darauf steht.
Der Hocker ist das erste, was du einstellen solltest. Welche Sitzhöhe dir zusagt, ist natürlich Geschmacksache. Als Daumenregel lässt sich jedoch festhalten, dass die Oberschenkel leicht nach vorne abfallen und der Rücken gerade sein sollte. Wenn du dich vorne an die Kante des Hockers setzt, haben deine Beine so mehr Bewegungsfreiheit.
In unserem Video kannst du dir den Aufbau Schritt für Schritt ansehen:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Aufbau von Snaredrum, Bassdrum und Hi-Hat-Maschine

Die wichtigste Trommel an deinem Set ist die Snaredrum. Der Abstand sollte so gewählt sein, dass sich die Stockspitzen über der Mitte des Fells befinden, wenn deine Ellenbogen locker neben dem Körper hängen. Dabei sollten die Sticks möglichst flach auftreffen, ohne jedoch den Spannreifen zu berühren. Das erreichst du durch das Einstellen von Höhe und Neigung der Snare. Beachte dabei, dass sich auch Rimshots und -clicks noch bequem spielen lassen.

Der Aufbau und die Positionierung der Snaredrum.
Der richtige Abstand der Snare ist erreicht, wenn die Stockspitzen über der Fellmitte sind.

Beachte beim Aufstellen von Bassdrum und Hi-Hat, dass deine Füße auf den Pedalen in einer geraden Linie zum Oberschenkel stehen. Auch sollten deine Füße etwas vor dem Knie stehen, damit Du das Sprunggelenk optimal bewegen kannst. In unserem Video kannst du genau beim Zusammenbau der Hi-Hat genau sehen, wie die beiden Becken auf der Hi-Hat Clutch (der Schraube) richtig befestigt werden. Die Höhe der Hi-Hat Becken ist optimal, wenn du sowohl mit Stockspitze als auch Stockschulter bequem darauf spielen kannst, ohne dass sich die rechte und die linke Hand dabei in die Quere kommen. 

Deine Füße sollten auf den Pedalen eine gerade Linie zu den Oberschenkeln bilden.
Deine Füße sollten auf den Pedalen eine gerade Linie zu den Oberschenkeln bilden. Damit du dein Sprunggelenk optimal bewegen kannst, sollten die Füße etwas vor den Knien stehen.

Der Aufbau von Toms und Becken

Wenn du die Tom-Toms aufbaust, musst du, wie bei der Snaredrum, auf einen möglichst flachen Anspielwinkel achten, damit du die Schlagenergie auch optimal ausnutzen kannst. Zu steil auftreffende Sticks können sich auch leicht in das Fell „bohren“ und Dellen hinterlassen.

Der Spielwinkel der Toms-Toms.
Auch die Toms sollten möglichst flach angespielt werden. Triffst du sie zu steil, riskierst du Dellen im Fell.

Nun fehlen nur noch Ride- und Crashbecken. Das Ridebecken hängst du so auf, dass du sowohl auf dem Profil als auch auf der Glocke gut spielen kannst, ohne den Arm zu weit ausstrecken zu müssen. Beim Crashbecken gilt es, einen flachen Anschlagswinkel zu erreichen, damit es dem Schlag nachgeben und seinen Klang gut entfalten kann. 

Die Positionierung der Becken.
Die Becken müssen unbedingt frei schwingen können und mit Filzen und einer Plastik- oder Gummitülle geschützt werden.

Fazit

Am Ende sollte dein Aufbau so kompakt sein, dass alle Trommeln und Becken ohne große Umwege erreichbar sind, so dass du auch längere Übesessions, Gigs oder Bandproben ohne allzu große Ermüdung durchstehen kannst.
Lasse dich aber auch von anderen Setups dazu inspirieren, mit deinem Aufbau zu experimentieren, denn es gibt keine goldene Regel. Was für den einen Drummer gut funktioniert, liegt einer anderen Trommlerin vielleicht überhaupt nicht. Viel Spaß beim Aufbauen, Justieren, Ausprobieren, Optimieren und Kreativsein! 

Weitere interessante Inhalte:
Warm-Up am Schlagzeug – Hier erfährst du alles über den Sinn und Zweck des Aufwärmens am Drumset
5 Merkmale, an denen du das richtige Schlagzeug erkennst – Wir zeigen dir, worauf du beim Kauf achten musst
5 Tipps für den Kauf eines gebrauchten Schlagzeugs – Es muss nicht immer ein neues sein. Mit unseren fünf Tipps bist du auf der sicheren Seite

Weitere Folgen dieser Serie:
Tool Time für Drummer Serie - Schlagzeug-Workshops Artikelbild
Tool Time für Drummer Serie - Schlagzeug-Workshops

Kompakte Workshops mit Tipps von Schlagzeugern für Schlagzeuger – das bietet die „Tool Time für Drummer“ Serie. Ob du Einsteiger oder fortgeschrittener Drummer bist, in diesen Workshops findest du praxisnahe und kostenlose Infos.

08.01.2016
Hot or Not
?
Schlagzeug Aufbau - so geht's

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Andy

Andy sagt:

#1 - 15.11.2017 um 11:42 Uhr

0
Profilbild von Natalie Brandner

Natalie Brandner sagt:

#2 - 19.10.2022 um 11:02 Uhr

0

Mein Kind hat nun begonnen Schlagzeug zu spielen und wir wollen nun das passende Drumset Equipment kaufen. Da das für mich Neuland ist, bin ich froh über hilfreiche Tipps. Mir war bisher gar nicht bekannt, dass ein Teppich die Grundlage bildet, da das Drumset nicht verrutschen kann. Da wir bei uns im Haus überall einen glatten Boden haben, finde ich das sehr sinnvoll. Ich werde mich mit meinem Kind direkt mal nach einem passenden Untergrund umschauen. Hier habe ich auch noch Informationen gefunden: https://musik-dinge.at/shop/drumset-equipment-kaufen-in-wien/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Ratgeber Drumset Add-ons - inspirierende Schlagzeug-Erweiterungen
Feature

Drumset Add-ons: Welche M&ouml;glichkeiten es gibt, das eigene Schlagzeug aufzur&uuml;sten und somit das akustische Drumset um spannende Kl&auml;nge zu erweitern, erfahrt ihr in diesem bonedo-Ratgeber. &bdquo;Wer mit Bassdrum, Snare und Hi-Hat keine Musik machen kann, sollte besser aufh&ouml;ren!&ldquo; Diese harten Worte sprach einst ein Musiklehrer von mir, als er uns daran hindern wollte, das ganze &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/schlagzeug-aufbau-so-stellst-du-dein-drumset-richtig-auf/">Continued</a>

Ratgeber Drumset Add-ons - inspirierende Schlagzeug-Erweiterungen Artikelbild

Drumset Add-ons: Welche Möglichkeiten es gibt, das eigene Schlagzeug aufzurüsten und somit das akustische Drumset um spannende Klänge zu erweitern, erfahrt ihr in diesem bonedo-Ratgeber. „Wer mit Bassdrum, Snare und Hi-Hat keine Musik machen kann, sollte besser aufhören!“ Diese harten Worte sprach einst ein Musiklehrer von mir, als er uns daran hindern wollte, das ganze Schul-Drumset aufzubauen. Heute weiß ich zwar, was er ungefähr sagen wollte, aber ob die Reduktion auf das absolut Nötigste wirklich dauerhaft Spaß macht, darf bezweifelt werden. 

Tama Starclassic Maple Standard Drumset Test
Test

Das Tama Starclassic Maple ist ein wahrer Klassiker im Programm des japanischen Herstellers. Heute testen wir eine vierteilige Standard-Konfiguration mit einer 22&ldquo; Bassdrum und drei Toms in 10&ldquo;, 12&ldquo; und 16&ldquo;. Neben den vier Trommeln haben wir au&szlig;erdem eine optional erh&auml;ltliche, 14&ldquo; x 6,5&ldquo; gro&szlig;e Starclassic Maple Snare zur Verf&uuml;gung gestellt bekommen. Was das Drumset &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/schlagzeug-aufbau-so-stellst-du-dein-drumset-richtig-auf/">Continued</a>

Tama Starclassic Maple Standard Drumset Test Artikelbild

Das Tama Starclassic Maple ist ein wahrer Klassiker im Programm des japanischen Herstellers. Heute testen wir eine vierteilige Standard-Konfiguration mit einer 22“ Bassdrum und drei Toms in 10“, 12“ und 16“. Neben den vier Trommeln haben wir außerdem eine optional erhältliche, 14“ x 6,5“ große Starclassic Maple Snare zur Verfügung gestellt bekommen. Was das Drumset kann und für wen sich das Set lohnt, lest ihr in diesem Test.

Bonedo YouTube
  • Tama | Imperialstar 20 Drum Set | Sound Demo
  • Meinl | Pure Alloy Thin Cymbals | Soundwave HiHats | Sound Demo
  • Meinl | 10" Compact Side & Compact Jingle Snares | Sound Demo